16.02.11 12:18 Uhr
 137
 

Bisher unbekanntes Pheromon steigert das Aggressionspotenzial bei Kalmaren

Ein Team um Roger Hanlon vom Marine Biological Laboratory in Woods Hole (Massachusetts) hat herausgefunden, dass ein neu entdecktes Pheromon das Aggressionspotenzial von Kalmaren dramatisch erhöht. Es handelt sich dabei um ein Kontakt-Pheromon, das von den weiblichen Tieren der Spezies produziert wird.

Bei der Eiablage betten die Weibchen das Pheromon in die äußere Eihülle ein. Kommt ein Männchen in Kontakt mit der Eihülle, ändert sich schlagartig sein Verhalten: Anstatt weiterhin ruhig umher zu schwimmen, wird es extrem aggressiv und greift andere Männchen an, selbst wenn gar kein Weibchen in der Nähe ist.

Die Forscher erklären die Verhaltensänderung mit der größeren Fortpflanzungswahrscheinlichkeit, die ein aggressives Männchen gegenüber weniger kampfbereiten Artgenossen hat. Derartige Kontakt-Pheromone kennt man bereits von landbewohnenden Wirbeltieren, dies ist der erste Fund bei einem Meeresbewohner.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: alphanova
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Aggressivität, Kalmar, Agression, Pheromon
Quelle: www.astropage.eu

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Designer baut ökologisches Motorrad mit alternativem Antrieb
Studie: Flüchtlinge sehen in Smartphone einen "Freund auf der Flucht"
Gleichgeschlechtliche Eltern beeinflussen nicht sexuelle Orientierung von Kinder

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
16.02.2011 12:18 Uhr von alphanova
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Die Studie konzentriert sich auf das Verhalten von Langflossenkalmaren. Kalmare sind allgemein sehr hoch entwickelte Tiere, deswegen scheint es geradezu logisch, dass die Evolution solche Mechanismen ausprobiert und bei Erfolg weiterentwickelt.
In der Quelle stehen weitere Details.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

US-Bürgerrechtler: Redefreiheit auch für Neonazis
Donald Trumps rechter Chefstratege Stephen Bannon tritt offenbar zurück
Mittelmeer: Rechtsextreme Aktivisten beenden Einsatz gegen Seenotretter


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?