10.02.11 14:53 Uhr
 252
 

Nordkorea nicht mehr an Gesprächen mit dem Süden interessiert

Da Südkorea darauf besteht, dass Nordkorea die alleinige Verantwortung für die beiden Angriffe im letzten Jahr übernimmt, sind die Militärgespräche zwischen den beiden Staaten gescheitert.

Die nordkoreanische Regierung ist nicht bereit weiter zu verhandeln, da der Süden ihrer Ansicht nach nicht die Beziehungen der Staaten verbessern möchte.

Es gab im letzten Jahr immer wieder Spannungen zwischen den Ländern. Ausgelöst wurden diese durch militärische Manöver und den Beschuss eines südkoreanischen Kriegsschiffes und einer südkoreanische Insel.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Jonei835
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Krieg, Nordkorea, Militär, Südkorea, Konflikt
Quelle: www.ftd.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Merkel warnt vor erhöhter Anschlagsgefahr in Deutschland
Hitlercode auf Kinderkarussell
Falschnachricht bei Facebook: Grünen-Politikerin Künast stellt Strafanzeige

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
10.02.2011 14:53 Uhr von Jonei835
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Nordkorea ist am Ende. Die versuchen meiner Meinung nach jetzt das Beste für sich herauszuholen, bevor das Land komplett zusammenbricht.
Kommentar ansehen
10.02.2011 17:28 Uhr von Darrkinc
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@autor: und das erreicht man damit, indem man aufsteht und den tisch verlaesst?

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Merkel warnt vor erhöhter Anschlagsgefahr in Deutschland
Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Aiman Mazyek fordert mehr muslimische Vertreter im Rundfunkräten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?