14.02.11 21:23 Uhr
 489
 

Arnsberg: Peta deckt massive Tierquälerei auf

Durch einen Informanten wurden Peta-Ermittler am 3. Februar in Arnsberg-Hüsten auf eine massive Tierquälerei an über 100 Tieren, unter anderem an Kaninchen, Hühnern, Enten und Gänsen, aufmerksam gemacht. Die Stallanlagen waren akut einsturzgefährdet und seit Ewigkeiten nicht mehr ausgemistet worden.

Die Ermittler fanden insgesamt 59 Hühner, 34 Kaninchen, 25 Enten sowie sechs Gänse vor, die zum Teil zwischen ihren toten und verwesenden Artgenossen vor sich hin vegetieren. Außerdem fanden die Ermittler Fell und Köpfe geschlachteter Kaninchen, mittendrin hunderte von Ratten.

Es wurde umgehend Anzeige gegen den Besitzer erstattet, jedoch sieht das Veterinäramt keine Möglichkeit, dem Halter ein Tierhalteverbot auszusprechen, da sich der Mann innerhalb der Grenzen einer Ordnungswidrigkeit bewege. Die Peta aber will an der Sache bleiben und eine Strafanzeige stellen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: FloPie
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Huhn, Ente, Tierquälerei, Kaninchen, Arnsberg, Peta
Quelle: www.derwesten.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Düsseldorf: "König der Taschendiebe" nach Marokko abgeschoben
Dresden/Urteil: Bewährung für Mann der Kinder für Sex bezahlte

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
14.02.2011 21:23 Uhr von FloPie
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
So etwas schockiert mich immer absolut, wie kann ein Mensch nur so grausam sein? Wie ein Mensch zu solchen Taten bereit sein kann, überschreitet meine Vorstellungskraft. Meiner Meinung sollte bei Verstoßen gegen das Tierschutzgesetz viel härter durchgegriffen werden. Ich verstehe absolut nicht, warum sich der Mann noch im Bereich einer Ordnungswidrigkeit bewegt, wo doch schon Tiere umgekommen sind. Wie gesagt, solche Nachrichten schockieren mich jedes Mal.
Kommentar ansehen
14.02.2011 22:56 Uhr von Glimmer
 
+0 | -11
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
15.02.2011 05:24 Uhr von KamalaKurt
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
@Glimmer du mit deinen provokanten Beiträgen gehörst sofort in diesen SStall gesteckt. Blödmann!!
Kommentar ansehen
15.02.2011 10:27 Uhr von Seridur
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
das ist kein "einfacher" tierquaeler mehr, das ist ein sadist. da werden tiere gehalten, nur um gequaelt oder zum spass getoetet zu werden...unfassbar.
dem typen gehoert auf der stelle ein tierhaltungsverbot und eine therapie verordnet, der hat sie doch nicht alle ganz stramm sitzen.
bin auf jeden fall fuer die petaforderung, dass die anlage geschlossen und die tiere woanders untergebracht werden....mir is schlecht. wie koennen menschen denn nur so ekelhaft sein.
Kommentar ansehen
15.02.2011 12:50 Uhr von lanzarote63
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ich glaubs ja nicht --- da sich der Mann innerhalb der Grenzen einer Ordnungswidrigkeit bewege ------

Die vom Veterinäramt sollte man da mal 1 Monat mit einsperren. Mal sehen, ob denen das gefällt!!!!!!!!!!!!!
Kommentar ansehen
15.02.2011 12:52 Uhr von lanzarote63
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ich glaubs ja nicht --da sich der Mann innerhalb der Grenzen einer Ordnungswidrigkeit bewege---

Da sollte man die vom Veterinäramt mal 1 Monat mit einsperren, mal sehen, ob denen das gefällt!!!!!!!!!!!!!!!!!
Kommentar ansehen
31.03.2011 16:45 Uhr von Alero
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich glaube nicht: das der Mann ein Tierquäler ist. Dem waren die Tiere einfach nur egal und auch, was mit denen passiert. Das ist wieder einmal die typische deutsche Justiz. Ein Tier ist laut Gesetzbuch eine Sache. Damit war`s das für Sanktionen. Das ist allenfalls eine Ordnungswidrigkeit. Damit zahlt der maximal paar Euronen und das Ding ist für die Justiz erledigt. Leute, da gibt es noch viel schlimmere Sachen.

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Merkel warnt vor erhöhter Anschlagsgefahr in Deutschland
Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Aiman Mazyek fordert mehr muslimische Vertreter im Rundfunkräten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?