14.02.11 12:17 Uhr
 6.658
 

Kanada: Mann erschießt 100 Huskys - Wegen psychischer Belastung bekommt er Entschädigung

Nach nach den olympischen Winterspielen in Kanada waren Tausende von Schlittenhunde plötzlich "arbeitslos", denn die Touristen für Huskytouren waren wieder abgereist. Der Kanadier Robert Fawcett konnte seine Huskys so nicht mehr einsetzen und beschloss, sie zu beseitigen.

Er erschoss die 100 Tiere, doch diese wehrten sich, versuchten andere zu beschützen und starben nicht nach dem ersten Schuss. Diese Strapaze habe ihn so belastet, dass er bei seiner Arbeitsunfallversicherung eine Entschädigung beantragte und diese auch bekam - wegen angeblichen Posttraumata.

Fawcett betreibt die Firma "Howling Dogs", die noch ca. 200 Huskys besitzt. Nachdem der Fall nun bekannt wurde, sind nicht nur Tierschützer empört, auch das Tourismusbüro möchte mit dem Mann nichts mehr zu tun haben und ihn nicht mehr für die Schlittentouren buchen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mozzer
Rubrik:   Kurioses
Schlagworte: Hund, Tier, Kanada, Entschädigung, Belastung, Husky
Quelle: www.sueddeutsche.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ikea gibt Anleitung heraus, wie man sich "Game of Thrones"-Mantel basteln kann
Schweiz: Supermarkt will demnächst Insekten-Burger verkaufen
USA: Mann schießt sich versehentlich Nagel ins Herz und fährt selbst in Klinik

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

28 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
14.02.2011 12:22 Uhr von Holy-Devil
 
+55 | -24
 
ANZEIGEN
Schweine und Rinder hätte er erschießen können, aber Huskys sind viel süßer!

Oh man(n)...
Kommentar ansehen
14.02.2011 12:37 Uhr von Nebelfrost
 
+74 | -10
 
ANZEIGEN
ich stell mir grad vor wie es wäre wenn man das mit menschen machen würde. alle langezeitarbeitslosen vor ein erschießungskommando, weil sie in der gesellschaft überflüssig geworden sind und nur noch kosten verursachen. wäre auch eine variante, die arbeitslosenzahlen zu senken.

/ironie off
Kommentar ansehen
14.02.2011 12:46 Uhr von Kalle87
 
+29 | -2
 
ANZEIGEN
Was mit den anderen 200? "..auch das Tourismusbüro möchte mit dem Mann nichts mehr zu tun haben und ihn nicht mehr für die Schlittentouren buchen. "

Und was passiert dann nun mit den anderen 200? Wenn er dazu in der Lage ist 100 eigene Tiere zu töten und jetzt weitere 200 hat, die er nun auch nicht mehr "gebrauchen" kann, was wird er wohl mit denen machen?...
Kommentar ansehen
14.02.2011 12:50 Uhr von Alice_undergrounD
 
+50 | -10
 
ANZEIGEN
arschloch?
Kommentar ansehen
14.02.2011 13:40 Uhr von Odino
 
+12 | -2
 
ANZEIGEN
mir bleibt die Spucke weg, arme Tiere....
Kommentar ansehen
14.02.2011 13:43 Uhr von Webmamsel
 
+26 | -2
 
ANZEIGEN
sie versuchten die anderen zu beschützen? meine fresse, das stelle ich mir entsetzlich vor.
ich hätte eh keinen der tiere erschießen können, aber bei solch einem verhalten hätt ich die waffe weggelegt und mich heulend davongemacht.

was es nur für leute gibt, einfach grauenhaft.
Kommentar ansehen
14.02.2011 14:18 Uhr von diehard84
 
+13 | -7
 
ANZEIGEN
dieses stück scheisse: würde ich an seiner haut an den mauern aufhängen und seinen übrigen 200 tieren überlassen...
Kommentar ansehen
14.02.2011 14:27 Uhr von str8fromthaNebula
 
+4 | -3
 
ANZEIGEN
da sieht man mal wieder: wie weit uns die evolution gebracht hat...
krone der schöpfung tz , krönung der sinnlosigkeit eher
Kommentar ansehen
14.02.2011 14:32 Uhr von stoniiii
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
schlimm..schlimm: Das schlimme ist, dass er anscheinend noch eine Entschädigung bekommen hat... In Zeiten in denen der Mensch vergessen hat, dass ein Tier auch fühlt wie wir, liest man solche Dinge leider zu oft. Wenn eine Firma über 300 Hunde (Vor dem Mord der 100) besitzt, dann können diese keine guten Umstände erwarten. Mit weniger Hunden hätte sich der Betreiber zu gewissen Zeiten sicherlich kaum gegen Konkurrenz durchsetzen können...Aber auch nur weil der Verbraucher bzw. die Touristen tolle viele Husky Touren machen will... Worauf man ja genauso verzichten könnte wie auf vieles andere auch.
Kommentar ansehen
14.02.2011 14:32 Uhr von Mandalore
 
+3 | -4
 
ANZEIGEN
oh man: So ein Penner! und dafür dann auch noch Geld kassieren.

