10.02.11 10:50 Uhr
 1.178
 

Wissenschaftler haben den Gencode von Prostatakrebs entziffert

Forscher von der Harvard Universität haben jetzt den genetischen Code von Prostatakrebs vollkommen entziffert und insgesamt 5.900 "Fehler" in dessen DNS gefunden.

Dafür wurden die Tumore von sieben Patienten analysiert. Die genetischen Sequenzen von diesen Tumoren wurden mit dem gesunden Gewebe verglichen.

Es hat sich herausgestellt, dass einige Abschnitte der DNS-Sequenz "falsch geordnet" sind. Nach der Analyse dieser Anordnung konnte man Gene identifizieren, die für die Entstehung und das Wachstum der Tumore verantwortlich sind.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: irving
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Wissenschaftler, Gen, Tumor, Entschlüsselung, DNS, Prostatakrebs
Quelle: www.dailymail.co.uk

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Unwetter in Sri Lanka bringen schwerste Flut seit über zehn Jahren mit sich
GB: Forscher könnten ersten Beweis für ein Paralleluniversum gefunden haben
Studie: Atheisten sind intelligenter als religiöse Menschen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
10.02.2011 14:09 Uhr von APOPHYS
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
super: dann kann jetzt endlich effektiv an einer vorbeugenden impfung gearbeitet werden.
bei dem gebärmutterhalskrebs hats doch auch so geklappt, oder irre ich mich grad ?

mfg
Kommentar ansehen
10.02.2011 15:03 Uhr von ligion
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
@ apophys: Ja/ne,

Also es ist auf jedenfall ein Schritt in die richtige Richtung, wenn man Prostatakrebs auf die paar Gene zurückführen kann. Wenn man weiß welcher der zahlreichen Faktoren die zu Krebs führen können, insbesondere bei Prostatakrebs auftreten, kann man die Chancen auf eine Heilung durch gezielte (z.b) Chemotherapie erhöhen. Ein Allheilmittel ist das sicherlich nicht, da es ja auch immer Außnahmen von allem gibt.

Gebärmutterhalskrebs ist eine andere Geschichte, da die Art von Krebs durch Humane Papillomviren ausgelöst wird. Das ist also ein komplett anderer Mechanismus, gegen den man sich halt impfen lassen kann. Quasi wie eine Grippeimpfung für die Gebärmutter.
:D

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bundeswehr testet Uniform für Schwangere
Orkan in Moskau: Mehrere Tote durch Unwetter
Russland: Patientin wurden 22 gesunde Zähne gezogen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?