15.02.11 08:48 Uhr
 19.392
 

USA: Ärzte entdecken bei einem Mann einen "Alien-Tumor"

Als Josh Abken aus Kalifornien, USA, sich bei seinem Arzt wegen Rückenschmerzen meldete, hatte ihn dieser zu einer Röntgenaufnahme geschickt.

Die Aufnahme zeigte, dass er einen Krebstumor von der Größe eines Fußballs hatte. Dieser Tumor hatte das bizarre Aussehen eines Aliens und hatte Tentakel. "Die Ärzte wussten nicht, was das ist", so Abken.

Anscheinend war der Tumor, den man "Gill" genannt hat, bereits seit mehreren Jahren in Abken gewachsen und hat nun angefangen, die inneren Organe auseinander zu schieben. Teile davon waren bereits kalzifiziert. Den Ärzten ist es aber gelungen, den Tumor in einer mehrstündigen Operation zu entfernen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: irving
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Fußball, USA, Alien, Tumor, Rückenschmerzen
Quelle: www.aolnews.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Israel bekommt Rüffel aus den USA
Rechter Deutscher fickt Kinder und verkauft sie an Männer!
Verfassungsgericht: Muslima muss an Schwimmunterricht teilnehmen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

20 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
15.02.2011 09:40 Uhr von heislbesen
 
+55 | -13
 
ANZEIGEN
Aha: und woher wissen die Klugschwätzer wie ein "Alien" aussieht ???

Die einzigen Alien die ich kenne sind unsere Politiker:

die Reden keine Sprache die man versteht,
die kümmern sich nicht gegen die Ausbeutung unseres Planeten,
sind nur hinter unserem Geld her,
usw....

Das auf dem Bild sieht keinem unserer Politiker ähnlich ;-)
Kommentar ansehen
15.02.2011 09:47 Uhr von Naganari
 
+39 | -5
 
ANZEIGEN
okay: EINDEUTIG ein Alienbaby. Das ist die einzig logische Antwort! Alles andere wäre reine Spekulation.
Kommentar ansehen
15.02.2011 10:36 Uhr von TheCatstein
 
+12 | -2
 
ANZEIGEN
das ist eindeutig ein akte-x fall, also her mit fox mulder und dana scully, die beiden werden den kniffligen fall sicher lösen,

mfg aus wien

fritz
Kommentar ansehen
15.02.2011 10:40 Uhr von rpk74ger
 
+16 | -2
 
ANZEIGEN
und sie nannten ihn Gill: die haben dem Tumor echt einen Namen gegeben? Bestimmt nach dem Abteilungsleiter oder dem gemobbten Kollegen benannt ;-)
Kommentar ansehen
15.02.2011 10:46 Uhr von Serverhorst32
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
@heislbesen: Man du NOOB die haben halt die Alien Trilogy mit der Sigourney weaver angeschaut.
Kommentar ansehen
15.02.2011 11:29 Uhr von heislbesen
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
Hmmm: @ruckzuckzackzack: Das Alien Baby das du wahrscheinlich jeden Tag siehst ist in deinem Spiegel ;-)

@Serverhorst32 : NOOB sagt der der nicht mal weiß das es bis jetzt 4 Filme gab und der 5. bald erscheint...

http://www.hanniwall.de/...
Kommentar ansehen
15.02.2011 11:35 Uhr von supermeier
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
@Herrensocke: "a schon teilweise kristallisiert ist),ist einfach fahrlässig.Unter Umständen hätte das dann viel früher und mit weniger Aufwand entfernt werden können.Tumor weg,aber Körper entstellt weil eine riesen Narbe bleibt.FATAL!"

