10.02.11 13:12 Uhr
 196
 

BBC-Journalist ist gegen Lesben als Moderatorinnen, nur um eine Quote zu erfüllen

Der ehemalige BBC-Nachrichtensprecher Michael Buerk hat sich gegen eine Minderheitenquote bei dem britischen TV-Sender ausgesprochen.

Moderatorinnen sollten nicht eingestellt werden, nur "weil man sechs weitere Lesben brauche". Zudem sei die BBC sowieso von Frauen dominiert.

Die Bemühungen die Rechte von Arbeitnehmern und Arbeitnehmerinnen anzugleichen, sei sowieso aus dem Ruder gelaufen und Männer ähneln immer mehr Frauen - als Beispiel nannte er David Beckham.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mozzer
Rubrik:   Entertainment
Schlagworte: Quote, Journalist, BBC, Minderheit, Michael Buerk
Quelle: www.telegraph.co.uk

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Pokémon Go" ist das beste Android-Spiel des Jahres
Deutsches TV zeigt viele Filme zum 100. Geburtstag von Hollywood-Urgestein Kirk Douglas
Böhmermanns Gagschreiberin rechnet mit Sexismus ab: "Schuld ist meine Scheide"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
10.02.2011 13:30 Uhr von Klassenfeind
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
er recht hat,hat er recht..
Gleiches gilt für alle Bereiche..
Kommentar ansehen
10.02.2011 13:58 Uhr von quade34
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
ich bin ein Einzelkind und in der: Familie in der Minderheit. Wer rettet mich?

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gelsenkirchen: Heftige Schlägerei vor Teestube
Tirol/Österreich: Flüchtlinge sterben im Güterzug
Offene Stellen beim Bundeskriminalamt: Bewerber fallen bei Deutsch-Tests durch


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?