17.02.11 08:15 Uhr
 955
 

BMW: Niemand gehört zum "alten Eisen"

Im Werk Dingolfing hat BMW rund 20 Millionen Euro investiert, um die Produktion von Fahrwerks- und Antriebskomponenten speziell für ältere Mitarbeiter zu optimieren.

Laut BMW ist die neue Achsgetriebemontage die weltweit erste Fertigung nach den Prinzipien des BMW-Demografie-Projekts "Heute für morgen"

Somit wurden die Erkenntnisse aus einem seit 2007 laufenden Modellversuch in Dingolfing umgesetzt. BMW bereitet sich hiermit auf die Umstände vor, dass in der Industrie das Durchschnittsalter der Arbeitnehmer in den nächsten Jahrzehnten deutlich steigen wird.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: SeRo1
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: BMW, Arbeitnehmer, Eisen, Dingolfing
Quelle: www.welt.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Football Leaks" deckt zweifelhaftes Geschäftsgebaren im Profi-Fußball auf
Chipanlagebauer Aixtron: Obama blockiert Übernahme durch chinesischen Investor
Bundestag verabschiedet Kindergeld-Erhöhung um zwei Euro

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
17.02.2011 08:51 Uhr von kill_switch2
 
+15 | -0
 
ANZEIGEN
find ich gut *thumps up*
Kommentar ansehen
17.02.2011 09:32 Uhr von CommanderRitchie
 
+2 | -6
 
ANZEIGEN
Alles fein ausgedacht Zitat: "BMW bereitet sich hiermit auf die Umstände vor, dass in der Industrie das Durchschnittsalter der Arbeitnehmer in den nächsten Jahrzehnten deutlich steigen wird".

Klingt logisch - haben sich doch unsere Regierungsvertreter und die führenden Wirtschaftsbosse zusammengetan, um ein perfides System für "Renteneinsparungen" zu entwickeln !!
Wieso ????
Nach Nullrunden bei der Rente und Einführung der "Rente mit 67 Jahren"....
Die Lebenserwartung eines Mannes in Europa beträgt ca. 80 Jahre. Angenommen er würde nun mit 63 Jahren in Rente - und geruhsam dem Lebensabend entgegensehen - er würde noch 17 Jahre eine Wertschöpfung aus seinen eingezahlten Rentenbeiträgen erhalten.
Da die Rentenkassen in den letzten Jahren von den jeweiligen machthabenden Parteien geplündert worden sind - jetzt folgendes........
Rente erst mit 67 (also 5 Jahre Mehrarbeit) bei gleichzeitiger weiterer beruflicher körperlicher Belastung und entsprechender Herabsetzung der Lebenserwartung auf Grund der verlängerten beruflichen Belastung; sowie 5 Jahre länger Einzahlungen in die Rentenkasse........ gehen wir jetzt davon aus - mit 77 Jahren wäre "das Ende" gekommen
Das heißt:
Rente mit 63 - Tod mit 80 - Rentenwertschöpfung 17 Jahre
Rente mit 67 - Tod mit 77 - Rentenwertschöpfung 10 Jahre

Hinzu kommt noch ....... viele Arbeitnehmer werden auch nach 40 - 45 Jahren Einzahlung in die Rentenkasse feststellen - dass sie nicht genug Rente bekommen um ein vernünftiges Rentnerleben zu führen - und sind ja jetzt schon auf Altersarbeit angewiesen - Besonders die heutigen Arbeitnehmer im Niedriglohnsektor werden später wohl "auf der Arbeitsstelle sterben".
Im Gespräch ist ja eh schon die "Einheitsrente" für Geringverdiener ( weil die ja angeblich zu wenig einzahlen)

Deswegen wird es in Deutschland auch keinen Mindestlohn geben - zumindest keinen auf vernünftigem Lohnniveau. Weil so sind die Menschen - die eh schon wenig verdient haben - gezwungen sind länger zu Arbeiten - es soll doch ja keiner auf die Idee kommen, sich aus dieser Zwangslage zu befreien und einfach auf einen Teil der Rente zu verzichten - und früher in Rente gehen.
Am schönsten für die Regierung wäre es doch: Arbeiten bis 67 - einen Tag das Rentnerleben genießen - und Sterben!!
Maximale Einnahmen - minimale Auszahlungen ........

Und das alles weil Jahrzentelang die Rentenkassen geplündert worden sind und das Geld von Westerwelle und Co. in alle Welt verteilt wird !!

Nun..... jetzt könnte man ja einwerfen "lasst die Jungen Leute ran" - klar ... gute Idee - die würden ja auch gerne .......
Aber die Unternehmen wollen ja nicht mehr Ausbilden - und Leute ohne Ausbildung nehmen die ja nicht ... deswegen haben die ja Fachpersonal-Mangel .................

[ nachträglich editiert von CommanderRitchie ]
Kommentar ansehen
17.02.2011 09:40 Uhr von CommanderRitchie
 
+1 | -11
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
17.02.2011 13:44 Uhr von U.R.Wankers
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Beispielhaft: da anderswo Menschen ab 35 schon wie arbeitstechnischer Abfall behandelt werden.
Kommentar ansehen
17.02.2011 20:11 Uhr von Il_Ducatista
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
das wär´s: wenn ich wieder nach München rückwandern wollte dann würde mir BMW eine reelle Chance geben?! really, is it!

Man muss auch -gekld zurückbehakten für die Altersversorgung der Beamten also der jenigen die lebenslang nix einbezahlt haben.

Abeer grundsätzlich eine gute Idee wenn ich so wieder zurück nach München könnte.

[ nachträglich editiert von Il_Ducatista ]

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Freiburg: Frauenmord-Verdächtiger ist 17 Jähriger Afghane
The Last of Us 2 - Fortsetzung des Kult-Spiels kommt
Busenwunder Bettie Ballhaus: Nackter Adventskalender im Netz


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?