Jaja, ganz besonders bei dem glorreichen und hervorragenden Gesundheitssystem der USA.
Kommentar ansehen
15.02.2011 11:44 Uhr von Azureon
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
wohl nen: Freehug von nem Facehugger bekommen der gute. ;)
Kommentar ansehen
15.02.2011 11:50 Uhr von supermeier
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
@Herrensocke: Wer sagt dass der Mann versichert war?
Und vor allem, wie kommst du zu der hahnebüchenen Annahme, dass selbst bei einer bestehenden Versicherung jegliche Behandlungen gezahlt werden?
Schon mal mit der privaten Versicherung hierzulande beschäftigt, ob die alles zahlen?
Schon mal nachgesehen was das kostet?

Perse ist die KV in Deutschland Pflicht für jeden, deshalb ist es wurscht wenn du zu Arzt musst. Im absoluten Notfall werden die Kosten von der Sozialkasse übernommen.

In den USA sind die wenigsten über ihr Unternehmen versichert, und wer sich überhaupt eine freiwillige KV leisten kann, nimmt oftmals nur die Basisversion mit Unmengen an Eigenbeteiligung, weil es sonst einfach zu teuer wird.
Kommentar ansehen
15.02.2011 12:45 Uhr von supermeier
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
@Herrensocke: "Emergency Medical Treatment and Labor Act (EMTALA)
gibt. Mit dem Tumor fällt dieser Mann darunter,ob mit oder ohne Versicherung"

Schön, dass du dir selbst widersprichst.
Selbst wenn er für einen Tumor dieser Größe eine Behandlung bekommt, heißt das noch lange nicht dass er auch die notwendigen MIttel und Möglichkeiten für die dringend benötigten Vorsorgeuntersuchungen hatte, um den Tumor eben frühzeitig erkennen und entfernnen lassen zu können.

"Jaja, USA Bashing ist schon was feines,nichtwahr ?"

Jaja, die Wahrheit ist nie schön, nicht wahr.
Und die USA braucht niemand bashen, man muss nur die Realtät nehmen.
Kommentar ansehen
15.02.2011 12:53 Uhr von Xanses
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Die Beschreibung des Tumors erinnert mich an die Viecher aus Half-Life, die einen immer wie verrückt aus dunklen Ecken angesprungen haben! :D

Na immerhin konnten sie "Gill" entfernen...
Kommentar ansehen
15.02.2011 13:34 Uhr von supermeier
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Herrensocke: Du solltes nicht von deinem minderwertgem Wissensstand auf andere schließen, dafür weniger auf zweifelhafte Quellen zurückgreifen und mehr persönliche Erfahrungen sammeln.

BTW, und genau weil ja jeder US Bürger eine kostenlose und so umfangreiche ärztliche Versorgung genießt, genau deswegen waren ja alle Bürger gegen eine Krankenversicherung für Jedermann und haben den Präsidentschaftskandidaten der eben dies wollte nicht gewählt.

Achja, aus deiner Quelle:

Es gibt drei Hauptgründe, weshalb 45,7 Millionen Amerikaner keine Krankenversicherung haben:
Sie sind zu arm, um sich eine private Krankenversicherung leisten zu können, aber zu einkommensstark, um über Medicaid abgesichert zu sein.
Aufgrund von Vorerkrankungen werden sie von den Versicherungen abgelehnt, können also keinen Krankenversicherungsschutz bekommen.
Sie wollen sich die Versicherungskosten sparen. Entweder halten sie sich für finanzkräftig genug, um auch größere Krankheitskosten selbst zu zahlen, oder sie nehmen bewusst die Notversorgung über EMTALA in Kauf.

25 % der Nichtversicherten erfüllen alle Voraussetzungen, um (bei Bedarf) ein staatliches Hilfsprogramm in Anspruch nehmen zu können. 56 % der Nichtversicherten können sich eine Krankenversicherung nicht leisten, erfüllen aber auch nicht die Voraussetzungen für ein staatliches Hilfsprogramm

Bei einem Unfall von einem Rettungswagen abgeholt zu werden bedeutet noch lange keine ärztliche Grundversorgung.
Nicht zwingend notwendige, bzw. nicht akute Erkrankungen und diverse Vorsorgeuntersuchungen werden von der Medicaid nicht gedeckt,
Kommentar ansehen
15.02.2011 13:50 Uhr von supermeier
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
@Herrensocke: Die von dir angesprochene Notfallversorgung EMTALA

