11.02.11 19:03 Uhr
 1.479
 

Iran: Nun erwacht die Opposition

Nach dem Rücktritt des ehemaligen ägyptischen Präsidenten Husni Mubarak äußerte sich nun auch Teheran zu den Ereignissen in Ägypten. Mahmud Ahmadinedschad bezeichnete in Teheran die Proteste in der arabischen Welt bereits als "islamisches Erwachen" (SN berichtete).

In Ägypten allerdings reagierten die Regimegegner kritisch auf die Äußerung: "Die Revolution des Volkes umfasst Muslime sowie Christen und wird von allen Religionen und Parteien getragen.". Von einem Erwachen kann man allerdings bei der iranischen Opposition reden.

Nachdem dort letztes Jahr bereits Proteste niedergeschlagen wurden, äußern sich Gegner der Regierung nun: "Wieso konnte Tunesien, wieso konnte Iran nicht?". Die Iranische Regierung reagierte und ging gegen Oppositionelle vor, zudem wurde der Sender BBC bei der Ausstrahlung seines Programms gestört.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Superbeck
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Iran, Ägypten, Opposition, Mahmud Ahmadinedschad
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Iran: Ajatollah Ali Khamenei gegen Kandidatur von Mahmud Ahmadinedschad
Iran: Präsident Hassan Rouhani überbringt Juden Neujahrswünsche
Iran hat neuen Präsidenten - Israel vermisst angeblich Mahmud Ahmadinedschad

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

13 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
11.02.2011 19:39 Uhr von Hanno63
 
+2 | -7
 
ANZEIGEN
es ist traurig aber man weiss und wusste es schon bevor es passierte , weil es "nur so" geht, denn dazu ist die Abhängigkeit von den machtbesessenen Religionsführern (inzwischen ja schon "etwas" schaumgebremst) immer noch zu gross, und gerade im Iran ,...das Volk kennt die Welt (die älteren) denn man kann ja nur "unter der Hand" noch einige ältere Freiheiten (aus Schah-Zeiten) noch intern betreiben z.B. moderne Burkas und bunte Tücher für den Welthandel nähen , sich privat modern kleiden nur auf der Strasse in Zunft-Klamotten und doch sehr freizügig leben, denn auch Uni´s werden immernoch, bzw. wieder besucht auch von Frauen usw.
Kommentar ansehen
11.02.2011 22:55 Uhr von ElChefo
 
+10 | -2
 
ANZEIGEN
1984: Tja, ist doch offensichtlich. Lieber den eigenen Leuten ein wenig Sand in die Augen streuen um die eigene Macht zu erhalten als offen Angst zu demonstrieren.

...realistisch dürfte der sich mit seiner ganzen Gefolgschaft schon langsam ins Höschen machen. Auch der offizielle Iran wird sich mittelfristig nicht vor dem Willen des Volkes verschliessen können.
Kommentar ansehen
12.02.2011 00:39 Uhr von ElChefo
 
+11 | -2
 
ANZEIGEN
1984: Schau dir die Region mal genau an...
...da bleiben nicht viele Länder, in denen gerade nichts los ist. Das Saudi-Arabien schon seit langem nicht mehr aus dem Palast regiert wird, dürfte auch klar sein. Die Königsfamilie besetzt die wichtigen Posten nur noch, deren repräsentativer Status geht aber kaum über die Palastmauern hinaus - ganz egal wie US-gestützt die auch sein mögen.
Stichwort US:
Amerika ist nicht Ursache und Lösung für jedes Problem des nahen Ostens und des Maghrebs. Die stürzenden Regierungen kamen schliesslich mit und durch ihre eigenen Gesetze an die Macht - NUR die Unterstützung kam aus dem Westen.

