08.02.11 21:13 Uhr
 1.269
 

Umfrage: Viele wechseln die Krankenkasse, weil sie mit dem Service unzufrieden sind

Eine Umfrage von MSR Consulting hat gezeigt, dass Zusatzbeiträge nur der sekundäre Grund zum Wechsel der Krankenkasse sind.

Der Hauptgrund ist meist der unzureichende Service bei der Krankenkasse, die verlassen wird. Demnach achten die Versicherten darauf, wie lange die Bearbeitung der Anträge dauert und wie sie von der Krankenkasse behandelt werden.

Auch die angebotenen Zusatzleistungen werden als sehr wichtig betrachtet. Der Zusatzbeitrag spielt bei dem Gedanken an den Krankenkassenwechsel eine eher untergeordnete Rolle. An der Umfrage nahmen 4.000 zufällig ausgewählte Menschen teil.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: irving
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Umfrage, Wechsel, Krankenkasse, Service
Quelle: www.gesundial.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gaspreise in Deutschland auf dem niedrigsten Stand seit 2005
Verkehrsminister Dobrindt: Lufthansa soll Großteil von Air Berlin bekommen
Insolvente Air Berlin könnte zu neuen Umbauplänen bei Flughafen BER führen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
08.02.2011 21:51 Uhr von Klassenfeind
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Bei den Leuten: die ich kenne, ist der Wechselgrund eindeutig der Zusatzbeitrag !
Kommentar ansehen
09.02.2011 00:10 Uhr von sicness66
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Eine Consulting-Firma: hat herausgefunden, dass Kunden bei schlechter Leistung den Anbieter wechseln...

Dafür sollte man ihnen einen Orden verleihen!

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

US-Bürgerrechtler: Redefreiheit auch für Neonazis
Donald Trumps rechter Chefstratege Stephen Bannon tritt offenbar zurück
Mittelmeer: Rechtsextreme Aktivisten beenden Einsatz gegen Seenotretter


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?