10.02.11 16:52 Uhr
 489
 

PS3-Hacks: Sony darf Daten von YouTube und Twitter nicht einsehen

Sony darf im Fall der PS3-Hacks die Daten von YouTube, Twitter, PayPal und Co. nicht einsehen, wie eine Richterin jetzt entschieden hat.

Sony erhält über die erwähnten Webseiten dementsprechend keine Auskunft über PS3-Hacker GeoHot und mögliche weitere involvierte Hacker.

Die Anhörung GeoHots wurde auf den 11. März angesetzt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Ganondorf
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Daten, Sony, Twitter, YouTube, PS3
Quelle: www.videogameszone.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Datenschutzbehörden testeten: Mängel bei Wearables mit Gesundheitsfunktionen
Erster Führerloser Flieger im Betrieb
E-Mail-Anbieter im Vergleich: Stiftung Warentest kritisiert Gmail und Outlook

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
10.02.2011 17:53 Uhr von Testboy007
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
ganz richtig so wo kämen wir denn hin wenn jede private Firma sich staatliche Autoritäten unter den Nagel reisst
Kommentar ansehen
11.02.2011 08:03 Uhr von 19ceejay90
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Das ist mal eine gute News :)

Freut mich, dass die Richterin sich entschieden hat, Sony den Einblich zu verwehren. Nur weil Sony ein Riese ist, heißt das ja nicht, dass sie die Daten von anderen Unternehmen ein sehen dürfen. Wenn ich jemanden anklagen würde, dürfte ich ja sicherlich auch nicht die Daten von Facebook einsehen um privates und Freunde von der Person einzusehen.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

CDU Leitantrag: Kehrtwende gegen Schlepperbanden
Jean-Claude Van Damme will sich für den Tierschutz einsetzen
100 neue Pokemon - Gerüchte um Update von Pokemon Go


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?