16.02.11 08:43 Uhr
 4.920
 

Kairo: US-Reporterin wurde auf dem Tahrir-Platz nach Schlägen sexuell genötigt

Zu einem Übergriff auf eine US-Reporterin kam es am letzten Freitag auf dem Kairoer Tahrir-Platz. Die Frau wurde von ihren Kollegen und den Sicherheitsleuten getrennt, nachdem die Gruppe von ca. 200 Demonstranten umzingelt wurde.

Die Journalistin wurde, nachdem man sie verprügelt hatte, sexuell genötigt. Erst das Eingreifen von Frauen sowie von Angehörigen der ägyptischen Streitkräfte, konnte den Übergriff beenden.

Die CBS-Reporterin verließ am Samstag Ägypten und liegt zurzeit in einem Krankenhaus in den USA.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: leerpe
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Platz, Ägypten, Schlägerei, Journalist, Reporter, Kairo, Sexuelle Belästigung
Quelle: www.ovb-online.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

NRW/Essen: Elf Anzeigen nach Stadtfest (Update)
Silvesternachtübergriffe in Köln: Ex-Polizeipräsident bittet Opfer um Verzeihung
Diebstähle und sexuelle Übergriffe auf Frauen bei Stadtfest in Ahrensburg

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

13 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
16.02.2011 09:21 Uhr von Nyze
 
+19 | -21
 
ANZEIGEN
Die Story ihres Lebens!
Kommentar ansehen
16.02.2011 09:38 Uhr von Kaan71
 
+5 | -34
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
16.02.2011 09:58 Uhr von matt287
 
+4 | -15
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
16.02.2011 10:19 Uhr von Major_Sepp
 
+16 | -1
 
ANZEIGEN
Tja: Vorstellbar ist es allemal. Überall wo chaotische Zustände herrschen, gibt es auch Leute die die Situation schamlos ausnutzen und das Chaos als "Deckmantel" missbrauchen.
Kommentar ansehen
16.02.2011 10:27 Uhr von matt287
 
+2 | -4
 
ANZEIGEN
@Major_Sepp: Ja vorstellbar schon, aber es immer nur bei Frauen und Kindern bedauern geht nicht und auf die Region zu schieben auch nicht. Wenn Chaos herrscht dann ist das Land in einem Ausnahmezustand egal welches Land es ist. Wenn sich in Berlin 2 Millionen versammeln würden wär auch nicht alles friedlich
Kommentar ansehen
16.02.2011 10:33 Uhr von Major_Sepp
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
matt287: Deshalb habe ich meinen Kommentar auch bewusst "neutral" gehalten. Ich dachte eigentlich das wäre eindeutig.
Kommentar ansehen
16.02.2011 10:39 Uhr von matt287
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
major: war er ja auch, deswegn auch das plus ;) das Andere war ja nur generell gemeint. Immer wenn irgendow steht 200 Tote darunter 2 Frauen oä. denk ich mir immer dass die 198 Männer auch Menschen sind
Kommentar ansehen
16.02.2011 10:59 Uhr von matt287
 
+2 | -5
 
ANZEIGEN
@benjaminx: was heißt Relativierungsversuch? Es geht darum, dass es nicht nur im arabischen Raum sexuelle Übergriffe gibt und auch darum dass es nicht nur schlimm ist wenn es einer Frau passiert. Dein erster Kommentar hatte den Unterton, dass das schlimme daran ist dass es einer Frau passiert ist und nicht dass ein Mann verprügelt und missbraucht wurde.
Ich war in Syrien stationiert und war deswegen auch ab und zu in Ägypten mit meiner Mutter, ich weiß wie Männer dort reagieren. Vor allem auf "weiße" Frauen. Es geht mir nur auf die Nerven, dass in allen Medien ein Unterschied gemacht wird ob es einem Mann oder einer Frau passiert ist. Meine generelle Einstellung ist halt dass es genauso schlimm ist wenn ein Mann verprügelt wird und das Chaos in einem Land sowas eben hervorruft. Wir haben genug Vergewaltigungen in Europa und ich schlage vor, dass man sich um unseren Dreck zuerst kümmert bevor man mit dem Finger auf andere Länder zeigt. Vor allem solche deren Situation sich mit unserer nicht vergleichen lässt
Kommentar ansehen
16.02.2011 11:12 Uhr von rpk74ger
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
Sensationslust macht sowas nötig: Warum müssen hunderte Reporter direkt in die Menschenmengen geschickt werden? Ich glaube den Nachrichten auch ohne Nahaufnahmen von randalierenden Demonstanden, dass dort demonstriert wird. Aber nein, wir müssen die Reporter... natürlich die jungen attraktiven, weil die älteren schon genug Lorbeeren verdient haben um sich den Mist nicht mehr antun zu müssen... mitten in die Menschen schicken, Aufnahmen vom sicheren Balkon aus reichen nicht (somal moderne Kameras Objektive haben, mit denen das definitiv kein Problem ist)... ist schon traurig, wohin die Sensationslust führt

