13.02.11 10:08 Uhr
 629
 

Martin Amis sagte, er müsste ein Gehirntrauma haben, um ein Kinderbuch zu schreiben

Der berühmte britische Schriftsteller Martin Amis hat jetzt in einem Interview gesagt, dass der einzige Umstand, der ihn dazu veranlassen könnte, ein Kinderbuch zu schreiben, ein Gehirntrauma wäre.

"Leute fragen mich immer wieder, ob ich ein Kinderbuch schreiben will", sagte Amis. "Und ich antworte - wenn ich ein ernstes Gehirntrauma erlitten hätte, könnte ich das. Aber das Buch bewusst für ein bestimmtes Publikum zu schreiben - das könnte ich nicht."

"Schreiben bedeutet für mich Freiheit und ist daher mit keinen Einschränkungen vereinbar", so Amis weiter. Seine Aussagen haben ihm bereits viel Kritik seitens seiner Kollegen, die Kinderliteratur schreiben, eingebracht.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: irving
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Buch, Schriftsteller, Kinderbuch
Quelle: www.telegraph.co.uk

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Papst vergleicht Skandal-Medien mit Koprophilie, abnormes Interesse an Kot
Erste Frauenvereinigung im Vatikan gegründet
2016 verkaufte Wolfgang Amadeus Mozart die meisten CDs

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
13.02.2011 10:08 Uhr von irving
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
Amis ist schon immer arrogant gewesen, aber ich verstehe, wie er das meint. Kinderbücher zu schreiben ist kein einfaches Unterfangen - gerade weil es so schwierig ist,den richtigen Ton zu treffen. Es erfordert viel Fingerspitzengefühl und man muss mit gewissen Einschränkungen rechnen. Was mich allerdings wundert, ist es Leute gibt, die überhaupt ein Kinderbuch von Amis erwarten.
Kommentar ansehen
13.02.2011 10:27 Uhr von Randall_Flagg
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Ja und? Clive Barker schreibt auch Kinderbücher ^^ Aber es stimmt schon, ist ein schweres Gebiet. Vor allem wenn man immer damit rechnen muss, dass man wütende Briefe oder Mails von den Eltern der Kinder kriegt. Schließlich kann man es niemandem recht machen, den einen ist es dann zu harmlos, den anderen vermittelt es die falschen Werte usw. Außerdem ist es wirklich schwer, nur für ein Publikum zu schreiben. Das können meist nur die "Kopie"-Autoren, die immer nur auf einen Genrezug aufspringen um das große Geld zu machen (wie z.B. die zig Autoren, die jetzt auf einmal meinen Vampirliebesgeschichten schreiben zu müssen ...)
Kommentar ansehen
13.02.2011 10:53 Uhr von hboeger
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Rechtschreibung ! man schreibt in diesem Fall "zuschreiben" in zwei Worte, also "zu schreiben". ! !
S o r r y
Kommentar ansehen
13.02.2011 13:08 Uhr von rolf.w
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Nunja: Der Kern seiner Aussage ist doch, dass er Bücher schreibt und es egal ist, wer sie liest, oder besser, es ist ihm egal wer sie kauft, Hauptsache das Geld kommt rein. Die Aussage an sich ist keine allgemeine Beleidigung in Richtung der Kinderbuschautoren.
Kommentar ansehen
16.02.2011 14:27 Uhr von maximleyh
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
deutsch is mein favorite xD

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Jeder zehnte Arbeitnehmer hat nur einen befristeten Job
Cyberangriff: ThyssenKrupp von Hackern angegriffen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?