12.02.11 20:15 Uhr
 1.671
 

Ägypten: Dutzenden Reiseveranstaltern droht die Insolvenz

Trotz des Rücktritts von Ägyptens Präsident Husni Mubarak drohen den deutschen Anbietern von Ägypten-Reisen finanzielle Einbußen. Mehrere Dutzend Unternehmen, die sich auf Reisen in das Land am Nil spezialisiert haben, stehen vor der Insolvenz.

Der Tourismusbeauftragte der Bundesregierung, Ernst Burgbacher (FDP) spricht von etwa 50 Unternehmen, allesamt Mittelständler, die nach den Unruhen der vergangenen Wochen vor der Insolvenz stehen. Der Großteil der deutschen Ägypten-Urlauber ist inzwischen wieder zurückgekehrt.

Nun stellt die Bundesregierung Überlegungen an, wie man der betroffenen Tourismuswirtschaft in Nordafrika wieder auf die Beine helfen kann. Wirtschaftsminister Rainer Brüderle hat dazu einen Zehn-Punkte-Plan auf die Beine gestellt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Rheinnachrichten
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Reise, Ägypten, Insolvenz, Veranstalter
Quelle: www.n-tv.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bundestag verabschiedet Kindergeld-Erhöhung um zwei Euro
Bundestag: Sozialhilfe für EU-Ausländer eingeschränkt
Einigung über Kaiser`s Tengelmann - Verbraucher sind die Verlierer

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
12.02.2011 21:06 Uhr von rubberduck09
 
+19 | -6
 
ANZEIGEN
Wozu helfen? Eine Firma setzt nur auf ein Land als Tourismus-Ziel und soll dann gerettet werden?

Warum? Andere Firmen, die ähnlich kurzsichtig handeln werden doch auch nicht gerettet, weils eben nicht in den Nachrichten kommt.

Und: Was geht Deutschland die Tourismusbranche in Agypten an? Wenn, dann sollten wird doch dafür sorgen, daß wir mehr wenigstens innerhalb der EU Urlaub machen und nicht noch die Kohle ins (ggf. terroristische?) Ausland pumpen. (Andere Länder als Agypten)
Kommentar ansehen
12.02.2011 21:25 Uhr von Jakko
 
+6 | -2
 
ANZEIGEN
Dann: bleiben wir halt zuhause. Gemütlich auf der Terrasse.
Kommentar ansehen
12.02.2011 22:26 Uhr von zahntech
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
alle Ägypter !
selbst alles herstellen!
mit massentourismus ist kein Land reich geworden!
Kommentar ansehen
13.02.2011 04:10 Uhr von sicness66
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Ja genau: keine 5€ für H4-ler haben, aber 50 Unternehmen irgendwo in Afrika beim indirekten Wiederaufbau helfen.

Tunesien wird sich freuen...
Kommentar ansehen
13.02.2011 08:16 Uhr von RainerKoeln
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
sosoaha: wenn 250.000 1. billiger sind als die energiekosten drum rum zu fahren und man 2. schneller ist - schneller wieder neue ladung aufnehmen kann, ist der preis mehr als angemessen.
denk mal etwas ökonomischer und nicht als privatmensch.

wenn es dir 250.000 nicht wert sind würde wohl kaum einer durchfahren, oder?

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kein Forum für Vollverschleierung, Kritik an "Anne Will"-Sendung
Besucher empört über muslimischen Infostand auf Weihnachtsmarkt
Bundesstaat New Mexiko/USA: Lehrerin bewertete Schüler für Sexleistungen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?