Was den Iran angeht, der ist bei weitem nicht so überzeugt von der eigenen Führung. Du wärst erstaunt, wie wenig konservativ und radikal die breite Masse dort ist. Nimm mal als Beispiel Musiksender: Dort laufen die gleichen Gangsterrap-Videos mit brilliantenbesetzten Pimps und dicken Autos... die dickbrüstigen, wenigbekleideten Tänzerinnen sind halt nicht blond, sondern brünett. Es gibt eine breite, liberale Schicht von gebildeten Intellektuellen, die eher dem Westen als der Scharia zugewandt sind. Was ist mit denen? Keiner von denen begeistert sich für Atomwaffen oder Konfrontation mit Israel - die wollen dasselbe, wie die palästinensiche Jugend in Gaza: Nämlich ihre Ruhe.

Du schiebst hier die "grosse Weltpolitik" und die "böse selbsternannte Weltpolizei" für alles vor - dabei geht es um wesentlich weniger, nämlich den Graswurzelkeim des völkischen Strebens nach individueller Freiheit, Arbeit und Wohlstand. Da kann auch der Achim noch so viel gegen den bösen Westen poltern - im eigenen Land hat der nichts geschafft. DAS wird ihn einholen, denn das ist FAKT. Egal, wie oft er die Schuld daran wegschieben will.

Wenn du genau hinschaust, wirst du das im kleineren Maßstab auch im Jemen, Syrien, Tunesien und Ägypten erkennen. AQiJ und QiM stehen vor ihrem Scheitern.

Stichwort Jemen: Wieviel Macht hatte die Regierung, die gestürzt werden sollte, wirklich? Wer sollte wirklich aus dem Land geworfen werden?
Stichwort Jordanien: Das Volk demonstriert gegen die Regierung und FÜR den König... schon ein wenig seltsam, oder?

Löse dich mal ein wenig von den üblichen Schlagworten "Amerika" und "Öl" oder "Interessenpolitik". Die aktuellen Ereignisse sind weit komplexer und vor allem bodenständiger als die übliche anti-west-protektionismus-Debatte.
Kommentar ansehen
12.02.2011 03:52 Uhr von ElChefo
 
+7 | -4
 
ANZEIGEN
1984: Natürlich, man kann immer alles zurechtschieben, wenn man den Maßstab nur am richtigen Zeitpunkt ansetzt.

Kein anderes Land neben den USA hat allerdings auch mehr Diktaturen gestürzt oder gestoppt, wenn ich mich recht entsinne, oder?

Das winzige und vollkommen harmlose Kuba, das du meinst, existiert nicht. Es liegt nun mal dummerweise an einer viel zu wichtigen Kante an Amerikas Grenze, als das man einfach so zB Stationierung von Mittelstreckenraketen zulassen hätte können. Es gab vorher (und nachher) ein Gleichgewicht der Kräfte, das durch diese unbedachte Aktion (selbst Chruschtschow nannte es im Nachhinein so) empfindlich gestört wurde und den Kalten Krieg beinahe in einen "heissen" umgewandelt hätte. Sorry, aber da hängen dann doch zuviele Leben dran, und Kuba hat seine Rolle als nützlicher Idiot mit Hoffnung auf Subvention durch den grossen Bruder nur allzugerne gespielt.
Stichwort Batista: Dir ist schon bewusst, das Batista schon lange vor amerikanischer Einflussnahme Regierungschef auf Kuba war? Sogar gewählt? ...und das es vorerst weniger die offizielle, sondern die mafiöse Unterstützung aus den Kreisen um Lanskies Kosher Nostra gewesen ist, die ~48/49 den Anschub gegeben haben?
Du simplifizierst das doch deutlich.

