15.02.11 19:04 Uhr
 169
 

EU sagt falschen Medikamenten den Kampf an

Bereits am 16.02.2011 wird das Europäische Parlament ein neues Gesetz ratifizieren, welches die Patientensicherheit in Europa deutlich steigern soll.

Als neue Maßnahmen gegen diese aufstrebende Art der Produktpiraterie (allein 2010: neun Millionen beschlagnahmte Arzneipackungen EU-Weit) sind u.a. Hologramme, Barcodes und Seriennummern geplant. Über diese wären Medikamente individuell identifizierbar und Fälschungen gelängen nicht in den legalen Handel.

Betreffen würde dies jedoch nur verschreibungspflichtige und teure Produkte, so der gesundheitspolitische Sprecher der Europäischen Volkspartei, Dr. Peter Liese. Internethandel mit Arzneien soll jedoch weiterhin legal bleiben, jedoch gibt es nun erstmals Ansätze, die Patienten vor Betrug schützen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: camperjack
Rubrik:   Politik
Schlagworte: EU, Kampf, Gesetz, Medikament, Internetbetrug
Quelle: www.aerztezeitung.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

DeutschlandTrend: Mehrheit der Deutschen wünscht sich SPD-geführte Regierung
Syrien/Hama: Rebellen rücken wieder vor
Das sieht die Pkw-Maut konkret für Autofahrer vor

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
15.02.2011 19:04 Uhr von camperjack
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Meiner Meinung nach ein großer Schritt in die richtige Richtung. Produktpiraterie an sich versucht ja ohnehin schon immensen wirtschaftlichen Schaden, wenn durch solche Plagiate mit minderwertigen Zutaten dann aber auch noch Menschenleben gefährdet werden ist es nur gut, dass die EU hier versucht zu reagieren, wenn auch etwas spät...
Kommentar ansehen
15.02.2011 19:17 Uhr von anderschd
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Patientensicherheit: oder Gewinnsicherung? Man weiß es nicht.
Kommentar ansehen
15.02.2011 19:32 Uhr von camperjack
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Lobyismus? Bei dem heutigen Lobyismus weiß man es nich genau, ob den Politikern nun unser Wohl oder ihr finanzielles Wohl näher liegt , ich halte zweiteres auch nicht für ausgeschlossen ;)
Kommentar ansehen
15.02.2011 20:01 Uhr von Jolly.Roger
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich bin da auch skeptisch Wenn man sieht, wie günstig manche Medikamente z.B. für die arme Bevölkerung in Afrika hergestellt werden könnten, dann bekommt man schon den Eindruck, dass es hier nur um die Sicherung der Gewinnmargen geht.

Allein was Aspirin hier und in den USA kostet....
Kommentar ansehen
15.02.2011 20:15 Uhr von U.R.Wankers
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
"falsche Medikamente": also wenn man anstatt Paracetamol Aspirin bekommen hat?
Oder wie? oder wat?
Kommentar ansehen
15.02.2011 20:18 Uhr von camperjack
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ UR Wankers: Nein, es geht hier um Nachahmungen von Originalen Medikamenten, die dann billiger verkauft wurden und wohl zumeist auch nicht die angegebenen Wirkstoffe enthalten
Kommentar ansehen
15.02.2011 21:04 Uhr von shadow#
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Jolly.Roger: Solange das Zeug dann nicht plötzlich in die EU gelangt, ist es weiterhin egal.

Es geht aber gar nicht um die ohne Lizenz hergestellten Medikamente in Afrika bei denen die heuchlerische Pharmaindustrie immer auf die Tränendrüse drückt, sondern um tatsächliche Fälschungen:
Aspirin in der grünen Packung aus dem Schmuddel-Labor in Asien, in denen möglicherweise all das und nur das drin ist was reingehört, möglicherweise aber auch nicht.
Kommentar ansehen
16.02.2011 03:11 Uhr von httpkiller
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@shadow#: Wobei es sich bei Asperin wohl eher nicht lohnt das zu fälschen. Bei so vielen Generika die es da für wenig Geld gibt. Aber teurere Medikamente werden erschreckend oft gefälscht und gelangten sogar in Apotheken. Und bei den ganzen neuen Apothekenanbietern weis man nie was die riskieren um bessere Preise zu machen.

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hildesheim: 21-Jährige erschoss 63-jährigen Ehemann - Elf Jahre Haft
BUND geht gegen Dieselautos vor
Prozess "Gruppe Freital": Morddrohungen gegen 19-jährigen Angeklagten in U-Haft


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?