11.02.11 13:30 Uhr
 112
 

Kanzlerin Angela Merkel hält die Angebote Husni Mubaraks für unzureichend

Kanzlerin Angela Merkel findet es würde nicht reichen, dass Ägyptens Präsident Husni Mubarak seine Macht nur zum Teil abgibt. Zudem hat sie die Regierung Ägyptens dazu aufgefordert, diese solle gegen die demonstrierende Bevölkerung keine Gewalt einsetzen.

Mittlerweile hat die Armeeführung in Ägypten einen Reformprozess auf politischer Ebene zugesichert. Nach dem heutigen Freitagsgebet haben mehrere hunderttausend Oppositionsanhänger in der ägyptischen Hauptstadt gegen das Mubarak-Regime demonstriert.

Am gestrigen Donnerstag gab Husni Mubarak einen Teil seiner Befugnisse an seinen Vizepräsidenten Omar Suleiman ab. Allerdings lehnte er auch weiterhin seinen Rücktritt ab (ShortNews berichtete).


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Aguirre, Zorn Gottes
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Angela Merkel, Rücktritt, Ägypten, Husni Mubarak, Omar Suleiman
Quelle: de.news.yahoo.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

ARD-Deutschlandtrend: SPD-Politiker Martin Schulz holt Angela Merkel ein
Altkanzler Gerhard Schröder kritisiert Angela Merkel: Sorgt für Wählerverdruss
Angela Merkel mit 89,5 Prozent wieder zu CDU-Vorsitzenden gewählt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
11.02.2011 13:53 Uhr von mobock
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Was diese Doppel-Null fordert oder nicht: ist sowas von Jacke wie Hose ...
Kommentar ansehen
11.02.2011 19:11 Uhr von DEMOSH
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Opportunistin: Angela Merkel erzählt heute das und morgen das.
Früher auf den Schoß von Honecker und später
beim Spendenbetrüger Kohl.
Video schauen !

http://www.youtube.com/...

[ nachträglich editiert von DEMOSH ]

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

ARD-Deutschlandtrend: SPD-Politiker Martin Schulz holt Angela Merkel ein
Altkanzler Gerhard Schröder kritisiert Angela Merkel: Sorgt für Wählerverdruss
Angela Merkel mit 89,5 Prozent wieder zu CDU-Vorsitzenden gewählt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?