"weil sie dieselbe geschichte haben"

Vollkommener Blödsinn. Während der Iran deutlich weit weg liegt, so konnte und wollte sich Amerika keine sozialistisch/kommunistischen Regierung in direkter Nähe als Keimzelle oder Aufmarschpunkt für den Warschauer Pakt leisten. GENAUSO, wie die Sowjets allzugerne den kommunistischen Putsch gegen die liberale afghanische Regierung 1979 gestützt haben und sich die berühmte blutige Nase gegen die späteren Opfer der Taliban abgeholt haben. GENAUSO, wie Tschetschenien und die gesamte Kaukasus-Region von den Russen als innere Angelegenheit abgetan werden. GENAUSO wie der Iran Waffen und Ausrüstung über die Türkei an die Hisbollah liefert. GENAUSO, wie über Herat in Afghanistan willige Terroristen in den Iran gehen um sich ausbilden zu lassen. Es ist eher so, das regional der Iran versucht, dieselbe Rolle einzunehmen, die sie den USA nachsagen.

"die völker in der region die usa zunehmend als hauptverantwortlichen"

Die Völker in der Region haben mehrheitlich nichtmal einen blassen Schimmer in welcher groben Richtung die USA liegen. Die Leute, die du auf den Strassen mit brennenden Flaggen siehst, werden in aller Regel durch Vordenker angeworben - was sich sehr schön an dem Beispiel der Mohammed-Karikaturen belegen lässt. Oder den Bilder von den angeblichen Feiern an den auf den 11.9.2001 folgenden Tagen. Fragst du heute auf afghanischen Strassen beliebige Menschen, wirst du feststellen, die meisten wissen nicht mal, was da passiert ist. Nicht, weil sie an eine Verschwörungstheorie denken, nein, weil sie gar nicht mal wissen, das da zwei Flugzeuge in Hochhäuser geflogen sind. Erzählst du es ihnen, sind sie GENAUSO bestürzt über den Verlust menschlichen Lebens wie jeder andere vernunftbegabte Mensch auch.

"in jedem fall ist aber die finanzielle und waffentechnische hilfe der usa"

Gegenfrage: Wem hat die USA aktuell im Fall Ägypten Unterstützung auf Abruf angeboten? Ups. Dem Militär, falls es mit der Lage in Folge des Umsturzes nicht klarkommt. Sieh es pragmatisch: Unterstützt wird, wer benötigt wird. Für die innere Lage ist jedes Land selbst verantwortlich.

"der iran befreite sich selbst von so einer diktatur 1979 nachdem die usa in den 50ern die demokratisch gewählte regierung im iran um mossadegh stürzte"

Und wieder setzt du deinen Maßstab nur oberflächlich an. In den 20ern versuchte die Sowjetunion, eine zweite Republik zulasten des Irans zu errichten. Pahlevi Senior trat dem entgegen und orientierte sich - wohl aus verständlichem Trotz - Richtung Westen. Es waren schliesslich Briten und Russen - keine Amerikaner - die ihn zum Abdanken zwangen. Die Nachfolge trat sein Sohn an.
Und dann...
Mossadegh? Du meinst vielleicht Hossein Ala. Mossadegh war derjenige, der die Reformbemühungen Alas´ sabotierte und ihn damit absägte - um sich dann vom Parlament als "grossen Sieger" gegen den Westen wählen zu lassen. Opfere die eigene Wirtschaft, beschuldige die anderen. Nach diesem Muster funktioniert das.
Kommentar ansehen
12.02.2011 03:52 Uhr von ElChefo
 
+7 | -2
 
ANZEIGEN
1984 / 2: Und dann...? Hat der Iran sich ´79 immer noch nicht selbst befreit. Das hat der Westen genauso erledigt - in Guadeloupe. Chomeini brauchte sich nur noch ins gemachte Nest setzen und das ganze als "islamische Revolution" und "Sieg gegen den Diktator" feiern. Natürlich nicht, ohne vorher noch "die" Reformen, die seit Jahren am laufen waren, zu "seinen" Reformen bzw. zur islamischen Revolution zu machen. Mit dem Unterschied, das die Industrialisierung und Wohlstandsverteilung im Land umgekehrt werden musste.

"na dann hat ja die usa soviel mehr geschafft mit ca 45 millionen amis die abhängig sind von "foodstamps" das ehemals reichste land der erde hat ein heer von arbeitslosen"

Mal abgesehen davon, das ich deine Zahlen für absolut übertrieben halte, halten sie keinem Vergleich mit den angesprochenen Ländern stand. Kaum ein thematisiertes Land ist je soweit gekommen, um so sehr scheitern zu können.

