12.02.11 17:36 Uhr
 1.989
 

Das erste Hustenerkennungstelefon wurde in Oldenburg entwickelt

Wissenschaftler aus Oldenburg haben ein sogenanntes Hustenerkennungstelefon entwickelt.

Die Software ist dafür konzipiert, den Erkrankten eine erste Einschätzung davon geben, um welche Art von Husten es sich bei ihm handelt. Zwar soll es nicht einen Besuch beim Spezialisten ersetzen, kann aber den Patienten die ersten Behandlungsempfehlungen aussprechen.

Im Rahmen der Arbeit an diesem Programms wurden in den Fußgängerzonen von Oldenburg und Hamburg Hustenaufnahmen gesammelt. "In 80 Prozent der Fälle erhalten die Anrufer eine richtige Einschätzung", so Stefan Goetze vom Fraunhofer-Institut, Abteilung für Digitale Medientechnologie.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: irving
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Telefon, Entwicklung, Analyse, Oldenburg, Husten
Quelle: de.news.yahoo.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Weltweit größte Gesundheitsstudie: Falsche Ernährung verkürzt das Leben
Gesundheitsstudie: Lebenserwartung erhöht sich
Fürth: Pferd darf zu sterbender Frau ins Krankenhaus

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
12.02.2011 18:58 Uhr von Talknmountain
 
+15 | -0
 
ANZEIGEN
Jetzt brauchen wir nur: noch eines mit Faxgerät, welches uns gleich direkt die Krankschreibung zuschickt...
Kommentar ansehen
12.02.2011 20:36 Uhr von my_mystery
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
öch öch kräch *analyze this*

*proceed*

*recognize: würfelhusten*
Kommentar ansehen
13.02.2011 00:42 Uhr von DerMaus
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Testen kann mans kostenlos unter 0800-0007178 (steht auch in der Quelle). Die Nummer funktioniert auch vom Handy.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Spanien: Konflikt um Katalonien geht weiter
Obamacare: Nächste Schlappe für Trump
Dillingen: Unbekannte stellen aufblasbare Sexpuppe vor Radarfalle


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?