09.02.11 10:46 Uhr
 1.605
 

Steuersenkung durch kleine Arbeitgeber-Geschenke

Wenn Arbeitgeber ihren Mitarbeitern Tank- oder auch Geschenkgutscheine zukommen lassen ist es möglich, dass diese vom Fiskus als steuerbegünstigte Sachleistungen angesehen werden.

Das Entscheidende daran ist nur, ob es seitens des Arbeitgebers eine Zusage über Geld- bzw. Sachleistungen gibt. Dies geht aus drei Urteilen des Münchener BFH (Bundesfinanzhof) hervor.

Handelt es sich dabei um eine Sachleistung, dann bleibt diese, wenn der Wert nicht höher als 44 Euro pro Monat ist, steuerfrei.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Aguirre, Zorn Gottes
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Geschenk, Arbeitgeber, Gutschein, Steuersenkung
Quelle: de.news.yahoo.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Amazon startet mit Lebensmittelladen ohne Kasse und keinen Schlangen mehr
American-Airlines-Angestellte bekommen Juckreiz und Kopfweh wegen neuer Uniform
Türkische Währung auf Talfahrt: Präsident ruft Landsleute zum Devisentausch auf!

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
09.02.2011 10:49 Uhr von Fred_Flintstone
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Wichtig: bei Tankgutscheinen ist aber, dass auf dem Gutschein KEIN Wert stehen darf, sondern nur "Treibstoff XX Liter". Sollte aufgrund von Preissteigerungen die Menge beim Tanken mehr als 44 Euros kosten, wird der Gesamtbetrag!!! steuer- und abgabenpflichtig.

Hier ist also auch ein wenig Hirn beim "Beschenkten" nötig.
Kommentar ansehen
09.02.2011 11:36 Uhr von Mario1985
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Also news umständlich geschrieben: ganz einfach, Geschenke bis 44Euro die nicht in geldleistungen sondern in sachleistungen(Diesel/Benzin/einfach Sachen)

Bei Gutscheinen muss man aufpassen, dass diese keinen Wert beinhalten, da diese sonst nach BFH Rechtsprechung als Geldleistung behandelt werden und damit voll Steuerpflichtig werden....

Aber das ist schon seit min. 2Jahren soweit bekannt. Da diese Passagen in den Richtlinien/Erlasse schon seit ca. diesem Zeitraum bestehen. Und im Gesetz(§8 EStG) ist das schon min. seit 2003 geregelt, zwar nicht ausdrücklich wurde aber auch schon ohne Rechtssprechung so ausgelegt... Daher keine News, aber eine gute Info, die allerdings wie der Vorposter mit Bedacht genutzt werden sollte und dafür braucht man leider Gottes so etwas wie ein Gehirn, und bei verdammt vielen bei SN muss ich leider soetwas wie "einen Mangel an benutzbaren Gehirnzellen" diagnotizieren...

Weiterhin wirkt sich das auch wirklich nur aus wenn man wirklich Lohnsteuer zahlt.... Bei geringen Lohnsteuerabzügen lohnt sich das nicht, da kann man das einfacher und besser im Zuge des Lohnsteuerjahresausgleiches rausholen...
Kommentar ansehen
09.02.2011 12:23 Uhr von rhubby
 
+0 | -5
 
ANZEIGEN
ich sage nur: die Großen läßt man laufen(Vergünstigungen noch und nöcher) und dem kleinen Mann wird das Geld aus der Tasche geholt. Wie immer. Unerträglich.
Kommentar ansehen
09.02.2011 13:09 Uhr von PeterLustig2009
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
@rhubby: Es geht um Steuervergünstigungen für den kleinen Mann.

Erst lesen, verstehen UND dann meckern

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Polizist droht Strafe: Kanzlerin auf AfD-Veranstaltung "kriminell" genannt
Kriminologe zu Freiburgmord: Flüchtlinge verhalten sich wie junge Männer überall
Fall Freiburg: Kanzlerin warnt vor pauschaler Verurteilung von Flüchtlingen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?