09.02.11 14:01 Uhr
 373
 

Ägyptens Unruhen bringen Tourismusbranche Milliardenverluste

Die seit mehreren Wochen andauernden Unruhen in Ägypten bescheren der dortigen Tourismusbranche Milliardenverluste. Durch die politisch instabile Lage ist der Tourismus, das wichtigste finanzielle Standbein des Landes, quasi zum Erliegen gekommen.

Dies wiederum lässt die Währung, das ägyptische Pfund, stark unter Druck geraten. Sie rutschte auf den tiefsten Stand seit sechs Jahren.

Der Tourismus ist darüber hinaus Ägyptens wichtigster Jobmotor. Jeder zehnte Arbeitsplatz hängt direkt oder indirekt am Fremdenverkehr.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: spencinator78
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Verlust, Tourismus, Unruhe, Einkommen
Quelle: www.tagesschau.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Marketplace-Händler werden von Amazon bei kleinsten Vergehen gesperrt
Ratingagentur Moody´s stuft Kreditwürdigkeit Chinas herab
Erstes Luxushotel auf Kuba eröffnet

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
09.02.2011 14:05 Uhr von kingoftf
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Die: ganzen Touris kommen zu uns auf die Kanaren
Kommentar ansehen
09.02.2011 15:56 Uhr von Der_Norweger123
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Tjah Sharm el sheik hat nur so 30 - 40 000 einwohner.

Das könnte zu einer verlassener geisterstadt verkommen.
Kommentar ansehen
09.02.2011 16:24 Uhr von jupiter12
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
hauptsache das Geld stimmt: der Mensch kommt erst spaeter.......

Ist es nicht schade wie weit es in Deutschland schon gekommen ist?
Menschen zaehlen nicht mehr viel - nur als Kunde und Verbraucher werden sie noch beruecksichtigt...
..
Kommentar ansehen
09.02.2011 16:57 Uhr von frozen_creeper
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
@ jupiter12: Selbst als Kunden und Verbraucher wird der einzelne Mensch nicht mehr wirklich respektiert, bzw. wahrgenommen. Das Wertvollste am Menschen? Es ist nicht sein Wissen, nicht seine Toleranz, auch nicht sein finanzieller Besitz. Nein, es sind nur unsere Daten, welche man mittlerweile für den kleinsten Scheiss herhalten sollte.
Wer dies jetzt in Frage stellt, sollte sich mal die Frage stellen, warum Konzerne wie Facebook so einen hohen Marktwert haben.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball/Österreich: Thorsten Fink liefert sich heftigen Streit mit Moderator
NATO-Verteidigungsausgaben: US-Präsident Trump pocht auf zwei Prozent-Ziel
Osterholz-Scharmbeck: Polizei nimmt 18-Jährigen fest, der offenbar Vater erstach


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?