16.02.11 09:18 Uhr
 1.323
 

Raumschiff "Johannes Kepler" bleibt am Boden

Der Start der Ariane Rakete, welche den europäischen Raumtransporter "Johannes Kepler" mit an Bord hat und auf dem Weg zur Internationalen Raumstation war, musste doch noch verschoben werden. Der Start der Rakete findet auf dem Weltraumbahnhof Kourou in Französisch-Guayana statt.

Grund für den Abbruch, war ein Sensor, welcher in den letzten Minuten der Startphase einen zu hohen Sauerstoffanteil in einem Tank der Hauptstufe festgestellt hat

Das Problem trat daher auf, weil der minus 180 Grad gekühlte Treibstoff sich auf Grund der tropischen Temperaturen verflüchtigt und der Tank somit ständig aufgefüllt werden muss. Verschoben wurde der Start auf den nächsten Tag.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Marius2007
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Rakete, Boden, Raumschiff, Verzögerung, Johannes Keppler
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Chile: In der Atacamawüste entsteht das weltweit größte optische Teleskop
USA: Mäuse bringen mit künstlichen Eierstöcken aus 3D-Drucker Nachwuchs zur Welt
In 20 Jahren wohl verschwunden: "Titanic"-Wrack wird von Baktereien zerfressen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
16.02.2011 10:23 Uhr von SystemSlave
 
+0 | -6
 
ANZEIGEN
Schon mal dran gedacht den Bahnhof: In ne Kältere Region zu verlegen, den brauhc man nicht so viel Energie aufwenden um die Tanks zu kühlen.

Wäre umweltfreundlichen und Energieefizenter, aber das zählt ja für sowas nicht.
Kommentar ansehen
16.02.2011 10:39 Uhr von Haarwurm
 
+14 | -0
 
ANZEIGEN
Verlegen ist nicht: Verlegen ist nicht, da der Aufwand, den Treibstoff zu kühlen geringer sein wird, als der Mehrverbrauch an Treibstoff, wenn die Rakete von einem erdanziehungstechnisch ungünstigerem Ort gestartet wird.

Am Äquator, da liegt Französisch-Guayana nämlich, ist die Schwerkraft nämlich geringer als z.B. am Nordpol. Und die Fliehkräfte gleichzeitig höher, soweit mein Physikwissen reicht.

Und obs draussen 30 Grad oder 10 Grad sind - auf -180 Grad runterzukühlen ist so oder so nicht ohne...

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Militärgeheimdienst ermittelt gegen Stabsoffizier wegen Kritik an von der Leyen
USA: Trump-Regierung kürzt Lebensmittelmarken - "Leute sollen arbeiten gehen"
FBI-Ermittlungen behindert? Donald Trump wollte Positives von Geheimdienstlern


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?