11.02.11 13:38 Uhr
 431
 

Punkband wollte mit schrottreifem Tourbus zum Konzert - Polizei schritt ein

Eine Punkband hatte es zu einem Konzertauftritt in München besonders eilig und überschritt auf der Autobahn A8 deutlich die zugelassene Geschwindigkeit.

Das war aber nicht der einzige Grund, warum das Gefährt einer Polizeistreife auffiel. Als die Beamten den Bus genauer unter die Lupe nahmen, fielen ihnen gleich mehrere Dinge auf.

So verlor das Vehikel konstant Kühlwasser, der Kupplungskopf war ausgeschlagen und auch der Anhänger wies gravierende Mängel auf. Die Polizisten reagierten sofort und legten das Fahrzeug noch an Ort und Stelle still.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: volo
Rubrik:   Kurioses
Schlagworte: Polizei, Konzert, Schrott, Tourbus, Punkband
Quelle: www.tz-online.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Schwenningen: Mann fährt sich im Kreisverkehr schwindelig, Polizei nimmt Verfolgung auf
Griechenland: Bestatter lassen Leiche liegen
Delta-Airlines-Maschine: Passagier findet geladene Waffe auf Bordtoilette

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
11.02.2011 14:31 Uhr von Hodenbeutel
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Da ich selbst gerne Punk höre, hätte mich nun der Name der Band interessiert, man stelle sich die zig C-Promi News vor, wären sie derartig geschrieben "Sängerin leicht bekleidet auf Cover der neuen Ausgabe von Magazin" oder "Schauspielerin mit tiefem Ausschnitt fotografiert"..

Fehler liegt übrigens bereits bei der Quelle vor.
Kommentar ansehen
11.02.2011 16:17 Uhr von KamalaKurt
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Auch für solche Leute gelten die deutschen Gesetze. Die Polizisten haben richtig aggiert. Es ist auch unverantwortlich mit einem verkehrsunssicheren Auto noch zu schnell zu fahren.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: Menschen mit leicht auszusprechendem Vornamen wird eher vertraut
USA: Mann erhält durch Simulator Wehen und hält nur 20 Sekunden durch
Bundespräsident Steinmeier empfängt Nordkoreas Botschafter: "Kritisches Gespräch"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?