Zum Thema: Arme Reporterin, sie wollte/musste ja nur ihren Job machen
Kommentar ansehen
16.02.2011 11:30 Uhr von matt287
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
es geht darum: dass man eben nicht vergessen darf, dass Übergriffe auch hier passieren. Kommentierungsverbot kann ich keins geben und würde ich auch nicht. Es hat ja nicht explzit mit deinen Kommentaren zu tun. Es is halt eher allgemein gemein, dass Gewalt jeglicher Art schlimm ist. Nicht nur wenn Frauen und Kinder im Spiel sind. Ich hab mich ja schon daran gewöhnt wenn zwischen Soldaten und Zivilisten unterschieden wird, weil Soldaten ja mehr oder weniger damit rechnen müssen attackiert zu werden. Da seh ich die Unterscheidung ja auch ein. Und das mit den anderen Ländern seh ich halt auch von Sender der Reporterin kritisch. Egal ob es richtig oder falsch ist wie es in Ägypten zugeht, aber so viel Weitsicht muss ich haben keine blonde, attraktive Frau in ein arabisches Land zu schicken in dem Aufruhr herrscht. Ich schick ja auch keinen südländischen Undercoverpolizisten um Neonazis auszukunden. Es geht wirklich nicht darum,ob du dir ein Urteil bilden darfst oder nicht. Einfach nur, dass jeder der unschuldig zum Handkuss kommt Mitgefühl verdient.


und wegen der meiner Aussage zur Nötigung. Ich hab jetzt in anderen Quellen gelesen, dass sie missbraucht wurde. Also entschuldige ich mich hier mal dafür dass ich gemeint habe Nötigung kann man breit auslegen

[ nachträglich editiert von matt287 ]
Kommentar ansehen
16.02.2011 12:50 Uhr von br666
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
@matt287: nen doch mal Beispiele, wo es in D vorgekommen ist, das 200 Deutsche männer eine Frau verprügelt haben?
Sowas passiert eben nur in "kulturbereicherten" Ländern, weil die, aufgrund ihrer Religion, Frauen für überflüssigen Dreck halten. Die sind doch alle sexuell total verklemmt. Deswegen wollen die ja auch, das ihre Frauen verschleiert rumlaufen.
Ich halte es für extrem primitiv, wenn 200 Männer gemeinschaftlich über eine Frau herfallen, sie zusammenschlagen und was sonst noch alles, nur weil die ihre Arbeit macht.
Aber so sind die halt.
Nur um mal Tacheles zu reden, weil hier in dem Thread so wunderbar um das Problem drumherumgesprochen wurde.
;-)
Kommentar ansehen
16.02.2011 13:02 Uhr von Keltruzad1956
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
schon interessant: Die Politiker bei uns klatschen in die Hände, verpassen jedoch völlig, dass sich Ägypten zu mehr Islam und zu weniger Freiheit hinwendet.

Im Iran gehen aktuell auch wieder fast Million Menschen auf die Straße und werden wieder von den Basidsch und den Revolutionsgarden traktiert.

Diese News ist absolut Glaubhaft.
Die Ägypter haben bei den Protesten ebenfalls ja 2 Schweden, angebliche Scharfschützen Mubaraks^^, zusammengeschlagen und missgehandelt. GRund: Sie hatten Jagdflinten dabei - und jetzt kommts - es waren Jäger...stelle sich man mal vor. Ne Schrotflinte eignet sich auch so großartig für nen Scharfschützen^^.

Auch toller Bericht aus Ägypten, wo Demonstranten einen Mann fälschlicherweise als Geheimpolizist beschuldigten und ihn erst im Mob zusammenprügelten und danach stundenlanger Folter aussetzten um ein Geständnis zu bekommen, er wäre wirklich von der Geheimpolizei.

Wer für Freiheit und Demokratie kämpft darf keine selbstjustiz üben und vor allem Foltert man keine Gefangenen!
Siehe USA! Die halten sich bei den gefangenen terrorverdächtigen in Guantanamo auch nicht dran und das ist genauso scheisse!
Kommentar ansehen
16.02.2011 21:56 Uhr von CoffeMaker
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
" ...mich hätte ja mal der auslöser interessiert... "

Kann ich dir sagen, da wird einer gebrüllt haben "verbrennt die Hexe" und dann hat sich jeder draufgestürzt :)

Refresh |<-- <-   1-13/13   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

NRW/Essen: Elf Anzeigen nach Stadtfest (Update)
Silvesternachtübergriffe in Köln: Ex-Polizeipräsident bittet Opfer um Verzeihung
Diebstähle und sexuelle Übergriffe auf Frauen bei Stadtfest in Ahrensburg


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?