11.02.11 16:38 Uhr
 398
 

Forscher vermuten, dass Maya infolge einer schlimmen Dürre ausgestorben sind

Forscher von der University of Arkansas, Fayetteville, haben jetzt eine Theorie aufgestellt, der zufolge die Maya wegen einer schlimmen Dürreperiode ausgestorben sein könnten.

Wissenschaftler haben die Jahresringe analysiert und festgestellt, dass die Region, in der die Maya lebten, im Laufe der vergangenen 1.200 Jahren von längeren Dürreperioden heimgesucht wurde.

Eine solche Dürre, die um das Jahr 900 anfing und über 25 Jahre andauerte, fiel mit dem Ende der Maya-Stadtstaaten zusammen.


WebReporter: irving
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Wissenschaft, Forscher, Maya, Südamerika, Dürre
Quelle: news.discovery.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hirnforscher: Männer sind nicht so großzügig wie Frauen
Weltweite Folgen: Experten warnen vor Ausbruch von Yellowstone-Vulkan
Irland ruft wegen Ex-Hurrikan "Ophelia" landesweit höchste Warnstufe aus

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
11.02.2011 21:43 Uhr von kingoftf
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Vor ein paar: Wochen gabs doch ne Reportage, in der behauptet wurde, dass die sich ihre Brunnen durch Menschenopfer-Rituale verseucht hätten und das der Grund für das Sterben wäre

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Düsseldorf: Air-Berlin Pilot fliegt Ehrenrunde zum Abschied
Singen: Mann droht bei Arzt mit Selbstmord, damit er schneller behandelt wird
Sohn von Michael Schumacher erklärt: "Ziel ist weiter die Formel 1"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?