15.02.11 13:07 Uhr
 363
 

AOL: Firmen-Chef Tim Armstrong wettet Millionen-Betrag auf eigene Firma

Um seinen Anlegern zu beweisen, dass seine Firma AOL ihre Schwäche auf dem Markt überwunden hat, kaufte Tim Armstrong 477.000 Aktien der Firma AOL auf. Ob das ein kluger Schachzug oder eine Verzweiflungstat war, kann nicht nachvollzogen werden.

Erst kürzlich kaufte AOL die Internet-Zeitung "The Huffington Post" auf. Dies diente vor allem dem Zweck, Leser der Zeitung auf die eigenen AOL-Seiten zu locken, um diese attraktiver für Werbekunden zu machen.

Der Kauf kostete AOL 315 Millionen Dollar und sorgte für einen Aktienverlust von sechs Prozentpunkten an der Börse. Durch den Einkauf der eigenen Aktien stieg der Firmenanteil Armstrongs an AOL auf vier Prozent.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: alicologne
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Chef, Firma, PR, AOL, Tim Armstrong
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bericht: Frauen verdienen weniger als Männer, obwohl sie mehr Arbeit leisten
Eon muss 100.000 Euro Strafe wegen unerlaubter Telefonwerbung zahlen
Staat spart Milliarden bei Hartz-IV durch Sanktionen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
15.02.2011 13:07 Uhr von alicologne
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
ich kann mich bei AOL eigentlich nur noch an eine Sache erinnern, und zwar die kostenlosen Zugangs CD´s die wirklich wie die Pest waren. Ob im Briefkasten als Werbung oder in Zeitschriften, sie waren ÜBERALL!
Kommentar ansehen
15.02.2011 13:45 Uhr von Alice_undergrounD
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
stimmt: das mit den zugangscds war wirklich übel...whh sind sie deswegen pleite gegangen xD
Kommentar ansehen
15.02.2011 14:26 Uhr von .artig
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Bin ich schon drin? ;)
Bin immer noch der Meinung das AOL wegen Boris Becker pleite gegangen ist...

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berlin: Extremisten laufen Sturm gegen liberale Moschee
Rendsburg: Auf der Flucht - Schaf sorgt für Sperrung des Kanaltunnels
Schleswig-Holstein: Jamaika-Koalition denkt über Haschverkauf in Apotheken nach


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?