08.02.11 14:47 Uhr
 391
 

Studie: Manche Menschen sind genetisch auf Pessimismus programmiert

Eine Studie der University of Michigan hat ergeben, dass bei manchen Menschen Pessimismus einfach angeboren ist.

Schuld daran ist ein Molekül im Gehirn namens Neuropeptide Y (NPY), dass darüber entscheidet, ob wir ein Glas als halbvoll oder halbleer betrachten.

Menschen, die über einen geringen Anteil an NPY verfügen, haben pessimistische Ansichten, können schlechter mit Stress umgehen und neigen zu Depressionen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mozzer
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Studie, Gehirn, Molekül, Pessimismus, NPY
Quelle: www.telegraph.co.uk

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Meteorologie nimmt neue Wolkenart auf
Jülich: Forscher aktivieren künstliche Supersonne
Schädlinge: Papierfischchen werden auch in Deutschland zum Problem

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben