11.02.11 11:50 Uhr
 367
 

Schweiz: Asylbewerber und Einwanderer sollen schon im Ausland gestoppt werden

Die Schweiz testet in Kairo ein Pilotprojekt nach dem jeder, der ein Flugzeug in Richtung Schweiz besteigt, schon beim Abflug von Schweizer Beamten kontrolliert wird.

Damit soll verhindert werden, dass Asylbewerber und Menschen ohne Papiere in die Schweiz einreisen können und durch die Abschiebung Kosten von etwa 10.000 Franken verursachen.

Eine Gesetzesgrundlage für dieses Vorgehen ist seit 2011 gültig. Nach Angaben des Bundesamtes für Migration können durch die Kontrollen illegale Einwanderungen und die damit verbundenen Kosten erfolgreich verhindert werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Glimmer
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Schweiz, Ausland, Flughafen, Asylbewerber, Einwanderer
Quelle: www.nzz.ch

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Deutsche Kultur: Deutscher entführt, fickt, würgt und erschlägt Kind
Güllner blamiert sich erneut mit FORSA Umfrage
Österreich: Wegen Frauen und Gebildeten hat Van der Bellen die Wahl gewonnen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

15 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
11.02.2011 11:50 Uhr von Glimmer
 
+5 | -7
 
ANZEIGEN
Solange die Aussengrenzen der Schweiz nicht wirksam kontrolliert werden, ist das ein Tropfen auf den heissen Stein. Immerhin wird die illegale Einwanderung für die Täter aber sehr viel aufwändiger und teurer.
Kommentar ansehen
11.02.2011 12:10 Uhr von artefaktum
 
+7 | -5
 
ANZEIGEN
Gilt das auch für "einwanderndes" Geld? ;-)
Kommentar ansehen
11.02.2011 12:14 Uhr von Glimmer
 
+8 | -10
 
ANZEIGEN
@artefaktum Nein: Was im Interesse der Schweizer Bürger ist, muss man nicht einschränken. Was uns dagegen nur Steuergelder kostet, Kriminalität beschert und nicht absolut notwendig ist, sollte besser verhindert werden.
Kommentar ansehen
11.02.2011 12:34 Uhr von Glimmer
 
+5 | -15
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
11.02.2011 12:42 Uhr von LoneZealot
 
+8 | -11
 
ANZEIGEN
Schweizerischer Rassismus: ist doch seit Jahren bekannt

Die Schweiz hat deutsche Juden nicht als politische Flüchtlinge anerkannt, und der "Judenstempel" hat mit dazu beigetragen, dass Juden während des Holocaust die Einreise in die Schweiz verwehrt wurde.

Die Schweiz scheint das ja nicht weiter zu kümmern.
Kommentar ansehen
11.02.2011 13:47 Uhr von Glimmer
 
+3 | -11
 
ANZEIGEN
@LoneZealot: Israel kann ja die ganzen Sinti und Roma aufnehmen, die Europa nicht mehr haben will. Das wäre eine tolle Solidaritätsbekundung, nicht wahr?
Kommentar ansehen
11.02.2011 13:49 Uhr von Glimmer
 
+2 | -11
 
ANZEIGEN
zu Juden in der Schweiz: Ich habe hier orthodoxe Juden frei auf der Strasse rumlaufen gesehen. In Deutschland würden die sich das nicht trauen:

http://www.berlinonline.de/...
Kommentar ansehen
11.02.2011 13:54 Uhr von LoneZealot
 
+7 | -7
 
ANZEIGEN
@Glimmer: Was hat das jetzt mit Israel zu tun? was meinst Du wieviel Illegale in Israel leben und die NICHT abgeschoben werden?

Die Schweiz ist numal sehr rassistisch, das sieht man an diversen Kampagnen und den Umgang mit der Geschichte, da könnt ihr noch soviel Minus hacken.

