11.02.11 23:39 Uhr
 645
 

Westerwälder Inzest-Fall: Opfer gibt Fernsehinterview

Nach den Berichten über einen Missbrauchsfall im Westerwald, bei dem ein Vater seine Stieftochter Missbraucht und acht Kinder mit ihr gezeugt haben soll, meldete sich nun die Stieftochter in einem Fernsehinterview zu Wort.

Auf die Frage, wie ihr Stiefvater sie über 23 Jahre lang missbrauchen konnte, antwortete sie: "Das ist für Außenstehende schwer zu verstehen. Das hat mit der Psyche und den Zwanghaftigkeiten zu tun gehabt."

Dies bestätigt der Opferhilfe Verein "Weißer Ring": "Um so intime Details zu teilen, muss ein ganz besonderes Vertrauensverhältnis bestehen. [...] Wenn die Tat geschieht, dann ist jeder für sich allein.", so Veit Schiemann. Der Haupttäter sitzt seit 2010 in Untersuchungshaft.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Superbeck
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Opfer, Fall, Interview, Inzest
Quelle: www.welt.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Düsseldorf: "König der Taschendiebe" nach Marokko abgeschoben
Dresden/Urteil: Bewährung für Mann der Kinder für Sex bezahlte

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
12.02.2011 11:55 Uhr von Seridur
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
also: dass die opfer sich keinem anvertrauen versteh ich ja sogar..aber ein fernsehinterview geben ist einfacher als ein vertrauliches gespraech?
das ist doch alles schon wieder seelenstriptease vom feinsten, gut, dass ich kein deutsches fernsehen habe...so was will ich eh nicht sehen.
Kommentar ansehen
13.02.2011 19:28 Uhr von Borgir
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@autor: wenn du nur über die Missbrauchsfälle in Verbindung mit der Stieftochter schreibst, kannst du in der Überschrift nicht Inzest-Fall schreiben. Denn das ist kein Inzest-Fall.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Merkel warnt vor erhöhter Anschlagsgefahr in Deutschland
Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Aiman Mazyek fordert mehr muslimische Vertreter im Rundfunkräten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?