14.02.11 13:50 Uhr
 160
 

Germanwings: Werbepreise müssen Luftverkehrssteuer enthalten

Preise wie 9,99 Euro für einen Flug waren auf der Seite von Germanwings keine Seltenheit, doch damit ist jetzt Schluss.

Die Wettbewerbszentrale hat eine Einstweilige Verfügung gegen den Billig-Flug-Anbieter durchgesetzt.

Der Konzern muss ab sofort die acht Euro Luftverkehrssteuer nicht mehr nur in einer Fußzeile erwähnen. Jede Werbung für einen Kurzstreckenflug muss diese Steuer enthalten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Jaul
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Preis, Flug, Gesellschaft, Germanwings, Luftverkehrssteuer
Quelle: www.focus.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Schweiz: Weltgrößter Zementhersteller bezahlte Terrorgruppen in Syrien
Nach Referendum wirbt Türkei wieder um Wirtschaftshilfe aus Deutschland
Nach Frankreich-Wahl: Dax schießt auf einen neuen Rekordstand

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
14.02.2011 13:50 Uhr von Jaul
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Vernünftig sonst steht man am Schalter und muss noch dann den 4-fachen Preis zahlen und nicht das angebliche Schnäppchen wie in der Werbung angeboten.
Kommentar ansehen
14.02.2011 14:27 Uhr von poepsi
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ Jaul: Gibt es in Ganderkesee einen Schalter von Germanwings?

Also ich buche bei Germanwings im Web. Die Werbung suggeriert zwar einen günstigeren Preis, aber wenn bevor ich entgültig buche wird mir der Gesamtpreis angezeigt.

Mittlerweile sollte jeder wissen, dass die Billigflieger auf die Logangebote noch einges draufschlagen. Für den Koffer muss man extra zahlen, wenn man eine Sitzplatz reservieren möchte kostet es extra, usw...

Ich fliege dann aber weiterhin mit Germanwings für 50 Euro, bevor ich bei anderen Gesellschaften 500 Euro zahle.
Kommentar ansehen
14.02.2011 15:02 Uhr von Abdul_Tequilla
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
@ poepsi: sehe ich im Prinzip genauso. Komfort ist mir bei einem zweistündigen Flug nicht so wichtig, sondern nur, dass ich schnell & billig von A nach B komme.

Dennoch: Auch unter den Billigfliegern gibt es Unterschiede. Und ob unterm Strich 45€ oder 50€ rauskommt, ist schon ein Unterschied.
Deshalb finde ich die Entscheidung, dass mit dieser Augenwischerei aufgehört wird, richtig.

Als Kunde interessiert mich, was es kostet und was ich dafür kriege. Genau wie im Supermarkt: Dort rechnet ja auch (fast) kein Kunde auseinander, wie sich der Preis für nen Liter Milch zusammensetzt. Wichtig ist nur, was er im Endeffekt zahlen muss. Sonst könnte ja in jedem Werbeprospekt von Supermärkten auch stehen: 1,20€*

* die Mwst., die Lagerkosten und die Ladenmiete müssen da aber noch draufgezahlt werden.
Kommentar ansehen
09.03.2011 17:14 Uhr von shadow#
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Gut: Sollte auch im Interesse von Germanwings liegen.
Die Impulsbucher sind wohl eher in der Unterzahl - am Ende zählt der Endpreis und jeder Cent der durch Zusatzgebühren entsteht verärgert den Kunden nur.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: Menschen mit leicht auszusprechendem Vornamen wird eher vertraut
USA: Mann erhält durch Simulator Wehen und hält nur 20 Sekunden durch
Bundespräsident Steinmeier empfängt Nordkoreas Botschafter: "Kritisches Gespräch"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?