"achim hat mehr geschafft als alle seine vorgänger, falls du es nicht mitbekommen hast."

Stimmt. Wahlverschiebung, mehr Repression, mehr Isolation. Tolle Bilanz.
Wie toll sie wirklich ist, zeigt sich etwa hier:
http://www.nzz.ch/...

"die infrastruktur in der ländlichen umgebung, wo er auch die meiste unterstützung im volk hat, ausgebaut"

Zum Beispiel 1.3 Milliarden teure Projekte für islamische Kulturbildung oder 7 Millionen teure Ausbauprojekte für Moscheen. Wie bringt sich das in Einklang mit Hunger und Armut? Wieviele Arbeitsplätze bringt das?

"TROTZ seit 30 jahren andauernder sanktionen gegen den iran."

Sieh es einfach so: Schon im Sandkasten galt, wer mit anderen Kindern nicht ordentlich zusammen spielen kann, fliegt raus. So einfach ist das. Genauso mit dem Achim: Es wurden ihm (und seinen Vorgängern) dutzende nachdenkenswerte Angebote gemacht, die allesamt nicht nur abgelehnt, sondern auch noch verhöhnt wurden - nicht zuletzt wurden sie auch vor dem eigenen Volk schlichtweg geleugnet. Kein Land der Welt sollte es doch nötig haben, dauernd nur auf Konfrontationskurs sein zu müssen - das war der Gedanke hinter der UN. Wieso sollte für den Iran etwas anderes gelten?
Dummerweise wirst du letzteres wohl wieder nur mit einem Verweis auf die USA beantworten.

"es muss ein ziemlicher schock für die amis gewesen sein als millionen proachim demonstranten in ganz iran ihre unterstützung zu achim kundtaten"

Eigentlich nicht. Wieso auch? Der Achim ist isoliert, macht er einen Mucks Richtung souveräner Grenzen anderer Staaten wird kurz in seine Richtung gehustet und das Thema ist um. Wen kümmern da noch innere Angelegenheiten?

"und das spricht auch dafür das in ägypten und in tunesien tatsächlich DAS VOLK gegen die regierung ist und nicht nur wie im fall des irans eine kleinere gruppe der opposition"

Also... was anderes habe ich glaube ich auch nicht gesagt, oder? Und schau her: Die Amis - und auch sonst keiner - war geschockt, als das so skandalös unterstützte Regime so offen demontiert wurde. Eher im Gegenteil - man bot Untestützung an.

Was das dann allerdings mit dem Achim zu tun hat, naja. Wie gesagt, es wurde den Menschen vorgemacht, auf Dauer werden sie sich dieser Lehren annehmen. Und dann wirds auch für ihn eng. Zusammen mit so ziemlich allen anderen dieser Schergen.

Wir werden uns dann wieder lesen, wenn es Kim Jong Ill (oder seinen Sohn) erwischt - mal sehen wie deine Seite dann gegen die bösen Amerikaner wettert, die den Diktator ja so lange gestützt haben.
Kommentar ansehen
12.02.2011 07:06 Uhr von Khayarouni
 
