15.02.11 13:35 Uhr
 221
 

Neues Wave-Smartphone mit Samsung-OS Bada vorgestellt

Eine weitere Neuvorstellung des Mobile World Congress ist das Samsung Wave 578. Markante Merkmale des neuen Wave-Modells ist die Integration von Near Field Communication und die Verwendung von Bada 1.1 als Betriebssystem.

Ersteres ermöglicht das bargeldlose Bezahlen auf sehr kurz Distanz und gilt als Technik mit großer Zukunft. Letzteres ist eine Eigenentwicklung von Samsung. So bietet Bada ein sogenanntes "Social Hub", in dem alle Textnachrichten (SMS, Mail, Soziale Netzwerke) gebündelt werden.

Außerdem werden verschiedene Chat-Programme unterstützt. Darunter auch der Facebook-Chat. Ansonsten bietet das Wave 578, was man bei vielen Smartphones findet: Radio, MP3-Player, Kamera (3,2 Megapixel), Touchscreen (3,2 Zoll), WLAN und vieles mehr.


WebReporter: Annaberry
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Smartphone, Samsung, Wave, Bada
Quelle: www.betabuzz.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Massenmord in US-Kirche: Apple soll iPhone von Amokläufer entsperren
Amazon zahlt die Rechnung für Partyluder Alexa
Amazon Key: Türschloss für Paketboten soll leicht zu knacken sein

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
15.02.2011 14:00 Uhr von shadow#
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Bada: Noch ein mobiles Betriebssystem das die Welt nicht braucht!

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bis 2020 sollen 40.000 Flüchtlinge an deutschen Unis eingeschrieben sein
Jeffrey Tambor soll zwei Transgender-Schauspielerinnen sexuell belästigt haben
Saudi-Arabien: Inhaftierte könnten gegen 70 Prozent ihres Vermögens frei kommen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?