09.02.11 12:35 Uhr
 1.874
 

Studie: Sehr beliebte Kinder sind häufig auch sehr aggressiv

Forscher der University of California haben ein Jahr lang 3.722 Schüler und deren Mobbing-Verhalten beobachtet.

Dabei kam heraus, dass nicht die Außenseiter am aggressivsten reagieren, sondern oftmals die besonders beliebten Kinder zu Mobbing neigen. Große Beliebtheit führe paradoxerweise nicht zu einem netten Verhalten, sondern gerade diese Kinder verspotten und mobben andere häufig.

Lediglich diejenigen, die ganz oben auf der Beliebtheitskala stünden, seien unaggressiv und die ganz unten. Der Studienleiter erklärt das so: "Die ganz unten haben nicht die soziale Macht, aggressiv zu sein. Die ganz oben haben alle Macht, aber brauchen sie nicht."


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mozzer
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Kind, Studie, Verhalten, Beliebtheit, Agression
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Österreich: Schlangen entfliehen dem Wetter in Gärten und Hausflure
Nasa: Außerirdisches Leben auf neu entdecktem Planeten KOI 7711 möglich
ThyssenKrupp will den Aufzug neu erfinden: Vertikal und horizontal ohne Seile

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
09.02.2011 14:45 Uhr von AnotherHater
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
"Lediglich diejenigen, die ganz oben auf der Beliebtheitskala stünden, seien unaggressiv und die ganz unten."
Ich hab den Satz jetzt vier mal gelesen, aber da fehlt doch etwas nach dem "und"?
Kommentar ansehen
09.02.2011 15:03 Uhr von Armchair
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
naja: so eindeutig würde ich das nicht sehen. Was ist jetzt die Ursache und was die Wirkung?
Genauso gut kann man sagen, dass aggresive Kinder häufig sehr beliebt sind
Kommentar ansehen
09.02.2011 15:24 Uhr von ThehakkeMadman
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
Klischee: Erinnert mich an typische High-School-Movies. Der Quarterback! ;)
Kommentar ansehen
09.02.2011 15:38 Uhr von ThoraEightySix
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
@ThehakkeMadman: Wohl eher die Cheerleader-Leaderin (oder wie man die jetzt nennen möchte), der Quarterback war doch immer die D*mpfbacke, die froh war, wenn besagte Cheerleaderin ihn rangelassen hatte.;-)

Die Aussage kann ich übrigens bestätigen. Die, die in meiner Klasse immer am beliebtesten waren, waren meist auch die nettesten. Das Mobbing ging eigentlich immer von der "Nummer 2" aus.
Kommentar ansehen
09.02.2011 16:38 Uhr von CroNeo
 
+8 | -1
 
ANZEIGEN
Heißt das, dass viele u.a. türkische Jugendliche recht beliebt sind?
Kommentar ansehen
09.02.2011 18:45 Uhr von AnotherHater
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Nachtrag: Hab den Satz jetzt nochmal gelesen und blick´ nun durch. Der Satzbau ist katastrophal, wie von einem 6-jährigen, der an einen unüberlegten Satz noch etwas anhängt. So wäre es richtig:
"Lediglich diejenigen, die ganz oben auf der Beliebtheitskala stünden und die ganz unten, seien unaggressiv."

Wobei "unaggressiv" sich nach einer unschönen Verneinung anhört, "friedfertig" (bzw. ein entsprechendes Synonym) würde hier weitaus besser passen.
Kommentar ansehen
09.02.2011 20:07 Uhr von tsuyo
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Kann ich: bestätigen.

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sophia Wollersheim ließ sich in OP für Wespentaille Rippen entfernen
Enthüllungsbuch: Prinzessin Diana drohte Camilla angeblich, sie töten zu lassen
Kohl-Trauerfeier: Michail Gorbatschow kommt aus gesundheitlichen Gründen nicht


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?