Notfallversorgung Emtala

Die Überlastung der Notaufnahmen in amerikanischen Krankenhäusern gerät zunehmend in den Fokus der amerikanischen Öffentlichkeit. Nach einer Studie der Joint Commission on Accreditation of Healthcare Organizations birgt der Zustand für Patienten die hohe Gefahr, nicht rechtzeitig oder nicht adäquat behandelt zu werden. Das zu den Centers for Disease Control and Prevention gehörende National Center for Health Statistics gab 2002 eine Studie heraus, nach der die Zahl der Krankenhäuser, die Notaufnahmen bereithalten, von 1997 bis 2000 um 2 % zurückgegangen ist, während die Zahl der aufkommenden Fälle in den Notaufnahmen im selben Zeitraum um 16 % gestiegen sind. Die Wartezeit von Patienten, die sich in einem nicht unmittelbar lebensbedrohlichen Zustand befinden, hat sich um 33 % verlängert. Für Patienten mit einem akuten Herzinfarkt hat sich die (durchschnittliche) Wartezeit von 8 Minuten auf 20 Minuten verlängert. Als Ursache für diese Situation gilt vor allem der Emergency Medical Treatment and Labor Act (EMTALA), der die Krankenhäuser verpflichtet, unversicherte Notfallpatienten kostenlos zu behandeln. Da es hierfür aber keine Kostenerstattung vom Staat gibt, nimmt die Zahl der Notaufnahmen stetig ab.

Anzahl der Betten auf Intensivstationen je 1.000 Einwohner (Stand 2005):Land Anzahl
USA 2,7
Deutschland 6,4
Österreich 6,1
Schweiz 3,6

Und es nimmt weiter ab.

Staatliche Gesundheitsfürsorge Medicaid

Medicare ist eine sozialstaatliche öffentliche Krankenversicherung für ältere (ab 65 Jahren) und behinderte Amerikaner, die 41,4 Millionen Bürger in Anspruch nehmen.
Wegen des bürokratischen Aufwands und der geringen Vergütung akzeptieren nicht alle Ärzte Medicaid-Patienten. Daher kommt es gelegentlich vor, dass sich Medicaid-Patienten wie Unversicherte in der Notaufnahme eines Krankenhauses (unter EMTALA) behandeln lassen.

Alles nur Notfall und von einer ausnahmslosen medizinischen Grundversorgung weit weit entfernt.

[ nachträglich editiert von supermeier ]
Kommentar ansehen
15.02.2011 17:32 Uhr von supermeier
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Herrensocke: Sag mal.ist dein geistiger Zustand angeboren oder hast du dafür extra eine Spezielle Schule besucht????

"Zitat:
Ein Notfall im Sinne des Emergency Medical Treatment and Labor Act liegt vor, wenn bei dem Patienten ein Zustand vorliegt, der sich durch akute, sehr schwerwiegende Symptome (auch schwerer Schmerz) äußert und ohne medizinische Behandlung eine ernste Beeinträchtigung körperlicher Funktionen oder Organe zu erwarten ist.

Bei Krebs und Tumoren ist das der Fall!

3)Du reitest auf irgendeiner Vorsoge rum,die ich mit keiner Silbe erwähnt habe,vielleicht solltest du nochmal meinen ersten Beitrag "richtig"lesen."

Du hast doch in deinem ersten Posting großspurig und Übermenschenartig von der grenzenlosen Fahrlässigkeit gesprochen erst mit einem Tumor dieser Größe einen Arzt aufzusuchen, auch wenn ihn erst bei eben dieser Größe bemerkt hat.

"Sprich:Er hätte mit dem Ding in Walnussgrösse hingehen sollen und nicht warten bis zur Fussballgrösse.
Was gibts daran nicht zu verstehen?"

Das ist was man Lesen und Verstehen nennt. Er hat ihn selbst erst bei dieser Größe bemerkt, steht in der News und in der Quelle.

