14.02.11 08:34 Uhr
 718
 

Student wollte trotz Gefängnisaufenthalts weiter Bafög beziehen

Ein Student aus Leipzig scheiterte jetzt mit seiner dreisten Klage vor dem Bautzener Landgericht. Hintergrund der Geschichte: Besagter Student saß acht Wochen in U-Haft, nach welcher er in einer Verhandlung auch verurteilt wurde.

Nach der U-Haft sollte er Prüfungen ablegen. Doch tat er dies nicht, woraufhin ihm wegen fehlender nachgewiesener Leistung das Bafög für das Folgejahr gestrichen wurde.

Dagegen klagte er mit der Begründung, dass er durch die Inhaftierung keine Gelegenheit gehabt hätte, sich ausreichend auf die Prüfung vorzubereiten. Die Richter wiesen die Klage mit dem Hinweis auf eigenes Verschulden jedoch ab.


WebReporter: spencinator78
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Gefängnis, Student, Förderung, BAföG
Quelle: www.express.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Universität Trier: Student nach Amoklaufdrohung festgenommen
Rosenheim: Paar zwingt Bulgarin, sich zu prostituieren
München: Radikale Abtreibungsgegner zeigen zerstückelte Embryonen auf "Pizza"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
14.02.2011 10:31 Uhr von shadow#
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Knapp daneben: Der Trick dabei ist, nicht verurteilt zu werden.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Universität Trier: Student nach Amoklaufdrohung festgenommen
Ex-Trainer bezeichnet Tennislegende Boris Becker als "größenwahnsinnig"
Neukölln: Völlig betrunkener Stadtrat in Auto eingeschlafen - Motor lief noch


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?