11.02.11 07:23 Uhr
 2.854
 

Airbus startet 2014 mit Wasserstoff-Flugzeug

In Zusammenarbeit mit Chemikern der Universität Glasgow arbeitet Airbus derzeit an einem marktreifen Wasserstoffspeicher, welcher im konventionellen Flugverkehr eingesetzt werden könnte.

Bisher ist das Speichern von Wasserstoff noch ein Problem, da gasförmiger Wasserstoff noch riesige Speichertanks benötigt. Doch mit Nanotechnologie soll nun ein Speicher konzipiert werden, welcher feststoffgespeicherten Wasserstoff in Flugzeugen und Pkw ermöglichen soll.

Damit der Wasserstoff schneller fließt, wird der Tank des Flugzeuges mit einer Legierung aus Magnesiumhydrid versehen. Bereits 2014 soll das erste Verkehrsflugzeug unbemannt mit einer solchen Technik zu einem Testflug aufbrechen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Marius2007
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Flugzeug, Airbus, Treibstoff, Wasserstoff, Testflug
Quelle: www.focus.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Negativzinsen für Sozialversicherungsrücklagen infolge der Zinspolitik der EZB
Stuttgart: Windreich-Gründer wird von Staatsanwaltschaft angeklagt
23-Jähriger nahm mit Fake News 1.000 Dollar pro Stunde ein

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

12 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
11.02.2011 08:47 Uhr von Vasto-Lorde
 
+14 | -1
 
ANZEIGEN
Gute Idee den scheiß Spirt kann keiner mehr bezahlen!

Hoffe das alles klappt. :)
Kommentar ansehen
11.02.2011 08:53 Uhr von jupiter12
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
ein grosser Schritt: in Richtung Umweltschutz.
weiter so!
Kommentar ansehen
11.02.2011 10:00 Uhr von Python44
 
+12 | -0
 
ANZEIGEN
Solange wir Kohle und Erdgas: zur Wasserstoffgewinnung verbrennen müssen, drehen wir uns umwelttechnisch im Kreis.
Kommentar ansehen
11.02.2011 10:32 Uhr von omar
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
Bin kein Phyiker/Chemiker aber wenn ich in der Schule nicht ganz gepennt habe, wird doch Wasserstoff durch Elektrolyse gewonnen.
Praktisch wird doch dabei nur Strom ins Wasser gejagt und das Gas aufgefangen...
Also könnte man doch mit ner Menge Solarzellen das Verfahren auch regenerativ machen. Wasser und Sonnenlicht sind ja kein Problem.
Oder irre ich mich da?
Kommentar ansehen
11.02.2011 11:18 Uhr von Sonicspeed
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
2014 erst? Wir sind doch schon vor dem 2. weltkrieg mit Wasserstoff in die USA geflogen *g*
Kommentar ansehen
11.02.2011 11:57 Uhr von omar
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@Bananien: Also wenn es wirklich nur das ist: Wüsten haben wir genug.
Dann exportieren die Araber halt Wasserstoff UND Öl...
Und ein weiterer Vorteil:
Sonne und Wasser gibt es überall (mehr oder weniger). Durch eine Mischkalkulation (mit einem gewissen Anteil an selbst gewonnenen Wasserstoff) kann man die Energiekosten deutlich senken und macht sich unabhängiger von Energie-Lieferanten.
Kommentar ansehen
11.02.2011 13:22 Uhr von K.T.M.
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
"in Richtung Umweltschutz. weiter so! "

Kann auch ganz schnell nach hinten losgehen. Je mehr Wasserstoff produziert wird, desto mehr gelangt auch in die Atmosphäre und Wasserstoff ist schädlich für die Ozon-Schicht!
Kommentar ansehen
11.02.2011 14:24 Uhr von omar