10.02.11 18:40 Uhr
 471
 

In Zentral-Marokko soll ein 500-Megawatt-Solar-Kraftwerk aufgebaut werden

Das "Konsortium Desertec Industrial Initiative" verkündete jetzt in Berlin, dass das "Desertec"-Wüstenstrom-Projekt in Marokko eine Pilotanlage aufbauen will. Die Pilotanlage wird in Ouarzazate (Zentral-Marokko) gebaut.

Laut dem Medienbericht wird das solarbetriebene Kraftwerk in Zukunft 80 Prozent des erzeugten Stroms nach Europa liefern. Das Solar-Kraftwerk soll eine Kapazität von 500 Megawatt besitzen.

Für die Pilotanlage sind ab dem Jahr 2015 oder aber 2016 ca. zwei Milliarden Euro an Investitionen vorgesehen. Mithilfe dieser Pilotanlage soll geprüft werden, ob das Wüstenstrom-Projekt machbar ist.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Aguirre, Zorn Gottes
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Solar, Wüste, Anlage, Kraftwerk, Marokko
Quelle: de.news.yahoo.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

China: Umstrittene Leih-Sexpuppen nun vom Markt genommen
Ryanair veröffentlicht nach Druck Liste mit Tausenden gestrichenen Flügen
Spielzeugkette "Toys R Us" ist pleite

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
10.02.2011 21:01 Uhr von Delios
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
keine News: Die Nachricht ist keinerlei Update zu den Nachrichten die über das Thema schon kamen (auch bei SN)...
Kommentar ansehen
10.02.2011 22:23 Uhr von shadow#
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Nach Europa, cool! Über welche Leitungen?

Die Ideen gibt es seit Jahrzehnten und das Grundproblem besteht immer noch: Um das sinnvoll und sicher hinzubekommen müssten wir wohl Marokko (oder besser noch Algerien, da gibt es mehr Fläche pro Einwohner) in die EU aufnehmen und eine ansehnliche Armee rund um das Kraftwerk stationieren.

15% des Stromverbrauchs sind übrigens noch sehr wenig. Das lässt sich tagsüber quasi endlos skalieren.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Der Fall Arppe - Aufklärung im Landtag gefordert
Die Mitwirkung der AFD in den parlamentarischen Gremien soll sabotiert werden.
Tegernsee: Ermittlungen wegen Urkundenfälschung gegen AfD-"Prinz"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?