10.02.11 15:40 Uhr
 2.918
 

Forscher belegen, dass die ersten Sterne nach dem Urknall nicht allein im All waren

Wissenschaftler von der Universität Heidelberg, dem Max-Planck-Institut für Astrophysik in Garching und der Universität in Texas (USA) haben mithilfe einer Computersimulation belegt, dass die ersten Sterne nach dem Urknall nicht allein im Universum waren.

Sie wurden mit einer Vielzahl kleinerer Begleitsterne geboren. Dass geschieht, wenn die Gasscheiben, in denen Sterne entstehen, während des Geburtsvorgangs "zerbrechen" und sich teilen.

Diese Erkenntnis soll einen neuen Ansatz für die Suche nach den ersten Sternen im Universum bieten, so die Forscher. Einige der ersten Sterne können aus ihrer Geburtsumgebung "herausgeschleudert" worden sein und existieren deshalb vielleicht immer noch.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: irving
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Wissenschaft, Forscher, All, Astronomie, Urknall
Quelle: www.dailymail.co.uk

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kacke am Dampfen: Hält Vogel-Kot die Arktis kalt?
Seltenes Wetter: Hawaii ist schneebedeckt
Studie: Religiöse Rituale wirken auf unser Gehirn wie Drogen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
10.02.2011 17:12 Uhr von ToH
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
belegt der Plural "DIE ersten Sterne" nich bereits, dass niemand allein war? ich versteh die news nich...

[ nachträglich editiert von ToH ]
Kommentar ansehen
10.02.2011 17:41 Uhr von Gebirgskraeuter
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
geht mir ähnlich soll das jetzt heißen es gab Sterne bevors den Urknall gab? Also "BUUUM...oh schon Sterne da doch kein Urknall...".
Oder wie jetzt oO
Kommentar ansehen
10.02.2011 18:07 Uhr von K.T.M.
 
+13 | -1
 
ANZEIGEN
"ich versteh die news nich...": Die meisten theoretischen Modelle für das frühe Universum sagen Sternenmassen von etwa dem Hundertfachen der Sonne voraus. Da die Elemente Kohlenstoff und Sauerstoff noch fehlten, diese Elemente braucht es für die Bildung kleiner Sterne.

Das neue Modell zeigt nun, dass sich nicht ein einziger großer Stern im Zentrum der sogenannten Akkretionsscheibe bildet, sondern eine Gruppe von mehreren Sternen entsteht, da die Akkretionsscheibe in mehrere Teile zerfällt.


Oder ganz einfach zusammengefasst:

Alte Modelle: Erste Sterne waren große Einzelsterne
Neues Modell: Erste Sterne waren Doppelstern- bzw. Mehrfachsysteme
Kommentar ansehen
10.02.2011 18:18 Uhr von Ich_bins_wieder
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
@ K.T.M. Danke für deinen Kommentar, es macht die News um Längen ersichtlicher.

Zur News: Ein spannendes, wenn auch recht theoretisches Gebiet, was von vielen Annahmen und Kalkulationen geprägt ist. Schade, dass man es wohl nie wirklich wissen wird.
Kommentar ansehen
10.02.2011 22:13 Uhr von overgetter
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Ich glaube: die aktuellen Zentren der Galaxien, also "schwarze löcher" sind die ehemalige "ersten" Sterne gewesen. Nach dem Urknall waren die ersten Strene sicherlich extrem Massereich und fielen demnach vorwiegend zu einem schwarzen Loch zusammen. Mit der Zeit bildeten diese aus den damals noch massereichen Gasnebeln ganze Galaxien.
Kommentar ansehen
10.02.2011 22:48 Uhr von Kyklop
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
In gewisser Weise ist möglicherweise: eh alles nur eine Illusion.
Kommentar ansehen
12.02.2011 02:09 Uhr von Leeson
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die Mehrheit: der Sternensysteme sind Doppel oder Mehrsternsysteme.
Warum sollte es damals anders gewesen sein als heute?

PS: ich stimme overgetter zu ;)

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Politiker warnen vor Stimmungsmache und Hetze gegen Flüchtlinge
Fußball/1. Bundesliga: Darmstadt 98 entlässt Trainer Norbert Meier
"Tagesschau" berichtet nun doch über Mord an Freiburger Studentin


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?