16.02.11 13:36 Uhr
 4.810
 

Studie: 54 Prozent aller Raubkopien kommen aus fünf Ländern

Laut der neuen Studie der Entertainment Software Association werde 54 Prozent aller illegalen Spielkopien in Frankreich, Spanien, Italien, China und Brasilien produziert.

So soll von den 144 Millionen P2P-Verbindungen weltweit 78 Millionen aus diesen Ländern stammen. Des Weiteren verlangt die ESA, dass Spanien wegen ihrer schwachen Urheberrechtsgesetze auf die "Priority Watchlist" kommen soll.

Der Bericht fordert außerdem, dass insgesamt 33 Nationen auf eine Liste von Ländern, die sich nicht ausreichend um den Schutz von Urheberrechten kümmern, gesetzt werden sollen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: irving
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: China, Studie, Prozent, Italien, Spanien, Brasilien, Raubkopie, ESA
Quelle: www.gamasutra.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bluetooth 5.0: Finale Version verabschiedet
Cyberangriff: ThyssenKrupp von Hackern angegriffen
Auswertung: Was Pegida-Fans auf Facebook gefällt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

11 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
16.02.2011 14:09 Uhr von Hatuja
 
+13 | -1
 
ANZEIGEN
Liste? "Der Bericht fordert außerdem, dass insgesamt 33 Nationen auf eine Liste von Ländern, die sich nicht ausreichend um den Schutz von Urheberrechten kümmern, gesetzt werden sollen."

Nun, jetzt stehen die auf der Liste. Und dann?
Ich meine, unterbinden können sie es ja doch nicht. Selbst wenn sie jetzt keine CDs oder DVDs in diese Länder exportieren, wird der Anteil an illegal heruntergeladenen Medien alles andere, aber nicht sinken!
Kommentar ansehen
16.02.2011 15:11 Uhr von sc4ry
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
@Hatuja: und dann fordern sie, dass die Länder vom Internet getrennt werden, genau wie es die MPAA bei Google angedroht hat *lol*
Kommentar ansehen
16.02.2011 15:24 Uhr von SystemSlave
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
In Frankreich stehen die Server bei OVH: Dort werden wohl die meisten Warez gehostet. Und STören tut es keinen bringt ja Geld ein und gemacht wird auch nicht viel.
Kommentar ansehen
16.02.2011 15:32 Uhr von Bruno2.0
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
Man: sollte mal eine Umfrage machen indem die "Raubkopierer" gefragt werden was wäre wenn es das nicht mehr 4 Free gibt würdet ihr es euch kaufen bzw. öfter ins Kino gehen!!

Wäre mal interessant
Kommentar ansehen
16.02.2011 16:05 Uhr von vmaxxer
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
Bruno: Es gibt immer eine Quelle bzw Möglichkeit.

Und ich schätze das die Mehrheit nicht mehr kaufen würde.
Kommentar ansehen
16.02.2011 16:47 Uhr von n25
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
was ist mit tobago? ;)
haben doch alle .to domains
Kommentar ansehen
16.02.2011 18:29 Uhr von Steffi77
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
studio 54: hab erst studio 54 gelesen...:))
Kommentar ansehen
16.02.2011 18:31 Uhr von Alice_undergrounD
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
lol: werden die nicht aus dem internetgesaugt, heisst es immer?
Kommentar ansehen
16.02.2011 19:55 Uhr von StefanBD
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@n25: es heißt vereinigtes Königreich Tonga, und nur weil ne Menge Warez Seiten die Domain usen muss es nich zwangsläufig sein das es irgend ne Verbindung dahin gibt.

Und was erwarten die auch, wenn man sich die vernetzung anschaut, und gerade beim Thema schwaches Urheberecht, man sieht es doch an Frankreich, genuzt hat es trotzdem nix
Kommentar ansehen
16.02.2011 21:12 Uhr von totseinmachtimpotent
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
LOL: xD NUMMER #1 ist ja wohl mother Russia :D

praktisch jeder 2te Film im inet xD ist n russischer Mitschnitt xD
Kommentar ansehen
16.02.2011 21:47 Uhr von neisi
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
Raubkopie vs Überteuerte Kopie Durch die GEZ-Zwangsabgaben ist der Medienkonsum doch schon bezahlt, durch die Leermedienabgabe doppelt, usw.
DVD/BR rein und dann kommt endlos Werbung, nein danke!
Und es geht NICHT um den Urheber, sondern um das Verwertungsrecht, wir bezahlen Leute, die nichts mit dem Werk zu tun haben, sondern nur kassieren! Fragt mal einen Künstler wieviel er vom grossen Geld bekommt!

Refresh |<-- <-   1-11/11   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Karstadt Dresden: Dritter Einbruch in vier Monaten
Cannabisgeruch zu stark für Rauschgiftspürhund
Bei Manchester United ausgemustert, doch Schweinsteiger hat Vertrag sicher


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?