+1 | -7
 
ANZEIGEN
Jede Menge ueberfluessiges Geschwaetz: Im Iran erwacht keine Opposition und die Sanktionen zeigen bisher keine Wirkung. Europa ist mit vorauseilendem Gehorsam dabei den iranischen Markt zu verlieren waehrend die Aussenhandelszahlen Iran-USA stetig steigen und China das grosse Geschaeft macht. Oel- und Gas-Importe von Iran in den "Westen" unterliegen eben nicht den Sanktionen. Machen wir uns keine Illusionen und mit Wunschdenken ist noch kein Machtwechsel herbeigeredet worden. Das, was hier die sog. Opposition sein soll, das ist eine kleine verkommene Gruppe ehemalig Priviligierter inkl. ihrer Nachkommenschaft, die den guten Shah-Zeiten und dem vorlorenen westlichen Lebensstil nachtrauern. Einige haben sich damals rechtzeitig ins Ausland abgesetzt und Geld mitgenommen. Jetzt hoffen sie auf die Rueckkehr mit Glanz und Gloria und Champagner-Party ... die Andern sollen die Drecksarbeit im Iran erledigen. Natuerlich gibt es hier eine Opposition ... warum auch nicht? Die verfolgt allerdings ganz andere Ziele als das, was man sich im "Westen" so ertraeumt. So funktioniert das nicht :D
Kommentar ansehen
12.02.2011 16:38 Uhr von ElChefo
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
khayarouni: "So funktioniert das nicht :D "

...dann erleuchte uns doch mit dem, wie "es funktioniert". Doch wohl bestimmt nicht wie bis jetzt, "Great Satan" schreien und Plakate (sowie Dissidenten) aufhängen kanns ja nicht sein.
Kommentar ansehen
13.02.2011 10:41 Uhr von Khayarouni
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@ElChefo: Woher nimmst du eigentlich deine angeblichen Kenntnisse über die Verhältnisse im Iran? Ich bin mir sicher, dass du nie im Iran gelebt hast, denn was du schreibst ist großteils schlicht und einfach falsch. Es ist schon beeindruckend, dass es Menschen gibt, die sich ihr Weltbild aus Zeitungsmeldungen zusammenbasteln.
Kommentar ansehen
13.02.2011 10:54 Uhr von ElChefo
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
khayarouni: Woher ich meine "angeblichen" Kenntnisse nehme, dürfte doch wohl nachrangig sein, oder? Viel wesentlicher ist, das du alles, was ich bis jetzt geschrieben habe, recht einfach nachprüfen kannst. Der Zeitungsartikel war nur ein Verweis auf EINEN Umstand, der recht gut illustriert, wie es um die Beliebtheit dieses angeblich so tollen Heilsbringers steht.

Bleibt immer noch die Frage im Raum:
Du kannst zwar behaupten, wie etwas nicht funktioniert, dann solltest du doch aber auch sagen können, wie es funktioniert. Oder wenigstens ein "warum" erläutern.

Und am Rande, wie, ausser aus aktuellen Medien soll man sich sonst ein Meinungsbild "basteln"? Dummerweise wurde auch hier im hochtechnisierten Westen noch keine Kristallkugel erfunden. Ich spare mir jetzt einfach mal, Geschichtsbücher und Essays aufzuführen - du würdest sie eh nur als Westpropaganda abtun.
Kommentar ansehen
13.02.2011 15:00 Uhr von Khayarouni
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Ich lebe und arbeite: seit Sommer vergangenen Jahres in Tehran und habe deshalb einen unmittelbaren Eindruck ueber das, was die Leute hier denken und reden. Ich muss mir meinen Eindruck nicht aus zweiter Hand besorgen ... Es gibt hier nicht die geringsten Anhaltspunkte dafuer, dass die Regierung nicht fest im Sattel sitzt. Eine Opposition, die in der Lage waere, die innenpolitische Lage zu destabilisieren, existiert nicht ... unabhaengig davon, wie sehr man sich das anderswo wuenscht. Tut mir leid, wenn die allgemeinen Erwartung ueber die Verhaeltnisse im Iran nicht der Realitaet entsprechen. Hier gibt´s sogar Coca-Cola zu kaufen, das unter US-Lizenz hier produziert wird ... im Grund gibt´s hier nichts, was es in den Arab-Ermirates nicht auch gibt, denn von dort kommt es hierher. Das Bild, das in den westlichen Medien von Iran vermittelt wird, ist einfach falsch! Es gibt allerdings keine Gangster-Rap-Videos, die von iranischen Sendern ausgestrahlt werden (wie von ElChefo oben behauptet) ... das ist purer Unsinn. Wenn die Freiheit, sich Ganster-Rap-Videos (Zitat: ... die dickbrüstigen, wenigbekleideten Tänzerinnen sind halt nicht blond, sondern brünett ... ) anzusehen, Kriterium fuer demokratische Verhaeltnisse sein soll, dann faellt mir allerdings nix mehr ein. Dafuer gibt es im Ausland TV-Sender von Exil-Iranern, die sowas in Farsi ueber Satellite verbreiten.

