17.02.11 11:09 Uhr
 86
 

Daimler plant, die Hälfte seiner EADS-Anteile zu verkaufen

Daimler hat der Bundesregierung Anteile an EADS in Höhe von 7,5 Prozent zum Kauf angeboten. Der Marktpreis beträgt zurzeit 2,7 Milliarden Euro.

Für die Bundesregierung ist das Angebot interessant, da sie durch die Anteile einen Einflussverlust gegenüber Frankreich verhindern kann. Bereits in der nächsten Woche soll es Gespräche der Bundesregierung zu diesem Thema geben.

Der Gewinn von Daimler wurde im letzten Jahr durch die EADS-Anteile um 261 Millionen Euro gedrückt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Jonei835
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Verkauf, Angebot, Daimler, Anteil, EADS, Hälfte
Quelle: www.ftd.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
17.02.2011 11:09 Uhr von Jonei835
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Ich bin zwar grundsätzlich gegen Verstaatlichung von Unternehmen, aber in diesem Fall ist es mir lieber als wenn ausländische Unternehmen sich in dieses Know-How einkaufen.
Kommentar ansehen
17.02.2011 11:15 Uhr von SystemSlave
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Verluste verstaatlichen, Gewinne Privatisieren: Warum sollte da snicht auch Daimler machen die Banken haben es ja vorgemacht, wenn es schlecht läuft dreht man den Müll halt dem Steuerzahler an der hat keine andere wahl als den dreck zu schlucken dank usnerer Politiker. Und wenn es wieder besser läuft wird derr kam wieder an dei Privatwirtschaft verramscht.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Merkel warnt vor erhöhter Anschlagsgefahr in Deutschland
Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Aiman Mazyek fordert mehr muslimische Vertreter im Rundfunkräten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?