10.02.11 23:52 Uhr
 855
 

Spektakuläres Ende einer Kindesentführung in Kleinmachnow

Ein Mann hatte am frühen Donnerstagmorgen in Kleinmachnow, unter den Augen der Mutter, ein Kind an sich gerissen, einen Zettel mit einer Lösegeldforderung hinterlassen und war verschwunden.

Nachdem am Abend dem Täter das geforderte Geld übergeben wurde, hatte der Mann das kleine Mädchen wieder freigelassen.

Kurz danach erfolgte die spektakuläre Festnahme des Entführers. Zivile Polizisten überwältigten den Täter auf der Flucht und hielten ihn mit Maschinenpistolen in Schach.


WebReporter: Havelmaz
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Ende, Entführung, Freiheitsberaubung, Kleinmachnow
Quelle: www.maerkischeallgemeine.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Dresden: Flüchtling aus Syrien onanierte vor kleinen Mädchen in Straßenbahn
Afghanistan: USA bombardieren Opiumfabriken im Süden des Landes
Essen: Gruppe junger Männer verwüstet Tschibo

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
11.02.2011 01:00 Uhr von ausnahmefall
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Also ehrlich, manche Leute haben echt ´ne Macke! Ein kleines Kind entführen, dann selbst zur Geldübergabe gehen und dann wahrscheinlich auch noch davon ausgehen, dass das gut geht...

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Dresden: Flüchtling aus Syrien onanierte vor kleinen Mädchen in Straßenbahn
Sachsen: Gerade mal 50 Interessierte zur ersten Versammlung der "Blauen Wende"
Berliner Integrationsbeauftragter will keine weißen Sheriffs


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?