17.02.11 10:50 Uhr
 122
 

Neue Mikroskopie-Technik ermöglicht genauere Analyse von Bakteriengemeinschaften

Bakterien verhalten sich oft ähnlich wie Menschen: Sie bilden Gemeinschaften aus vielen unterschiedlichen Arten, welche sich auf bestimmte Weise - je nach Vorlieben der jeweiligen Mikrobenart - räumlich anordnen. Gegebenenfalls wandern sie an Standorte, die ihnen günstigere Lebensbedingungen bieten.

Bislang war es äußerst schwierig, diese räumliche Verteilung der einzelnen Mikrobenarten zu untersuchen, was aber im Hinblick auf ihre Funktionsweise wünschenswert wäre. Eine neue Mikroskopie-Technik, die man am Marine Biological Laboratory (MBL) in Woods Hole entwickelt hat, könnte den Prozess jetzt stark vereinfachen.

Die Technik mit der Bezeichnung CLASI-FISH (combinatorial labeling and spectral imaging fluorescent in situ hybridization) ermöglicht die Analyse der räumlichen Struktur von bis zu 28 Mikrobenarten gleichzeitig. Bisherige Methoden konnten nur zwei oder drei Arten unterscheiden - ohne deren räumliche Anordnung zu berücksichtigen.


WebReporter: alphanova
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Technik, Analyse, Bakterie, Mikrobe, Mikroskop
Quelle: www.astropage.eu

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: AfD-Wähler sind keine Abgehängten, sondern einfach radikal rechts
London: Fettberg in Kanalisation soll in Biodiesel umgewandelt werden
Kunststoffe mithilfe von Enzym aus Algen synthetisierbar

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
17.02.2011 10:50 Uhr von alphanova
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Wenn diese Methode sich durchsetzt, könnte es die Arbeit unzähliger Labortechniker, Assistenten und Wissenschaftler wesentlich vereinfachen. Die neue Methode ist schneller, günstiger und besser als die gängigen Verfahren.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

räumt Fehler bei Angela-Merkel-Kampagne ein: "Wir sind gescheitert"
Bayern: Polizei rückte wegen betrunkenem Waschbären aus
VW-Chef bezeichnet die AfD als "rechtsextrem" und Wahlerfolg als "schockierend"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?