17.02.11 10:02 Uhr
 6.138
 

Neue Brennstoffzelle: Kraftwerk für die Hosentasche

Das skandinavische Unternehmen Myfc hat mit Powertrekk eine tragbare Brennstoffzelle in Handygröße vorgestellt. Diese lädt innerhalb von 2,5 bis drei Stunden einen internen Lithium-Ionen-Akku mit 1600 mAh und kann mittels USB-Kabel Akkus in beliebigen mobilen Endgeräten versorgen.

Powertrekk setzt in dem Gerät eine Polymerelektrolytbrennstoffzelle (PEM) mit 1.000 mAh ein.

Als "Abfallprodukt" entsteht lediglich etwas Wasser. Sollte ein Modul aufgebraucht sein, kann dies vom Hersteller recycelt werden. Erhältlich wird die Brennstoffzelle ab Oktober 2011 sein. Als Verkaufspreis werden momentan 185 Euro angegeben.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: SeRo1
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Kraftwerk, Brennstoffzelle, Lithium-Ionen-Akku, Powertrekk
Quelle: www.golem.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

The Last of Us 2 - Fortsetzung des Kult-Spiels kommt
Apple unterstützt den Kampf gegen AIDS
Google: Schadsoftware auf Android-Geräten gefunden

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

19 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
17.02.2011 10:31 Uhr von Showtime85
 
+10 | -21
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
17.02.2011 10:38 Uhr von heavensdj
 
+17 | -1
 
ANZEIGEN
Das ist dochmal ne schöne: Sache
Kommentar ansehen
17.02.2011 10:40 Uhr von Stiffler2k4
 
+10 | -2
 
ANZEIGEN
Würde ich: mir aus reinem Interesse an der Technologie direkt mal kaufen^^

[ nachträglich editiert von Stiffler2k4 ]
Kommentar ansehen
17.02.2011 10:52 Uhr von Slingshot
 
+2 | -14
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
17.02.2011 10:55 Uhr von stoske
 
+2 | -15
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
17.02.2011 10:58 Uhr von FirstBorg
 
+14 | -1
 
ANZEIGEN
@Slingshot: Ich glaube du hast da was missverstanden.
Dein Link verkauft einen AKKU. Diese musst du ganz normal erstmal aufladen bevor du es nutzen kannst.
Die Brennstoffzelle produziert den Strom aber selber.


Allerdings frage ich mich was man macht wenn der Brennstoff ausgeht. Muss man sich dann neuen Brennstoff kaufen? Was kostet das? usw.
Kommentar ansehen
17.02.2011 11:20 Uhr von stoske
 
+4 | -3
 
ANZEIGEN
@FirstBorg: Das hast du wahrscheinlich selber nicht richtig verstanden.
Die Brennstoffzelle stellt über 3 Stunden hinweg eine Leistung
von nur rund 1000 mAh zur Verfügung. Diese Leistung reicht
nicht um ein Gerät zu betreiben. Deshalb ist ein Akku drin der
als Puffer dient. Die Brennstoffzelle lädt also nur den internen
Akku, kein Gerät direkt. Und eine Ersatzzelle wird keinesfalls
so billig sein, wie sie bei der popeligen Leistung sein müsste.
Kommentar ansehen
17.02.2011 11:24 Uhr von DaKarl
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
interessant: Für Situationen in denen man längere Zeit von der Zivilisation abgeschnitten ist und nicht auf eine Steckdose zurückgreifen kann, ist das sicher eine interessante Sache.
Das mit dem Brennstoff könnte natürlich teuer werden, wenn man darauf angewiesen ist, diese speziellen Kartuschen mit Wasserstoffgas zu kaufen.
Kommentar ansehen
17.02.2011 12:46 Uhr von Slingshot
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
@ FirstBorg: Aber die Brennstoffzelle muss ich doch genauso nachladen, nur geht das nicht an der Steckdose, sondern über den Hersteller.

Von Brennstoffzellen hatte ich eigentlich erwartet, dass diese ein Vielfaches an Energie speichern können, zumindest mehr wie diese ollen Akkus.
Kommentar ansehen
17.02.2011 12:48 Uhr von JPD2
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Zukunt? Theoretisch ist für die Zukunft auch eine Dokkingstation für zu Hause planbar. Wasserstoff zu produzieren ist easy und die Technik dazu hat jeder zu Hause (Strom und dest. Wasser). Abfallprodukt Sauerstoff ;-) ... Warum keine Kapseln die eben Wasserstoff für z.B. 10 Ah speichert und diese dann dort einbauen? Das währe dann im Endeffekt die Sensation um Akkus zu ersetzen.
Kommentar ansehen
17.02.2011 13:04 Uhr von kirgie
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
ALSO fassen wir zusammen: wenn man unterwegs sein Handy nachladen will, dann muss man vorher
A. Das "Ladegerät" einpacken, dass nebenbei bemerkt doppelt so groß wie das Handy ist.
B. ein unverbrauchtes Energiemodul in das Ladegerät stecken
C. Wasser mitnehmen (braucht das Energiemodul laut Quelle)

Dann produziert das Energiemodul innerhalb von nur 3h 1000mAh, die sie in einem integriertem Akku speichert.

ALSO wieso nimmt man nicht gleich einen geladenen Akku mit auf die Wanderung? Kostet 1/10, ist 1/5 so groß wie das "Kraftwerk" liefert benötigte Energie sofort und nicht erst nach 3h.

In diesem Fall wird wohl das Wort "Brennstoffzelle" für 180€ + kleiner Akku für 5€ an Technikfreaks verkauft. Ob das ganze Sinn macht ist wohl nebensächlich.


