17.02.11 11:25 Uhr
 272
 

Internet-Kriminelle attackieren am liebsten Lücken, für die es schon ein Patch gibt

Laut einer Studie von M86 Security greifen Internet-Kriminelle am liebsten die Schwachstellen in einer Software an, für die es vom Software-Anbieter schon einen Sicherheitspatch gab.

Ein Grund dafür ist, dass die Hacker damit rechnen, dass nicht jeder Nutzer seinen Rechner aktualisiert. Auch greifen sie dann gern mit Web Malware Exploit Kits den Host-Computer an, um dort die Schwachstelle auszunutzen.

Am liebsten greifen die Cyberkriminellen Schwachstellen im Internet Explorer, in den Office Web Components, in Microsofts ActiveX-Element für Videostreaming, im RealPlayer sowie auch in Adobes Acrobat Reader an.


WebReporter: leerpe
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Internet, Update, Hacker, Patch, Kriminelle
Quelle: www.zdnet.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

US-Regierung will Netzneutralität aufheben: Zwei-Klassen-Internet droht
Digitaler Assistent: Sprachbefehl "100 Prozent" lässt Siri Notruf wählen
Android-Geräte verraten Google Standort, auch wenn Funktion abgeschaltet wurde

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

24 Jahre nach Mord an Prostituierter in Augsburg: Tatverdächtiger gefasst
Art von Cyanobakterien kann 90 Prozent der Krebszellen im Körper töten
Forschung: Aus Geflügelkot kann Kunstkohle hergestellt werden


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?