Von mir aus macht in der Schweiz was ihr wollt, mir gings nur um die geschichtliche Kntinuität.
Kommentar ansehen
11.02.2011 14:16 Uhr von LoneZealot
 
+3 | -6
 
ANZEIGEN
@Glimmer: Das stimmt, in Deutschland ist es definitiv nicht möglich offen als Jude erkennbar durch die Strassen zu laufen. Das war es aber eigentlich nie.

Trotzdem, weltweit lebt man als Jude auch lieber unter sich und lässt andere in Ruhe, das ist sicher ein Grund warum es in der Schweiz keine weiteren Probleme gibt, zumindest keine Angriffe.

In Deutschland ist das anders, als Jude erinnert man Deutsche allein durch die Existenz an die Naziverbrechen und davon wollten und wollen Deutsche nie etwas hören, sie wollen seit 70 Jahren den berühmten Schlußstrich.
Kommentar ansehen
11.02.2011 15:39 Uhr von DichteBanane
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
die: Schweiz ist einfach nur genial ...
Kommentar ansehen
11.02.2011 16:02 Uhr von XFlipX
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
davon wollten und wollen Deutsche nie etwas "davon wollten und wollen Deutsche nie etwas hören, sie wollen seit 70 Jahren den berühmten Schlußstrich."

Selten so einen Schwachsinn gelesen - es gibt wohl kein Land was seine Vergangenheit -und hier vor allem die sogenannten schwarzen Flecken- so aufgearbeitet hat, wie Deutschland und das ist international anerkannt.

"Was hat das jetzt mit Israel zu tun? was meinst Du wieviel Illegale in Israel leben und die NICHT abgeschoben werden?"

---> Interessanter Artikel dazu:

http://derstandard.at/...

XFlipX
Kommentar ansehen
11.02.2011 16:05 Uhr von Glimmer
 
+1 | -7
 
ANZEIGEN
@LoneZealot: Gott sei Dank halten die Politiker sämtlicher grossen Parteien Deutschlands das Andenken der von den Nazis ermordeten Menschen hoch. Das ist eine Schuld, die die Deutschen niemals wieder gutmachen können.

Die Schweizer waren immer ein Volk für sich, haben aber in den letzten 20 Jahren oft und engagiert ausgeholfen, wenn Flüchtlinge z.B. aus Sri Lanka oder Kosovo dorther kamen und haben als eines der ersten Länder den Kosovo anerkannt.

Es sollte jedoch verständlich sein, dass man Wirtschaftsflüchtlinge nicht ins Land lässt und Asylbewerber zurück schickt, wenn die Gefahr vorüber ist.
Kommentar ansehen
11.02.2011 16:23 Uhr von XFlipX
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
Gott sei Dank "Das ist eine Schuld, die die Deutschen niemals wieder gutmachen können."

Die Mehrheit der Deutschen kann heute schon rein biologisch gesehen keine Schuld mehr haben, sondern wenn überhaupt nur eine Verantwortung. Das hat der BB von Dtl. auch klar gesagt und die sogenannte Kollektivschuld / Tätervolk etc.. ist unten durch.....

Wenn ich den zitierten Satz nämlich mal umfunktioniere...

"Das ist eine Schuld, die die Türken niemals wieder gutmachen können." -> Armeiergenozid / Massaker an den Astsyriern 1915 etc.

Man kann beliebig weitermachen... es gibt genug Staaten mit Dreck am Stecken in der Gegenwart , wie auch in der Vergangenheit.

XFlipX
Kommentar ansehen
11.02.2011 16:50 Uhr von LoneZealot
 
+2 | -7
 
ANZEIGEN
@XFlipX: "Selten so einen Schwachsinn gelesen - es gibt wohl kein Land was seine Vergangenheit -und hier vor allem die sogenannten schwarzen Flecken- so aufgearbeitet hat, wie Deutschland und das ist international anerkannt."

Zwangsweise und von oben diktiert.

Aus dem Papier sieht das alles gut aus,, aber die Realität sieht vollkommen anders aus.

