13.02.11 20:51 Uhr
 825
 

Dauer der Endlagerung für Atommüll wäre verkürzbar

Die Möglichkeit der Transmutation von Atommüll zur Verkürzung der Halbwertszeiten ist schon länger bekannt, galt aber bislang als unwirtschaftlich.

Durch eine Weiterentwicklung des Verfahrens könnte die Transmutation auch wirtschaftlich betrieben werden. Bei der neuen Technik werden die gefährlichsten Stoffe, wie z.B. Plutonium-239 oder Neptunium herausgefiltert und anschließend mit Neutronen beschossen.

Die bei der Transmutation entstehende Wärme kann sogar zur Stromerzeugung genutzt werden. Statt einer Lagerzeit von mehreren 100.000 Jahren würden nur noch ca. 500 Jahre Endlagerung benötigt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Jonei835
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Kürzung, Atommüll, Endlager, Transmutation
Quelle: www.geo.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Forscher alarmiert: Blaue Wolken über Antarktis ungewöhnlich früh zu sehen
Kacke am Dampfen: Hält Vogel-Kot die Arktis kalt?
Seltenes Wetter: Hawaii ist schneebedeckt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
13.02.2011 20:51 Uhr von Jonei835
 
+13 | -0
 
ANZEIGEN
Na das klingt doch mal nach einer besseren Lösung als die zahllosen Tonnen in Salzstöcke zu kippen, wo sie "für immer und alle Zeiten" sicher sind.
Kommentar ansehen
13.02.2011 21:17 Uhr von FirstBorg
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
alternativ: Könnte man doch den ganzen Müll der anfällt, als Brennstoff für Radio Nuklid Batterien nutzen. Statt den Müll wegzuwerfen, würde er dafür genutzt weiter Strom zu produzieren.
Kommentar ansehen
13.02.2011 22:10 Uhr von Glimmer
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
man sollte nicht von "Müll" sprechen: Das ist so ein negatives Wort.

"Elektroschrott" klingt auch grässlich, dabei sind darin jede Menge wertvolle Rohstoffe wie Gold enthalten (vergoldete Kontakte) oder sogar noch seltenere und wertvollere Elemente, die einfach nur herausgefiltert werden müssen.

Die Zukunft liegt im Recycling. Solange man stinknormalen Sand nicht durch Kernfusion in Plutonium umwandeln kann, braucht es die wiederverwerteten Rohstoffe. Dazu zählen selbstverständlich auch für uns Menschen giftige Stoffe.
Kommentar ansehen
13.02.2011 22:42 Uhr von usambara
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
im Labormaßstab wird daran geforscht, sprich im Gramm-Bereich.
Bis die Transmutation industriell sprich tonnenweise verarbeiten kann, vergehen noch Jahrzehnte und bis dahin werden die Uranvorkommen zur Neige gehen.
Außerdem gibt es in Deutschland keinen Brutreaktor, der zudem um ein vielfaches gefährlicher ist als ein Leichtwasserreaktor.
Kommentar ansehen
14.02.2011 08:20 Uhr von Fred_Flintstone
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
500 statt 100.000 Jahre: interessiert die Atomindustrie nicht die Bohne. Die Lobbyisten werden schon dafür sorgen, dass auch unsere Regierung den Gedanken gleich wieder zur Seite legt und sich an kleinen Bonifikationen erfreut...

[ nachträglich editiert von Fred_Flintstone ]

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

herzzerreißender Werbespot aus Polen rührt alle zu Tränen
Deutsche lieben Kindersex!
Israel bekommt Rüffel aus den USA


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?