Man man man...
Kommentar ansehen
14.02.2011 14:47 Uhr von StrammerBursche
 
+11 | -8
 
ANZEIGEN
Kommt mal runter Ihr verlogenen Huskies So ist das mit den Nutztieren, wenn man sie nicht mehr nutzen kann, müssen sie weg. Soll er sie durchfüttern bist er pleite geht? Und was macht man dann mit Ihnen?
Die Verlogenheit und Doppelmoral ist das wahre Krebsgeschwür.

Die tierischen Erzeugnisse wachsen nunmal nicht auf Bäumen, aber Ihr seid dem Typen aus moralischer Hinsicht natürlich weit überlegen, euer Steak kommt ja schließlich ganz tierlieb aus dem Supermarkt.

Diese arrogante und verweichlichte westliche Gehabe von moralischer Überlegenheit kommt auch bei anderen Themen zum Vorschein. Das macht es natürlich um einiges leichter, sich von den eigenen Leichen im Keller abzulenken.
Kommentar ansehen
14.02.2011 15:41 Uhr von Registerbrowsen
 
+4 | -5
 
ANZEIGEN
das Motiv macht den Unterschied: @StrammerBursche

Was die allgemeine Doppelmoral angeht liegst du nicht ganz falsch.

Aber dein Vergleich hinkt. Huskys gehören nun mal nicht zur menschlichen Nahrungskette.

Nach deiner Argumentation wäre es völlig in Ordnung Tiere zu töten, nur weil sie nicht mehr nutzbar sind - ganz gleich aus welchem Grund. Auch wenn das keine Haustiere waren, so respektlos darf man nicht sein. Das war für ihn einfach die billigste Lösung, aber sicher nicht die einzige.
Kommentar ansehen
14.02.2011 15:47 Uhr von Floxxor
 
+6 | -4
 
ANZEIGEN
Huskies gehören nicht zur Nahrungskette??? Ne natürlich nicht, man hat die selber gezüchtet seit ich schätze mal 100en Jahren.
Und was glaubt ihr ist mit den Tieren, gerade in "einfacheren" Zeiten passiert ist, wenn sie sich ein Bein brechen oder so?
Oder Nordpolexpeditionen, da sind die von vornherein als Nahrung eingeplant, wenn die Vorräte knapper und damit der Schlitten leichter wird.
Der hat mit den Hunden gemacht, was jeden Tag mit allen möglichen anderen Tieren passiert, nämlich Umsatz.
Das kann man unmenschlich finden, aber dann sollte man schon zumindest Veganer sein, um die hier genannte ´moralische Überlegenheit´ für sich zu beanspruchen.
Kommentar ansehen
14.02.2011 16:10 Uhr von HansiHansenHans
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
Warum: hat er sich nicht einfach selbst erschossen! Dann wäre er das Problem mit den Hunden los gewesen. Mal aus einer anderen Perspektive betrachtet.

Der Typ ist krank, dem sollte man die Hunde wegnehmen.
Kommentar ansehen
14.02.2011 16:11 Uhr von supermeier
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Schuld sind die Olympiadeppen, Befürworter und Fanatiker.

Nur ein weiter, wenn auch absolut kranker, Grund warum jeder halbwegs geistig gesunde Mensch die Olympiade in seiner Stadt und seinem Land einfach nur ablehnen kann.

Die Milliarden Verluste für die Stadt/Land/Bürger noch gar nicht mitgerechnet.
Kommentar ansehen
14.02.2011 16:27 Uhr von Registerbrowsen
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
@Floxxor: Fang mal lieber nicht an Qualifikationen für Kommentare oder Meinungen einzufordern. Von der Unmöglichkeit mal abgesehen weil so etwas schon an der Subjektivität scheitert führt das zu nichts. Außerdem müssten wir wohl alle fortan stumm durchs Leben gehen und dürften gegenseitig schulterzuckend unseren Monologen lauschen.

Zum Thema: Ich prangere das an, egal was wer vor 100 Jahren warum getrieben hat...
Kommentar ansehen
14.02.2011 17:25 Uhr von diehard84
 
+5 | -3
 
ANZEIGEN
@ StrammerBursche: ja genau nutztiere...schonmal im supermarkt Huskyfleisch gesehn?

