09.02.11 17:58 Uhr
 495
 

Bei Bauprojekten in NRW sind Millionen verschwunden

Ermittler der Wuppertaler Staatsanwaltschaft sind am Mittwoch in drei Ministerien der Landeshauptstadt Düsseldorf aufgetaucht, um wichtige Akten zu sichern. Unter anderem sind die Ermittler in der Staatskanzlei, im Kulturministerium und im Innenministerium aufgetaucht.

Den Verdacht, den die Ermittler erheben, beschäftigt sich mit Millionen von Geldern, die einfach verschwunden sind. Dies war aber nicht die einzige Aktion der Ermittler, denn diese besuchten zeitgleich 56 Objekte und Unternehmen in der Bundesrepublik.

Der konkrete Verdacht betrifft überteuerte Bauprojekte, die vom landeseigenen Baubetrieb in NRW ausgeführt werden. Konkrete Bauvorhaben, die von Ermittlungen betroffen sind, sind zum Beispiel die geplante Fachhochschule Köln oder das Duisburger Landesarchiv.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Marius2007
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: NRW, Staatsanwaltschaft, Korruption, Ministerium, Bauvorhaben
Quelle: www.tagesspiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Jeder zehnte Arbeitnehmer hat nur einen befristeten Job
USA: Amazon plant Supermarkt ohne Kassen
Sodastream muss einen Teil seiner Sprudelflaschen zurückrufen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
09.02.2011 18:39 Uhr von alicologne
 
+14 | -0
 
ANZEIGEN
In Köln verschwand sogar ein ganzes Stadtarchiv..
Kommentar ansehen
09.02.2011 18:48 Uhr von CommanderRitchie
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Ups - haben sich irgendwelche Staatsrechtler einen Wecker gestellt ?? Boah - endlich aus dem Tiefschlaf erwacht ?? Besten Dank dafür !!
Jeder "Vollpfosten von der Strasse" hat mittlerweile begriffen, dass Steuergelder in dubiose Projekte gesteckt werden !!
Na ja - immerhin sind seitens des Rechtsstaates doch noch Leute aus ihrem Dörnröschenschlaf erwacht.

Beispiel Duisburg - Landesarchiv:
Da wurde das Baugrundstück relativ Preisgünstig erworben - der Preis verdreifachte sich dann zwischenzeitlich auf dubiose weise, ehe die Stadt Duisburg das Grundstück bewirtschaftet (wohlwissend, bewusst der zwischenzeitlichen kurzfristigen Preissteigerungen) - dann wurde der jährliche Mietpreis (Laufzeit 30 Jahre) an die Baukosten gekoppelt - die haben sich jetzt aber von 30 Millionen Euro auf fast 60 Millionen Euro verdoppelt - dadurch erhöht sich der jährlich zu zahlende Mietzins von jährlich 4 Millionen Euro auf jährlich 6 Millionen Euro !!
An sich schon "Schizo" - ist aber teil des "Abzocksystems" (Wer solche Verträge abschließt, der sollte schleunigst aus dem Staatsdienst "entsorgt" werden)

Der Verdacht der da aufkommen könnte - wer an was wie verdient ??
1. Der Vermieter des Grundstücks bekommt mehrere Millionen Euro Miete mehr - nur auf grund der höheren Baukosten !!
2. Die Baufirmen setzen (mit Vorsatz?) niedrige Baukosten an - erhalten dann die Aufträge (die sie für diese Kosten nie einhalten können) - und machen dann den "großen Reibach" durch eben diese Mehrkosten.
3. Die ganzen "Staatsdiener" die solche "Mauscheleien" absegnen - und da behaupte ich mal dreist - das machen die auch nicht "Gratis" !!

Aus der Bundesrepublik Deutschland ist längst die Bananenrepublik Deutschland geworden.

Und während die "Staatslenker" aus der Politik und Privatwirtschaft die Bevölkerung dazu aufhetzen sich gegenseitig "Fertigzumachen" (Hartz 4rer gegen Niedriglöhner, Arbeitslose gegen Niedriglöhner, Arbeitslose gegen Arbeitnehmer, Angst schüren durch Abbau von Arbeitsplätzen, usw. und so fort) machen die sich die Taschen voll - und das immer dreister - in der Hoffnung, dass die Bevölkerung es nicht merkt - während sie sich gegenseitig "zerfleischt" !!

[ nachträglich editiert von CommanderRitchie ]
Kommentar ansehen
09.02.2011 21:57 Uhr von quade34
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
jetzt aber ran: Frau Kraft. Die Linke startet gleich durch.
Kommentar ansehen
10.02.2011 10:23 Uhr von CoffeMaker
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
"2. Die Baufirmen setzen (mit Vorsatz?) niedrige Baukosten an - erhalten dann die Aufträge (die sie für diese Kosten nie einhalten können) - und machen dann den "großen Reibach" durch eben diese Mehrkosten."

Das ist aber kurioserweise nur möglich bei Staatsaufträgen. In der Wirtschaft bekommt Firma Meier höchstens eine Vertragsstrafe weil sie sich nicht an den Vertrag gehalten hat. Für Fehlkalkulationen haftet normalerweise die Firma und nicht der Auftraggeber, es sei es wurde vom Auftraggeber eine Änderung nachträglich eingeführt die sich auf das restlische Projekt auswirkt.

"3. Die ganzen "Staatsdiener" die solche "Mauscheleien" absegnen - und da behaupte ich mal dreist - das machen die auch nicht "Gratis" !! "

Nenn es beim Namen, das ist übelste Korruption die da abgeht. Jeder 8Klassenabgänger könnte da besser wirtschaften.
Kommentar ansehen
10.02.2011 17:25 Uhr von derSchmu2.0
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Zuerst wirds in den Sand gesetzt dann gehen die Koelner weiter und setzen die Kohle unter den Sand...unbeabsichtigt..und schon setzen die Stuttgarter einen drauf, dann wirds absichtlich vergraben...
Naja, Bauvorhaben sind immer teurer als geplant...und dann wird noch was fuers persoenliche Saeckel beiseite geschafft...is doch nix neues...leider

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Astronaut John Glenn ist tot
Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Jeder zehnte Arbeitnehmer hat nur einen befristeten Job


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?