10.02.11 16:42 Uhr
 461
 

Fraunhofer-Institut kritisiert Sicherheit von Apples iPhone und iPad

Nur sechs Minuten haben Mitarbeiter des Fraunhofer-Instituts gebraucht, um einen Großteil der Passwörter auf einem iPhone in Erfahrung zu bringen. Nun warnen die Experten vor der dafür verantwortlichen Sicherheitslücke, von der auch die aktuelle iOS-Version 4.2.1 betroffen ist.

Die Verschlüsselung der Passwörter ist direkt auf den Geräten gespeichert, so dass man mit entsprechenden Fachkenntnissen gar nicht erst gegen die 256-Bit-Verschlüsselung ankommen muss. Einmal im Besitz des E-Mail-Zugangs, lassen sich auch viele weitere Passwörter in Erfahrung bringen.

Die Sicherheitslücke wurde Apple inzwischen berichtet, eine Reaktion aus Cupertino steht bislang noch aus. Das Fraunhofer-Institut rät bei Verlust eines iPhones oder iPads, umgehend sämtliche Passwörter zu ändern.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: JonnyKnock
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Sicherheit, iPhone, iPad, Fraunhofer-Institut
Quelle: www.appleradar.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: Was Tinder-User wirklich wollen
Solarpark Bobitz wird nach sieben Jahren ohne Nutzung rückgebaut
Nintendo Switch: Abzocke mit PC-Emulator

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
10.02.2011 16:42 Uhr von JonnyKnock
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Interessant wäre, inwieweit dieses Problem auch andere Smartphones betrifft. Nichts desto trotz bin ich gespannt, ob eine Antwort von Apple kommt und wie diese aussehen wird.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Donald Trumps Schwiegersohn soll Amt für Innovation leiten
USA: Demokraten wollen Republikaner nach Gesundheitsreformblamage helfen
Studie: Was Tinder-User wirklich wollen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?