PS @JPD2 und Slingshot
große mengen H2 lassen sich eben nicht problemlos Speichern und gefahrlos in der Hosentasche durch die Gegend tragen. Deswegen liefert das "Kraftwerk" so geringe mengen Energie.
http://de.wikipedia.org/...

[ nachträglich editiert von kirgie ]
Kommentar ansehen
17.02.2011 13:38 Uhr von Metaln00b
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
185€ für das Gerät und was kosten die Zellen?!
Kommentar ansehen
17.02.2011 13:56 Uhr von GhostMaster37083
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
@kirgie: So ähnlich dachten damals die Menschen auch über das Auto. Pferde sind ja viel schneller und praktischer usw. Aber irgendwer muss sich damit ja auseinander setzen wenn die Technologie mal irgendwann einen wirklich praktischen Nutzen haben soll.
Kommentar ansehen
17.02.2011 16:00 Uhr von GenGemuese
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
nur weil es heißt das es innerhalb von 3 stunden den internen akku lädt bedeutet das noch lange nicht das auch nur so viel energie erzeugt werden kann mit einer brennstoffzelle...

denkt mal drüber nach...
Kommentar ansehen
17.02.2011 19:25 Uhr von deraufdersucheist
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Irgendwie: scheinen einige von Euch nicht zu wissen wie ein Brennstoffzelle funktioniert.

[Eine Brennstoffzelle ist eine galvanische Zelle, die die chemische Reaktionsenergie eines kontinuierlich zugeführten Brennstoffes und eines Oxidationsmittels in elektrische Energie wandelt. Im Sprachgebrauch steht Brennstoffzelle meist für die Wasserstoff-Sauerstoff-Brennstoffzelle.

Eine Brennstoffzelle ist kein Energiespeicher, sondern ein Wandler. Die Energie zur Stromproduktion wird mit den Brennstoffen zugeführt.] Quelle Wiki

Wenn die Brennstoffzelle den Wasserstoff "verbraucht" erzeugt dies wie oben beschrieben elektrische Energie. Diese Energie wird in dem Powertrekk im eingebauten Akku zur Verfügung gestellt. Der Wasserstoff wird in kleinen Patronen gekauft und kostet je nach Hersteller und Patronengrösse zwischen 5 und 50 Cent.

Strom kann man im Gegensatz zum Wasserstoff leider nicht verlustlos speichern. Wasserstoff ist der ideale Speicher weil die reingesteckte Energie (Elektrolyse) nahezu zu 100% in Form von Wasserstoff gespeichert werden kann.

Ich finde dieses Teil (wenigsten für den Anfang) nicht schlecht. Ich kann die Wasserstoffpatrone bereits zuhause einlegen und wenn dann der Akku von meinem Laptop schlapp macht stecke ich ihn via USB an der Powertrekk. Im Gegensatz zu anderen Akkus benötige ich keine Stromversorgung um die ganze Sache am Laufen zu halten. Zugegeben - ein bisschen mehr Leistung wäre nicht schlecht. Aber das kommt sicher noch.
Kommentar ansehen
17.02.2011 19:57 Uhr von Zero4Zero
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Aber ist das nicht ein Weg in die richtige Richtung ??ß

Da hat jemand mal ne Brennstoffzelle für die Hosentasche entwickelt und ihr könnt darüber nur "meckern".

Natürlich ist es einfacher Akkus oder so mitzunehmen, aber wenn ihr jetzt nochmal 2 oder 3 Jahre wartet, dann wird die hier vorgestellte Brennstoffzelle weiterentwickelt worden sein und vielleicht in einer halben stunde soviel leisten wie jetzt in 3....
Kommentar ansehen
17.02.2011 20:38 Uhr von ronny_d
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@stoske:

bitte erklär mir wie du in einem USB-Lader mit 4 AAs 11.000mAh zammbekommst ?
Kommentar ansehen
18.02.2011 10:08 Uhr von Hanno63
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
tolles Ding, mitnehmen auf Wüstentour, immer genug: Lippen-Befeuchtung als Nebeneffekt.??... und dabei immer Notruf möglich...??
Kommentar ansehen
18.02.2011 14:56 Uhr von s-quadrat
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
gibt´s aber schon länger von Toshiba:
http://www.toshiba.com/...

ähnliches Prinzip, es wird hier in kurzer Zeit ein Lithium-Ionen Akku aufgeladen (der natürlich auch nur eine begrenzte Lebensdauer hat usw.; naja gut, im Moment dürfte die trotzdem noch höher liegen als die der Brennstoffzelle selbst ;-) )

wir stehen nunmal noch weit am Anfang dieser Technologie, aber gut zu wissen dass schonmal die ersten ´brauchbaren´ Produkte auf den Markt kommen, ganz von allein passiert die Weiterentwicklung dann ja auch nicht :-)

//edit, ok so wie es aussieht sieht diese ´powerpucks´ nur einmalig verwendbar oder wie!? dann bringt das ja nichts, bei Toshiba muss man schon Methanol als Energieträger einfüllen, aber das Teil ist auch deutlich teurer... hm, also ist das hier nur Einweg-Notstromversorgung nach Rockefeller-Prinzip oder wie?!

[ nachträglich editiert von s-quadrat ]

Refresh |<-- <-   1-19/19   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Freiburg: Frauenmord-Verdächtiger ist 17 Jähriger Afghane
The Last of Us 2 - Fortsetzung des Kult-Spiels kommt
Busenwunder Bettie Ballhaus: Nackter Adventskalender im Netz


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?