14.02.11 17:28 Uhr
 378
 

Patientengespräche: Ärzte sind oftmals zu unsensibel und verursachen seelische Schäden

Im Gespräch mit Patienten sind Ärzte zunehmend zu unsensibel und richten dabei "immer wieder seelische Schäden an", so die Internistin Jana Jünger.

Jünger erklärt in einem Interview mit dem "Spiegel", dass Ärzte ihren Patienten immer weniger zuhören und will diese Fehlentwicklung wieder korrigieren.

Mit Rollenspielen sollen Medizinstudenten wieder lernen, auf den Patienten einzugehen. Das Patientengespräch müsse im Studium wieder mehr erlernt werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Arzt, Schaden, Patient, Gespräch
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kacke am Dampfen: Hält Vogel-Kot die Arktis kalt?
Seltenes Wetter: Hawaii ist schneebedeckt
Studie: Religiöse Rituale wirken auf unser Gehirn wie Drogen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
14.02.2011 18:21 Uhr von Der_Norweger123
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Soooo "Wollen Sie die wahrheit, oder soll ich lügen, und information zurückhalten?"
Kommentar ansehen
14.02.2011 18:43 Uhr von sarazen
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
nicht nur junge: sondern genauso ältere Mediziner können mit ungenauen aussagen und vermutungen einen patienten - auch einen psychisch stabilen patienten, mehr als ins grübeln bringen. dass, was ein arzt von sich gibt, wenn eine untersuchung noch nicht abgeschlossen ist, wenn etwas gerade verifiziert wird, kann nur "halbwahr" sein. Also muss er sich da schon einen halbwegs neutrale Formulierung suchen. Dass ist keine "Lüge", sondern das ist der erforderliche Umgang mit medizinisch nicht abgesicherten "Wahrheiten" gegenüber dem medizinischen Laien. Da werden Fehler gemacht. Das ist meine Erfahrung. In der Kürze dieser Nachricht kann man das alles nur ungenau darstellen.
Kommentar ansehen
14.02.2011 21:51 Uhr von Phillsen
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Naja: Ich glaube das kann man absolut nicht pauschalisieren.

kleiner Schwank aus meinem Leben: War vor ner Weile mal über nacht im KH weil mein (junger, supertyp) Hausarzt vermutet hat das irgendwas mit meinem Herz wäre (Brustschmerzen und schwindel). Die Geschichte hat mich natürlich etwas nervös gemacht. Also hat mir der Diensthabende (junge) Arzt mir ne Beruhigungsdroge verpasst. Am nächsten morgen um 6 tippt der mich an und fängt sofort an mich zuzutexten über Untersuchungen und Biopsien und was weiß ich. Ich hab fast nichts davon mitgeschnitten weil ich total benebelt war, hab kaum die Augen aufgekriegt.
Also lange Rede kurzer Sinn er hatte direkt nach der Erstuntersuchung tags davor vermutet das es am Magenschließdings liegt und genau das war es dann schlussendlich auch, aber alles was danach kam war absolut kryptisch und unverständlich.
Auf Nachfragen hat er damit reagiert, das er mir nen Aufklärungsbogen über verschiedene Herzkrankheiten in die Hand gedrückt hat...Na danke auch.

Fachlich wohl guter Arzt, aber so Umgangstechnisch ging er mir dann schon derb auf die Nüsse.

Also bleib ich lieber bei meinem übervorsichtigen Hausarzt :D

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Brad Pitt hat angeblich eine Affäre mit Kate Hudson
Österreich: Großmutter, die fünf Familienmitglieder erschoss, hatte Krebs
Landau: Versuchtes Tötungsdelikt - Mann verletzt Kontrahenten am Hals


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?