@ Floxxor

diese arktisexpeditionen waren vor 100 jahren der vergleich hinkt ein bischen auch wenn diese tiere damals bei verletzungen als nahrung genommen wurden bzw. wenn es ums überleben ging ebenso aber da würde selbst der mensch den menschen fressen um zu überleben...wir reden hier von tieren dir nur für den tourismus da waren und sterben mussten weil zu wenig nachfrage war...wieso also nicht von vornherein weniger tiere halten um diese auch in schlechteren zeiten durchzubringen?

da brauchen wir ja auch kein arbeitsamt mehr...wenn einen der arbeitgeber nicht mehr braucht weil grad die auftragslage bescheidener ist wird man nach dem letzten mal stechen gleich beim pförtner per genickschuss aus dem weg geräumt frei nach --StrammerBursche-- " So ist das mit den Nutztieren, wenn man sie nicht mehr nutzen kann, müssen sie weg"

und selbst wenn in abgelegeneren Regionen auch mal so ein Tier gegessen wird oder aus dem Fell Kleidung gemacht wird dienen sie nicht primär als Nahrungsquelle...

aber solche aussagen können nur von leuten kommen die in ihrem leben ausser vielleicht mal nem goldhamster keinen Umgang mit tiere hatten...
Kommentar ansehen
14.02.2011 17:47 Uhr von IYDKMIGTHTKY
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
was man heut alles tun darf: wenn man unter psychischer belastung steht!?
Kommentar ansehen
14.02.2011 18:05 Uhr von supermeier
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
Wer Hunde essen mag: kann das in der Schweiz ausgiebig und legal tun.
Hunde sind absolut Nutztieren, alles andere wäre pervers und eine Quälerei für das Tier.

@diehard84
"ja genau nutztiere...schonmal im supermarkt Huskyfleisch gesehn?"
Ziemlich unsinniges Argument.

Schon mal Schlangenfleisch im Supermarkt gesehen?
Trotzdem werden sie als Nutztier zur Sera Herstellung gehalten.
Kommentar ansehen
14.02.2011 19:03 Uhr von diehard84
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ supermeier: "Schon mal Schlangenfleisch im Supermarkt gesehen?
Trotzdem werden sie als Nutztier zur Sera Herstellung gehalten. "

Das ist wieder was anderes. Denen wird ihr Gift nur abgemolken ohne dass sie dabei ihr leben verlieren und dann gehts wieder ins Gehege bis zum nächsten mal. Denen geht es sicher besser als so manchem Reptil in Privatbesitz...
Kommentar ansehen
14.02.2011 19:20 Uhr von MacGp
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
100 Schüsse für ihn! Robert Fawcett, irgendjemand wird sich dir hoffentlich bald annehmen.

[ nachträglich editiert von MacGp ]
Kommentar ansehen
14.02.2011 20:37 Uhr von Baran
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Nutztiere bleiben nutztiere, jetzt zum fleischer und sich huskyfleisch abholen LECKER reines fleisch ohne fett.
Kommentar ansehen
14.02.2011 22:43 Uhr von Glimmer
 
+2 | -5
 
ANZEIGEN
das waren nur Hunde: Wieviele unschuldige Kühe wurden geschlachtet, damit diese Köter überhaupt geboren werden konnten?
Kommentar ansehen
15.02.2011 09:17 Uhr von Holy-Devil
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ spirit1858: Wo habe ich geschrieben, dass die Tiere gegessen werden?

Ein Tier ist ein Tier. Jedes Leben sollte gleich viel Wert sein. Warum sollte es also schlimmer sein, einen Husky zu töten, als ein Schwein/Rind/Pferd/Wal/Hai/Affen zu töten?
Kommentar ansehen
15.02.2011 12:55 Uhr von DWo
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Huskys: Ich hab grad Tränen in den Augen, weil ich mir das bildlich vorstellen kann, wie Huskys ihre Artgenossen beschützen zu versuchen.

Unglaublich, dass der Kerl noch Entschädigung bekommt - bei uns (Deutschland, EU) würd mich sowas nicht wundern, aber dass in Kanada sowas möglich ist, schon sehr.

Ich hoffe, sie nehmen dem Tierquäler die übrigen 200 Huskys auch noch weg - bevor er diese auch noch umbringt.

Eine Kugel würd reichen - für diesen Robert Fawcett!!!

Refresh |<-- <-   1-25/28   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Terror in Barcelona: Mindestens 13 Tote
Terroranschlag in Barcelona: Verletzte und Tote
Nazi-Chiffriergerät: Hobbyschatzsucher entdecken bei München "Hitlermühle"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?