Dass er nun behandelt wirde ist klar, nur deine -zwar völlig unsinnige- Aussage- in denem ersten Posting spricht davon schon vorher wgen einem Tumor zum Arzt zu gehen von dem keiner weiß, niemand etwas bemerkt, und der zu diesem Walnusszeitpunkt eben nur durch eine Vorsorgeuntersuchung hätte gefunden werden können.
Und die wird weder von Medicaid nocht durch den Emergency Medical Treatment and Labor Act gedeckt.

"Allerdings war meine Aussage ganz eindeutig:"

Ja, und zwar eindeutig falsch und zeugt von nicht lesen oder eben nicht verstehen der News.

"Tumor bereits da,klein wie Walnuss =kleine Op mit kleiner Narbe- mittel wie Apfel=mittlere Op und mittlere Narbe
Gross wie Fussball =Riesennarbe."

Wie denn wenn niemand davon weiß?

"Ich habe weder von "Grund",noch von "Vorsorge" geredet""

Natürlich nicht, damit würdest du ja deine eigenen Aussagen ad absurdum führen.
Kommentar ansehen
15.02.2011 18:50 Uhr von Sneik
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
15.02.2011 20:58 Uhr von Pilute
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
15.02.2011 21:01 Uhr von Pilute
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Und auch bei: google bringt dazu ja auch ein paar lustige sachen:
http://www.google.de/...
Kommentar ansehen
15.02.2011 22:27 Uhr von Herbstdesaster
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@heislbesen: Bist anscheinend kein SciFi-Fan.

Ich vermute mal, die meineten das Alien aus der Alien-Reihe mit Sigourny Weaver, das würde von der Form her am ehesten hinkommen.
Kommentar ansehen
15.02.2011 22:57 Uhr von The Roadrunner
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Chief-Thunder: es ist leider kein MRT sondern CT: zu erkennen am unteren ´Rand´ - dort sieht man den Tisch, auf dem sich der Patient befindet.

@Alle: das, was ihr da so als ´schwarz´ seht, ist die Lunge. Mit entsprechenden kV-Einstellungen sieht man sie im CT oder ebend nicht.
Daher werden bei Aufnahmen des Thorax haeufig mehrfach Aufnahmen mit verschiedenen Einstellungen ´gefahren´, da bestimmte Regionen bei den verschiedenen Einstellungen sichtbar(er) werden.

Die Qualitaet des Bildes haengt auch noch von den Zeilen des CTs ab. Die Aufnahme sieht wie die eines "Einzeilers" aus.
Kommentar ansehen
16.02.2011 00:19 Uhr von supermeier
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Herrensocke: "When Josh Abken told his doctor he was having persistent back pain about a year ago, the doctor took an x-ray.

Was sagt dir das?
Der Mann war versichert,er hätte vom seinem Arzt ganz locker untersucht werden können und wenn er früher gegangen wäre,dann hätte dieser Tumor auch schneller entdeckt werden können.Dieser Tumor hat 25 Jahre gebraucht zum wachsen."

Wo steht dass er versichert war????
Da steht nur dass er seit einem Jahr Rückenschmerzen hatte, wie etwa 95% der Menschheit.

"Im übrigen:
31.07.2006
USA: Kostenfreie Programme zur Krebsvorsorge angelaufen
kostenfreie Vorsorgeuntersuchungen an. Das Angebot beschränkt sich allerdings auf Patienten im Alter von 65 Jahren oder älter."

Super, ab 65. Er war 36 als der Tumor entdeckt wurde.

Und wenn ein Tumor wie du sagst 25 Jahr gewachsen ist, dann reichen ein paar Jahre nicht um ihn in Walnussgröße zu erwischen.
Wieder ein Beleg für die Blödsinnigkeit deines ersten Postings.

Refresh |<-- <-   1-20/20   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

herzzerreißender Werbespot aus Polen rührt alle zu Tränen
Deutsche lieben Kindersex!
Israel bekommt Rüffel aus den USA


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?