08.02.11 16:26 Uhr
 120
 

"Human Rights Watch": Bei den Protesten in Ägypten gab es etwa 297 Todesopfer

Wie aus einer Mitteilung der "Human Rights Watch"-Menschenrechtsorganisation hervorgeht, wurden während der "Mubarak"-Proteste in Ägypten nicht weniger als 297 Personen getötet.

Laut des Bericht der "HRW" vom heutigen Dienstag wurden die meisten der Todesopfer am 28. sowie 29. Januar 2011 von den ägyptischen Polizisten umgebracht.

Die "Human Rights Watch"-Menschenrechtsorganisation bestätigte 232 Todesopfer in Kairo sowie 52 Tote in Alexandria und 13 getötete Personen in Suez. Allerdings geht die "HRW" davon aus, dass die tatsächliche Zahl der Opfer wesentlich höher sein wird.


WebReporter: Aguirre, Zorn Gottes
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Tod, Opfer, Ägypten, Todesopfer, Human Rights Watch
Quelle: de.news.yahoo.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Human Rights Watch: Stadien-Baustellenlage in Katar immer noch katastrophal
"Human Rights Watch" Kurden zerstören offenbar gezielt arabische Häuser im Irak
Human Rights Watch wirft Türkei Folter vor

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Human Rights Watch: Stadien-Baustellenlage in Katar immer noch katastrophal
"Human Rights Watch" Kurden zerstören offenbar gezielt arabische Häuser im Irak
Human Rights Watch wirft Türkei Folter vor


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?