13.02.11 17:35 Uhr
 184
 

Betriebsrat der Deutschen Börse kritisiert die geplante Mega-Fusion

Der Betriebsrat der Deutschen Börse hat sich gegen die Mega-Fusion mit der New Yorker Wall Street ausgesprochen.

So sagte der stellvertretende Betriebsratsvorsitzende, Johannes Witt, dass es nichts bringe, "zwei Fußkranke zusammenzutun, um zu versuchen, daraus einen Gehenden zu machen". Das Unternehmen solle lieber die Ressourcen darauf verwenden, um wirtschaftlich selbst wieder auf die Beine zu kommen.

Erst vergangene Woche wurden die Fusionsverhandlungen von den beiden Parteien bestätigt(ShortNews berichtete).


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: irving
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Fusion, Wall Street, Betriebsrat, Deutsche Börse, Nyse Euronext
Quelle: de.news.yahoo.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fearless Girl: Statue für Gleichberechtigung an der Wall Street aufgestellt
Sexskandal um Donald Trump: "Wall Street Journal" deckt Namen von Ex-Agent auf
"Wall Street Journal": Türkei hat akkreditierten Auslandsjournalisten festgenommen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
13.02.2011 18:03 Uhr von :raven:
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ob das unternehmerisch Sinn macht dürfte den normalen Aktionär weniger interessieren.
Aus deutscher Sicht ist allerdings der Sicherheitsaspekt nicht ganz unerheblich. Wenn Amerikaner Zugriff auf Bid/Ask-Daten haben, bevor diese als Preis auf der Tafel erscheinen, sind dem Mißbrauch alle Türen offen.

Wozu Amerikaner so alles ohne Skrupel in der Lage sind, sollte mal jeder für sich bei Interesse recherchieren, wozu wohl die US-Abhöranlagen hier in Deutschland seit dem Ende des Kalten Krieges noch so verwendet werden.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fearless Girl: Statue für Gleichberechtigung an der Wall Street aufgestellt
Sexskandal um Donald Trump: "Wall Street Journal" deckt Namen von Ex-Agent auf
"Wall Street Journal": Türkei hat akkreditierten Auslandsjournalisten festgenommen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?