09.02.11 22:52 Uhr
 215
 

Dioxin-Fleisch aus Island in den Handel gelangt

Drei Rindfleischsorten hat das Isländische Veterinäramt nun zurückrufen müssen, weil diese mit Dioxin belastet sein sollen. Betroffen ist möglicherweise auch Lammfleisch von einem isländischen Betrieb.

Nach ersten Tests soll es aber zu keinen stark erhöhten Belastungen gekommen sein, die für den Menschen gefährlich sind.

Insgesamt ist eine Fleischmenge von 6,5 Tonnen betroffen, von denen fünf Tonnen exportiert wurden, wie das Veterinäramt aus Island am heutigen Mittwoch mitteilte.


WebReporter: Marius2007
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Handel, Fleisch, Island, Dioxin
Quelle: de.news.yahoo.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nordkoreanischer Agent in Sydney gefasst: Verkauf von Raketenteilen geplant
Nordrhein-Westfalen: Gruppe von Männern begrapscht Frau auf Parkplatz
Pakistan: Selbstmordanschlag in Kirche - Mindestens acht Tote

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
09.02.2011 22:55 Uhr von alicologne
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
So fängt also die Reduzierung der Weltbevölkerung auf 400 Millionen an.. Mit Dioxin...

(Könnte Spuren von Ironie erhalten.. Könnte..!)
Kommentar ansehen
09.02.2011 23:26 Uhr von Klassenfeind
 
+7 | -2
 
ANZEIGEN
Wir importieren Fleisch aus Island ? und zur gleichen Zeit exportieren wir unser eignes,hochsubventioniertes Fleisch in die dritte Welt..Irrsinn
Kopf <--> Tisch
Kommentar ansehen
10.02.2011 02:11 Uhr von shadow#
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Klassenfeind: Bis zu uns haben die das sicher nicht exportiert, das erwischt eher Nordeuropa.
Da das im September und Oktober verarbeitet wurde, kann man sich aber auch ausrechnen wo das Fleisch mittlerweile hin ist...
Immerhin sind sie aber mittlerweile schon auf die Idee gekommen dass es vielleicht gut wäre, ein Auge auf die Müllverbrennungsanlage neben den Farmen zu werfen...

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Neue österreichische Regierung: Flüchtlinge sollen ihre Handys wie Geld abgeben
Einzelhandel fordert härtere Strafen für Ladendiebe
Bundesregierung geht von weniger als 200.000 Migranten in 2017 aus


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?