09.02.11 08:42 Uhr
 460
 

Ureinwohner Brasiliens wehren sich gegen geplanten Staudamm

Die Indios, Ureinwohner Brasiliens, protestieren gegen die Pläne der Regierung. Die Planung sei der Bau des drittgrößten Staudammes der Welt mitten im Lebensraum der Ureinwohner. Schätzungen zu Folge könnten bis zu 100.000 Siedler in das neue Gebiet einziehen.

Zudem erwarten staatliche Geologen, dass in dem Gebiet ein reges Rohstoffvorkommen herrscht. Ganze 63 Prozent des Schutzraumes der Ureinwohner wurden nun für die Suche nach rohstoffreichen Gebieten freigegeben.

Das Staudammprojekt selbst soll 2015 fertiggestellt werden und dann 240 Hektar Wald verschlungen haben - Straßen noch nicht mitberechnet.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: stevemosi
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Protest, Brasilien, Demo, Ureinwohner, Staudamm
Quelle: www.20min.ch

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Merkel warnt vor erhöhter Anschlagsgefahr in Deutschland
Hitlercode auf Kinderkarussell
Falschnachricht bei Facebook: Grünen-Politikerin Künast stellt Strafanzeige

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
09.02.2011 08:42 Uhr von stevemosi
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
Brasilien hat das nun wirklich nicht nötig, der Wirtschaftliche Aufschwung ist riesig dort.
Schade hat Geld einen höheren Stellenwert als die Erhaltung der Kultur (Ureinwohner).
Kommentar ansehen
09.02.2011 10:47 Uhr von killerkalle
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
einfach nur ekelhaft: wie das da abläuft ....eigentlich überall
hast du keine macht bist du ein spielball
Kommentar ansehen
09.02.2011 21:41 Uhr von Atropine
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Also irgendwie: verstehe ich unter einem "Schutzraum" etwas Unantastbares. Aber einscheinend bin ich nur zu dumm, das Paradoxon zu begreifen

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Merkel warnt vor erhöhter Anschlagsgefahr in Deutschland
Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Aiman Mazyek fordert mehr muslimische Vertreter im Rundfunkräten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?