09.02.11 18:12 Uhr
 1.026
 

IWF: Japan muss dringend sparen

Japan soll auf Drängen des Internationalen Währungsfonds (IWF) spezifische Sparpläne vorlegen. Japans Schulden sind mittlerweile doppelt so hoch wie das Bruttoinlandsprodukt und somit die höchsten unter den Schulden der Industrienationen.

Im Gegensatz zu europäischen Staaten wie Griechenland sind japanische Staatsanleihen zu 90 Prozent in japanischer Hand, was dem Land Sicherheit gegenüber Spekulanten gibt. Trotz dieser Sicherheit wurde Japan von mehreren Ratingagenturen herabgestuft.

Die japanischen Banken wurden vom IWF dazu aufgerufen ihr Eigenkapital zu stärken. Dies würde die Sicherheit gegen erneute Schocks in der internationalen Finanzwelt, insbesondere in den Schwellenländern, erhöhen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Jonei835
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Japan, Schuldenkrise, IWF, Rating, Staatsanleihe, Sparplan
Quelle: www.ftd.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Großbritannien: IT-Problem - British Airways streicht Flüge
Italien: Ab 2018 keine neuen 1- und 2-Cent-Münzen mehr
Missernte in Madagaskar: Preis für Vanille explodiert

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
09.02.2011 18:12 Uhr von Jonei835
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
200% sind schon eine Menge. Man muss nur überlegen, wie uns die deutsche Schuldenlast bereits einschränkt. Von Ländern wie Griechenland, Portugal oder Spanien ganz zu schweigen.
Kommentar ansehen
09.02.2011 18:38 Uhr von Klassenfeind
 
+1 | -5
 
ANZEIGEN
Die Frage ist nur: wenn schon, bei wem sparen die Japaner dann wohl und wer hat dann zu leiden ?

Ich glaube, die Antwort kennen wir ..
Kommentar ansehen
09.02.2011 22:01 Uhr von Chuzpe87
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
He, die haben dicke Schulden? Wir haben sicher noch einen Platz in der EU frei.
Kommentar ansehen
10.02.2011 09:32 Uhr von Vasto-Lorde
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Japan hat - 1,093 Billionen Dollar an Währungsreserven.
(Wall Street 07.02.2011)


Außerdem sind die Staatsschulden fast nur im Inland.

Japan muss für seine Schulden gerade einmal schlappe 1,3 Prozent Zinsen bezahlen. "Der enorme Schuldenberg verursacht daher zur Zeit nur Kosten in Höhe von nicht einmal einem Prozent des jährlichen Bruttosozialprodukts"

Also ist denen das recht egal.....weil da fordert keiner die Schulden ein.....

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

MEERBUSCH: Schamverletzer an Badebereich
Bei Augsburg: LKW rollt in Wohnhaus, Sachschaden 120.000 Euro
Frankreich: Erstes Treffen zwischen Donald Trump und Emmanuel Macron


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?