08.02.11 14:47 Uhr
 392
 

Studie: Manche Menschen sind genetisch auf Pessimismus programmiert

Eine Studie der University of Michigan hat ergeben, dass bei manchen Menschen Pessimismus einfach angeboren ist.

Schuld daran ist ein Molekül im Gehirn namens Neuropeptide Y (NPY), dass darüber entscheidet, ob wir ein Glas als halbvoll oder halbleer betrachten.

Menschen, die über einen geringen Anteil an NPY verfügen, haben pessimistische Ansichten, können schlechter mit Stress umgehen und neigen zu Depressionen.


WebReporter: mozzer
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Studie, Gehirn, Molekül, Pessimismus, NPY
Quelle: www.telegraph.co.uk

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hirnforscher: Männer sind nicht so großzügig wie Frauen
Weltweite Folgen: Experten warnen vor Ausbruch von Yellowstone-Vulkan
Irland ruft wegen Ex-Hurrikan "Ophelia" landesweit höchste Warnstufe aus

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sohn von Michael Schumacher erklärt: "Ziel ist weiter die Formel 1"
Berlin: "Krispy Kebab" schenkt Obdachlosem ein Jahr kostenlose Döner
Delmenhorst: Häftling missbraucht JVA-Mitarbeiterin und begeht Selbstmord


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?