Guck Dich doch allein bei Shortnews um, blanker Judenhass bei fast jeder News in der es um Israel oder Juden allgemein geht. Du braucht doch nur das Wort Zentrarat zu sagen und es wird gehetzt wie in der NS-Zeit, nur eben in einer Demokratie und freiwillig.

Nein, der deutsche Staat an sich hat damit nichts zu tun, es ist der einfache Bürger der den Judenhass und den Rassismus von Generation zu Generation weitergibt.

Um es Dir nochmal klarzumachen, in der NS-Zeit waren auch nur ca. 20% der Deutschen offen antisemitisch.

Nach statistischen Studien der US-Besatzungszone sahen sich 1945 23 Prozent, 1946 21 Prozent, 1948 noch 19 Prozent der Befragten als Antisemiten.

Bis zu 40 Prozent der übrigen Befragten teilten antisemitische Einstellungen, obwohl sie sich nicht als Antisemiten sahen. 1952 stieg der Anteil der „bekennenden“ Antisemiten auf 34 Prozent an.

Und das war NACHDEM sie die Massenvernichtung mitbekommen und teiweise auch daran mitgewrkt haben!

Nach verschiedenen älteren Umfragen (u. a. Allensbach) neigten 1995 mindestens 15 bis zu 25 % der deutschen Bevölkerung antisemitischen Meinungen zu oder vertraten sie. Nach einer Forsa-Umfrage vom November 2003 stieg dieser Anteil von 20 % (1998) auf im Durchschnitt 23 %.

Die im Juni 2002 veröffentlichte Studie des Frankfurter Sigmund-Freud-Instituts und der Universität Leipzig ermittelte einen deutlichen Anstieg gegenüber 1999 um 5 % auf 36 % der Befragten, die sich klar antisemitisch äußerten.

36% ist wesentlich mehr als in der NS-Zeit und das zumal in Deutschland erkennbar kaum Juden leben!

Ich möchte nicht wissen was passieren würde wenn die deutsche Politik sich mal wenden würde ...
Kommentar ansehen
11.02.2011 20:30 Uhr von XFlipX
 
+4 | -3
 
ANZEIGEN
Der Begriff Antisemtismus ist unbestimmt, sodass ihn jeder gerade so definiert, wie er ihn verstand haben möchte bzw. will - je nach Interessenlage/Ideologie - das setzt sich dann leider in den Statistiken fort.

Kleines Beispiel:

Die letzte Erhebung über den Rechteextremismus in Deutschland 2009 durch den Kriminologen Prof. Pfeifer von der UNI Hannover erbrachte ein Ergebnis, was recht kurios erscheint. --> Von den 31.000 bundesweit organisierten Rechtsextremisten sind 34000 unter 15 Jahren -laut Pfeifer´s Statistik- :-)

Ein Blick in die Fragen, zeigte das Dilemma....

"Die in Deutschland lebenden Ausländer sollten ihren Lebensstil besser an den der Deutschen anpassen."

Jeder Jugendliche, der hier mit ja antwortete wurde automatisch in die Gruppe der:

"Zustimmung zu ausländerfeindlichen und antisemitischen Aussagen"

gezählt.

Artikel: http://www.netzeitung.de/...

Ohne das weiter auszuführen, erweist sich hier leider Churchills Aussage ->> Glaube keiner Statistik, die du nicht selber gefälscht hast

"Guck Dich doch allein bei Shortnews um, blanker Judenhass bei fast jeder News in der es um Israel oder Juden allgemein geht. Du braucht doch nur das Wort Zentrarat zu sagen und es wird gehetzt wie in der NS-Zeit, nur eben in einer Demokratie und freiwillig."

Man sollte "die Deutschen" nicht an Shortnews festmachen, genauso wenig, wie man die Israelis nicht daran festmachen sollte, dass sie eine rechte Regierung mit einen rechtsextremen Außenminister haben.

XFlipX

Refresh |<-- <-   1-15/15   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

herzzerreißender Werbespot aus Polen rührt alle zu Tränen
Deutsche lieben Kindersex!
Israel bekommt Rüffel aus den USA


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?