Das ist der Unterschied zwischen unmittelbarem Eindruck und Informationen aus 2ter und 3ter Hand, wenn man sich seine Meinung ueber den Iran bildet.
Kommentar ansehen
14.02.2011 15:22 Uhr von ElChefo
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
khayarouni: "Es gibt allerdings keine Gangster-Rap-Videos, die von iranischen Sendern ausgestrahlt werden"

Da verpasst du aber was... stell dich mal auf Hotbird 13 Ost ein. Empfängt man nebenbei auch in Kunduz und Mazar-e-Sharif. Denkst du, ich würde mir so nen Mist aus der Nase ziehen? Wie erbärmlich ist das denn bitte?

Nebenbei: Lies nochmal. Ich habe nicht den Inhalt eines Musiksenders als Gradmesser für demokratische Verhältnisse ausgewiesen, sondern für eine fortschrittliche Liberalität, die ausserhalb des konservativen Wertbildes steht, das Religionspolizeien und der Ayatollah nach aussen hin kommunizieren. Ebenso könnte man die Werbung für Sexspielzeug sehen.
...und nein, ich spreche nicht von Mohajer International TV aus Hermeskeil. Vielleicht hast du es einfach nur verpasst.
Ausserdem: Wenn du mir schon Musik-Videos vorwirfst... Coca-Cola wird doch wohl nicht dein Gegenargument sein, oder?

Irgendwie sehe ich da jetzt auch keinen so deutlichen Unterschied - dafür hätte ich nicht in den Iran reisen müssen.
Kommentar ansehen
15.02.2011 07:14 Uhr von Khayarouni
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Und was wissen wir jetzt mehr? <quote>

Da verpasst du aber was... stell dich mal auf Hotbird 13 Ost ein. Empfängt man nebenbei auch in Kunduz und Mazar-e-Sharif. Denkst du, ich würde mir so nen Mist aus der Nase ziehen? Wie erbärmlich ist das denn bitte?

</quote>

Wir wissen, dass die fraglichen Video über Hotbird 13 Ost ausgestrahlt wird und, dass der Footprint von Hotbird bis Kunduz und Masr-I-Sherif reicht. Wir wissen aber nicht, wer der Betreiber des Senders ist und wo sich der Sender im Iran befindet. Dafür wissen wir, dass es erbährmlich ist, ElChefo zu kritisieren :D

ElChefo! Ich glaube, dass alles, was du hier absonderst, aus 2ter und 3ter Hand stammt. Und den Rest saugst du dir aus den Fingern! :D
Kommentar ansehen
15.02.2011 13:16 Uhr von ElChefo
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
khayarouni: Okay, ich kau es dir gerne mal vor.

Die drei Hotbirds, die auf 13° Ost kreisen, sind die Hotbirds 6, 8 und 9.

Hier eine Senderliste:
http://www.lyngsat.com/...

Empfangbar sind alle drei von Westeuropa bis nach Asien, der Footprint reicht noch einiges über Afghanistan hinaus. Betreiber ist EUTELSAT.

"Ich glaube,"

Der Glaube ist einem jeden Menschen freigestellt. Allerdings ohne Garantie auf Richtigkeit.

Refresh |<-- <-   1-13/13   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Iran: Ajatollah Ali Khamenei gegen Kandidatur von Mahmud Ahmadinedschad
Iran: Präsident Hassan Rouhani überbringt Juden Neujahrswünsche
Iran hat neuen Präsidenten - Israel vermisst angeblich Mahmud Ahmadinedschad


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?