09.02.11 22:58 Uhr
 452
 

Toyota entlastet: Elektronik doch nicht schuld an ungewollter Beschleunigung

Toyotas Image musste stark unter der Rückrufaktion zur Jahreswende leiden. Nun stellt sich heraus, dass nicht die Elektronik, sondern vielmehr die Fußmatten und Gaspedale schuld an der ungewollten Beschleunigung waren.

Die NASA konnte nun bestätigen, dass keine elektromagnetischen Störungen verantwortlich für die vielen Unfälle waren. Auch die Verwechslung von Brems- und Gaspedal konnte bei einigen Unfällen nachgewiesen werden.

Toyota hat zum Jahreswechsel über acht Millionen Fahrzeuge zurückgerufen und leidet seitdem unter geringen Verkaufszahlen und einem schlechten Image.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Jonei835
Rubrik:   Auto
Schlagworte: Schuld, Toyota, Elektronik, Beschleunigung
Quelle: www.auto-motor-und-sport.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Mobiles Halteverbot: Abschleppen nach 48 Stunden
EU und Verkehrsminister einigen sich auf PKW-Maut: 500 Millionen Euro Einnahmen
Maserati Alfieri auch als Elektroversion

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
09.02.2011 22:58 Uhr von Jonei835
 
+2 | -5
 
ANZEIGEN
Schon blöd, wenn man felsenfest behauptet das Auto hätte von selbst beschleunigt und am Ende kommt raus, dass der Fahrer die Pedale verwechselt. Aber erstmal klagen. So sind sie die Amis
Kommentar ansehen
10.02.2011 00:35 Uhr von Atropine
 
+2 | -5
 
ANZEIGEN
Wie kann bitteschön: eine Fußmatte dafür sorgen, dass das Auto beschleunigt? Die Matte liegt doch unter dem Pedal und würde somit bestenfalls eine Beschleunigung oder das Bremsen verhindern.
Und wenn das Gaspedal und nicht der Fahrer am Unfal schuld war, ist die Rückrufaktion doch berechtigt?

Komische News....Aber wenigstens ist das "Ami-Bashing" vorhanden.....
Kommentar ansehen
10.02.2011 00:41 Uhr von Pils28
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
Es sind immer die Fahrer schuldig. Jedenfalls, wenn nach mit geht. Ein Auto hat das zehnfache an Bremskraft, als es im optimalfall an Antriebskraft aufbringen kann. Sprich egal, was das Gaspedal macht, es ist immer möglich das Auto abzubremsen. Man nicht einmal einen viel größeren Bremsweg.

@Atropine: So eine chaotisch liegende Fußmatte kann schon zu interessanten Effekten führen und bestimmtuach das Gaspedal in gedrückter Position verklemmen.
Kommentar ansehen
10.02.2011 07:50 Uhr von Smoxed
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Fußmatten können wirklich behindernt sein. Ich selbst habe so eine doofe Gummimatte im Auto, die ständig verutscht. Könnte mir sehr gut vorstellen, dass diese auch das Gaspedal verklemmen kann. Aber wie ein Vorredner schon sagte, die Bremskraft die ausgeübt werden kann, sollte auf jedenfall reichen um das Auto trotzdem zum stehen zu bringen.
Kommentar ansehen
10.02.2011 08:02 Uhr von Pilzsammler
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
@BastB: Dafür das du es "gewusst" hast, haste aber viel gegen Toyota und rückrufe gebasht...

[ nachträglich editiert von Pilzsammler ]
Kommentar ansehen
10.02.2011 09:54 Uhr von Jlaebbischer
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Dachte ich mir. Bei meinem Ibiza ist mir das mit der Fussmatte selber schon passiert. Nach dem auskopfen so blöd reingelegt, dass sie mir später unters Gaspedal geraten ist. Leider natürlich dann, als ich grade Vollgas gegeben hatte, um von einem Nebenweg aus, möglichst schnell auf die auf der Strasse erlaubten 100 KM/h zu kommen.

Also hab ich erstmal in den höchsten Gang geschaltet, der möglich war, ohne untertourig zu fahren und dann ein paar mal kräftig aufs Pedal gekloppt. Und siehe da, es löste sich wieder, noch weit bevor ich bei 100 angekommen bin.
Kommentar ansehen
10.02.2011 11:21 Uhr von Python44
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Audi hatte in den 80ern das gleiche Problem: mit fast den gleichen Vorwürfen. Autos die einfach so beschleunigten, obwohl die Oma Stein und Bein schwor, dass sie mit aller Kraft auf der Bremse gestanden hat. Später stellte man auch fest es war das Gas gewesen wo die Oma draufgetreten hatte, aber die Verkaufszahlen haben sich bis Heute in über 30 Jahren nicht erholt !!!
Und das alles bloß weil der IQ mancher Amerikaner nicht über der klimatisierten Zimmertemperatur liegt :o(((
Kommentar ansehen
10.02.2011 11:51 Uhr von Pilzsammler
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@BastB: Aber wie du doch gelesen ahst, ist es nicht das Problem von Toyota. Sondern die Fahrer... Bei VW wusste man damals das die Bremsen vom Lupo/Polo nicht funktioniert hatten. Bzw, der Audi TT wirklich instabil wurde und sich die leute verheizten. Was ist wohl schlimmer?

Rückrufe um Leben zu retten? oder
Keine rückrufe um das Image zu wahren?
Kommentar ansehen
11.02.2011 11:42 Uhr von deejaymotz
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die macht der Medien!!! toyota leidet.... naja könnte eigentlich nicht so tragisch sein ABER.... die konsequens ist das dadurch mitarbeiter d.f. familien der firma massiv schaden nehmen.... und so ein kleine richtig stellung verpufft...... ich kenn aus einer anderen branche einen fall da hat sich der geschäftsführer das leben genommen. und danach stellte sich herraus das die firma völlig unbeteiligt war an dem problem.

Refresh |<-- <-   1-9/9   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Offene Stellen beim Bundeskriminalamt: Bewerber fallen bei Deutsch-Tests durch
"Pokémon Go" ist das beste Android-Spiel des Jahres
Apple unterstützt den Kampf gegen AIDS


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?