16.02.11 14:22 Uhr
 481
 

"Darmcheck 2011 fällig": AOK und Ärzte starten neue Kampagne gegen Darmkrebs

Um den Darmkrebs weiter zu bekämpfen, haben Ärzte gemeinsam mit der Allgemeine Ortskrankenkasse (AOK) aus Baden-Württemberg eine neue Kampagne gestartet.

Unter dem Motto "Darmcheck 2011 fällig" sollen die Menschen dazu bewegt werden, doch eine Vorsorgeuntersuchung gegen den heimtückischen Krebs zu machen.

Dazu soll es Informationsveranstaltungen geben, Hausärzte sollen mit ihren Patienten darüber reden und auch Erinnerungsbriefe sollen versendet werden. In Baden-Württemberg hat, laut einer Studie, die Bereitschaft der Menschen an einer Vorsorgeuntersuchung nachgelassen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: leerpe
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Aktion, Kampagne, Vorsorge, AOK, Darmkrebs
Quelle: www.bild.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studenten stellen Martin Shkrelis HIV-Medikament für zwei Dollar her
Schottland will Frauen aus Nordirland kostenlose Abtreibungen anbieten
Verbraucherschützer entdecken krankmachendes Blei in Modeschmuck

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
16.02.2011 19:05 Uhr von Soulfire
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
"Darmcheck 2011": Andi Analo veröffentlicht neuen Porno
Kommentar ansehen
17.02.2011 10:47 Uhr von Tinnu
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
auszug: Elektronische Krankenakten von 16 318 Patienten über 40 Jahre, die sich zwischen Januar 1994 und Juli 2002 einer Koloskopie unterziehen mussten, wurden nach schweren Komplikationen wie Krankenhauseinweisung innerhalb von 30 Tagen nach der Koloskopie wegen Perforation, Dickdarmblutung, Divertikulitis, Postpolypektomie-Syndrom oder anderen schweren Erkrankungen, die direkt mit der Koloskopie im Zusammenhang standen, nachuntersucht.

82 schwere Komplikationen waren aufgetreten (5 pro 1000 Koloskopien). Schwere Komplikationen traten bei 0,8 von 1000 Koloskopien ohne Biopsie oder Polypektomie auf und bei 7 von 1000 Koloskopien mit Biopsie oder Polypektomie. Perforationen traten bei 0,9 von 1000 Koloskopien auf (0,6 von 1000 Koloskopien ohne Biopsie oder Polypektomie / 1,1 von 1000 Koloskopien mit Biopsie oder Polypektomie). Blutungen nach Biopsie oder Blutungen nach Polypektomie traten bei 4,8 von 1000 Koloskopien mit Biopsie auf. Eine Biopsie oder eine Polypektomie war assoziiert mit einem erhöhten Risiko für jede der schweren Komplikationen. Es traten 10 Todesfälle innerhalb von 30 Tagen nach der Koloskopie auf (einer auf die Koloskopie zurückführbar).
Levin TR et al. Complications of colonoscopy in an integrated health care delivery system. Ann Intern Med 2006 Dec 19; 145:880-6.
_________________________________________

heißt das, dass das risiko an einer darmspiegelung zu sterben deutlich höher ist, als an darmkrebs zu erkranken?

macht nix, die ärzte wollen ja auch mal was verdienen... und die pharmaindustrie und und und...
also seit mal nett und macht einen termin.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Astronaut John Glenn ist tot
Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Jeder zehnte Arbeitnehmer hat nur einen befristeten Job


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?